WM-Vergabe 2018 und 2022 Fifa-Ethikkommission verurteilt Beckenbauer zu Geldstrafe

Im Zuge der Ermittlungen zu den WM-Vergaben 2018 und 2022 ist Franz Beckenbauer von der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands wegen mangelnder Kooperationsbereitschaft verwarnt worden. Zudem muss der 70-Jährige eine Geldstrafe zahlen.

Franz Beckenbauer: Geldstrafe in Höhe von 7000 Schweizer Franken
REUTERS

Franz Beckenbauer: Geldstrafe in Höhe von 7000 Schweizer Franken


Der Fußball-Weltverband Fifa hat Franz Beckenbauer wegen fehlender Zusammenarbeit bei der Aufklärung der Korruptionsvorwürfe um die WM-Vergaben 2018 und 2022 verwarnt und zu einer Geldstrafe von 7000 Schweizer Franken (umgerechnet rund 6300 Euro) verurteilt. Das teilte die Ethikkommission der Fifa mit und wies darauf hin, dass in diesem Fall nicht hinsichtlich der Vergabe der WM 2006 an Deutschland untersucht wurde.

Beckenbauer war 2014 bereits wegen mangelnder Zusammenarbeit mit der Kommission vorübergehend suspendiert worden. Er sollte damals, wie alle Mitglieder des Fifa-Exekutivkomitees, die bei der doppelten WM-Vergabe an Russland und Katar im Dezember 2010 beteiligt gewesen waren, der Kommission Fragen beantworten. Bei Beckenbauer ging es unter anderem um Geschäftsreisen nach Katar und seine Rolle als Sportbotschafter des von Gazprom geführten Verbands russischer Gasproduzenten, die er kurz nach der WM-Vergabe angenommen hatte.

Einen Interessenkonflikt schloss Beckenbauer damals aus, kooperierte zunächst aber nicht mit der Ethikkommission. Nach zwei Wochen wurde die Sanktion aufgehoben, nachdem Beckenbauer seine Verweigerung aufgegeben hatte. Die Ermittlungen liefen aber weiter.

luk/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stranzjoseffrauss 17.02.2016
1. Als ob ihn eine Geldstrafe juckt
Stadionverbot wäre eine Massnahme gewesen.
joG 17.02.2016
2. Besser eine Geldstrafe .....
.....als zu reden und den ganzen Verein rein zu reiten sowie jegliche nette Erinnerung an den Sommer, den niemand mehr erwähnen sollte weiter zu beschmutzen.
wiesenflitzer 17.02.2016
3. Ist doch ganz einfach
Herr Beckenbauer "macht den Kohl"; "Ich verrate meine Freunde nicht". Und was wird ihm passieren? Nix. Wahrscheinlich finden sich für die Geldstrafe noch ein paar Beckenbauer-Freunde, die ihm das Geld schenken; so wie einst eine z.B. Frau Uschi Glas dem Herrn Kohl. Erzwingungshaft wäre doch prima. Außerdem: Beckenbauer passt doch nun prima in eine Reihe mit den Herren Hoeneß und Rummenigge, und Ribery und Breno und ....
vegas333 17.02.2016
4. 6.300,- Euro Geldstrafe ...
welch horrende Summe, dass wird einen Franz Beckenbauer in den finanziellen Ruin stürzen! Wahnsinn ;-)
baba01 17.02.2016
5. Mal ehrlich
ist dieser ganze Vorstand (ehemalig) und jetzt, eigentlich nur kriminell und / oder skrupellos? Egal - Adlige hatten und haben sowieso einen an der Waffel
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.