Fifa-Entscheidung Videobeweis kommt auch bei der WM in Russland

Bei der WM in Russland erhalten die Schiedsrichter Unterstützung vom Videobeweis: Die Fifa hat dem Einsatz bei einem Treffen in Kolumbien zugestimmt und folgt damit dem Plan von Präsident Infantino.

Schiedsrichter beim Videobeweis
DPA

Schiedsrichter beim Videobeweis


Der seit dieser Saison in der Bundesliga eingesetzte Videobeweis kommt auch bei der WM in Russland zum Einsatz. Die Entscheidung traf das Council des Weltverbandes Fifa bei einem Treffen im kolumbianischen Bogota. Erstmals werden damit beim wichtigsten Fußball-Turnier die Entscheidungen der Schiedsrichter bei spielentscheidenden Situationen durch die sogenannten Video Assistant Referees (VAR) überprüft. Das International Football Association Board (IFAB) hatte die Technik bereits am 3. März in das offizielle Regelwerk aufgenommen.

Das Gremium um DFB-Präsident Reinhard Grindel folgte damit der Linie von Fifa-Chef Gianni Infantino, der den Videobeweis in den vergangenen Monaten trotz anfänglich großer Probleme in der Testphase beim Confed Cup befürwortet hatte. "Wichtig ist nun, dass die Schiedsrichter-Teams so geschult werden, dass eine klare Kommunikation und eine reibungslose Umsetzung gewährleistet sind", schrieb Grindel. Das habe Fifa-Präsident Gianni Infantino "zugesichert".

Infantino sprach nach der Sitzung von einer "historischen" Entscheidung. "Video-Schiedsrichter sorgen definitiv für einen transparenteren und faireren Sport", versicherte der Fifa-Chef. In zahlreichen Kursen würden die WM-Kandidaten für den Job geschult werden. "Wir werden dafür sorgen, dass die Technik für die WM geeignet sein wird", sagte Infantino.

ehh/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janowitsch 17.03.2018
1. Bloß nicht
Na dann. Wenn der Videobeweis so willkürlich wie in der Bundesliga gehandhabt wird, dann können wir uns auf weniger Gerechtigkeit des Spiels und mehr Diskussion einstellen.
jan.vardensten 17.03.2018
2.
Schade, dadurch verliert der Sport seine Seele. Was wäre die deutsche Fußballgeschichte ohne die Fehlentscheidungen in den Englandspielen von 1966 und 2010, da kann man die WM auch gleich auch der Playstation austragen.
Nonvaio01 17.03.2018
3. sehr gut
denn die FIFA wird es besser machen als die DFL. Warum? Als die FIFA das Schrispray eingefuehrt hat, ging es ruck zuck mit den Freistoessen, linie gezogen und fertig. In der DFL dauert das alles immer noch ewig, da wird immer noch die mauer justiert etc und erst dann die linie gezogen, also voellig gegen den sinn. Der sinn war das die linie gezogen wird und spiler sich dahinter aufstellen, und das zuegig. Bei der WM klappte das prima, von daher denke ich auch das der Video beweis viel besser und schneller geht als in der BL. Wir deutschen sind nun einmal kein Land welches modernisierungen und veraenderungen annimt, darum auch die voellig falsche nutzung des sprays.
jnek 17.03.2018
4. Sehr gute Entscheidung
Der VB wird die WM gerechter machen. Wer sich dem widersetzt handelt aus falsch verstandener Nostalgie. Fragt doch mal Uwe Seele, ob er nicht doch lieber Weltmeister geworden wäre. Fragt mal die Engländer, was sie von der "Hand Gottes" 1986 oder der Fehlentscheidung 2010 im Spiel gegen Deutschland halten und fragt, ob sie die nicht durch einen VB geklärt gesehen haben würden. Nein, es wird nie perfekt sein, aber es werden vermeidbare Fehler vermieden. VB und Torlinientechnik haben sich bewährt und helfen, das Spiel objektiv gerechter zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.