Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

WM-Vergabe an Russland und Katar: Fifa ermittelt angeblich gegen Beckenbauer

Weltmeister Beckenbauer: Verstoß gegen Ethikcode? Zur Großansicht
Getty Images

Weltmeister Beckenbauer: Verstoß gegen Ethikcode?

Ist er das Ziel einer Untersuchung der Fifa-Ermittler? Verschiedene Medien berichten, dass beim Weltverband gegen Franz Beckenbauer ermittelt werde. Dieser wollte sich zunächst nicht äußern.

Hamburg - Franz Beckenbauer ist angeblich erneut ins Visier der Ermittler des Fußball-Weltverbands Fifa geraten. Neben vier anderen hochrangigen Funktionären steht der 69-Jährige Medienberichten zufolge unter Verdacht, im Zuge der Vergabe der WM 2018 nach Russland und der WM 2022 nach Katar gegen den Fifa-Ethikcode verstoßen zu haben.

Verschiedene Medien, darunter "Welt" und "FAZ.net", hatten von Ermittlungen berichtet. Zuletzt vermeldete auch die Nachrichtenagentur AP unter Bezugnahme auf eine eigene Quelle, dass gegen Beckenbauer im Zusammenhang mit Korruption bei den WM-Vergaben ermittelt werde.

Zudem müssen der mögliche Fifa-Präsidentschaftsanwärter Harold Mayne-Nicholls sowie drei Mitglieder der Fifa-Exekutive Sanktionen fürchten. Die Ethikhüter gehen offenbar auch gegen Spaniens Verbandspräsidenten Ángel María Villar Llona und den belgischen Fifa-Chefmediziner Michel D'Hooghe vor. Zudem wird anscheinend auch gegen den Thailänder Worawi Makudi ermittelt.

Vor welchem konkreten Hintergrund nun die Fifa-Ermittlungen gegen Beckenbauer und die anderen Funktionäre ausgeweitet wurden, blieb zunächst offen.

Der Weltverband kommentierte die Berichte nicht, Beckenbauer wollte sich auf Anfrage nicht äußern. In der vergangenen Woche hatten die beiden Ethikhüter der Fifa, Michael Garcia und Hans-Joachim Eckert, bestätigt, dass die Untersuchungskammer "eine Reihe formeller Verfahren gegen Einzelpersonen eröffnet" habe - ohne Nennung von Namen.

Beckenbauer war zum Zeitpunkt der umstrittenen Vergabe der beiden WM-Turniere deutsches Mitglied der Fifa-Regierung. Im jüngst veröffentlichten Fifa-Bericht von Eckert wird der ehemalige Weltklasse-Fußballer namentlich nicht genannt. Erwähnt wird allerdings die zwischenzeitliche Weigerung Beckenbauers, die Fragen der Ermittler zu beantworten, die während der WM im Sommer zu einer provisorischen Sperre der Fußball-Ikone geführt hatte.

mon/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beckenbauer hat
dr.könig 27.11.2014
Erst seine unsägliche Bemerkung zu den nicht vorgefundenen Sklaven in Katar, die mit Kugeln am Fuß durch die City laufen. Dann seine Aussage, er habe bei der Abstimmung über die Vergabe 2022 für Australien gestimmt ? Blatter hat in seiner Vernehmung angeblich auch für Australien gestimmt ? Die Krönung dieser Schmierenkomödie liegt darin: " Australien hat als Kandidat damals insgesamt nur 1 ( eine ) einzige Stimme bekommen " !! ??? Alle Betrüger, korrupt und Pharisäer....
2. Korrupter Stall
bjbehr 27.11.2014
Nun lach ich mich wirklich lauthals tot!!! Ist das nun der Neuaufguss einer Fifa-Ethikkommission, die über die Ethik der eigenen Organisation zu befinden hat und jetzt ermittelt eine organisationseigene Ermittlergruppe über jemanden, mit dem man eine jahrzehntelange "Ehe" geführt hat? Das kann doch wohl nicht wahr sein! Für wie blöd hält die Fifa eigentlich den Rest der Welt und schließt von ihrer eigenen Dummheit auf alle anderen? Wer mistet eigentlich mal diesen korrupten Stall aus???
3. Ich finde die Ermittlungen gut!
braveman 27.11.2014
Falls Beckenbauer tatsächlich Dreck am Stecken hat und die halbe Welt an Russland und Katar verkauft hat, muss das ans Licht kommen! Wenn er sich nichts zuschulden hat kommen lassen, kann er diesbezüglich ja ganz ruhig sein. Zweifelhaft sind jedoch auch Blattner und etliche andere hohe Funtionäre. Obdi nicht auch bis zum Hals im Sumpf stecken?
4. Endlich
chuckal 27.11.2014
Ermittlungen gegen diesen Mann sind überfällig. Sollten sie im Lande verlaufen, umso besser, aber ehrlich gesagt, glaube ich es nicht. Auf seine Art ist er nicht weniger selbstherrlich als Herr Hoeneß und der saubere Rummenigge.
5.
TBF 27.11.2014
ist doch bekanntes muster der fifa. einige verbände geraten in verdacht geschmiert worden zu sein? ermitteln wir gegen england, die die problematik angeschmissen haben. im zuge der wm-vergabe an qatar wird korruption wahrscheinlich? ermitteln wir gegen einen der offiziellen, der für australien gestimmt hat und zu einem extrem kritischen verband gehört.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: