Fifa-ISL-Affäre: Zwanziger verlangt Konsequenzen für Havelange

Der frühere DFB-Boss Theo Zwanziger hat den Fußball-Weltverband zum Handeln wegen der ISL-Affäre aufgefordert. Dem früheren Fifa-Chef Havelange müsse die Ehrenmitgliedschaft entzogen werden. Zur Verantwortung von Verbandsboss Blatter sagte Zwanziger aber nichts.

DFB-Spitzenfunktionär Zwanziger: Havelange Ehrenmitgliedschaft aberkennen Zur Großansicht
dapd

DFB-Spitzenfunktionär Zwanziger: Havelange Ehrenmitgliedschaft aberkennen

Hamburg - Nach dem Bekanntwerden des Ausmaßes der Korruptionsaffäre im Fußball-Weltverband hat Fifa-Exekutivmitglied Theo Zwanziger Konsequenzen für Ehrenpräsident Joao Havelange gefordert. "Natürlich hat der Fifa-Präsident Recht wenn er sagt, dass Herrn Havelange seine Ehrenpräsidentschaft nur durch den Fifa-Kongress aberkannt werden kann. Ich persönlich bin aber der Meinung, dass dieser Weg aufgrund der nunmehr bekannten Sachverhalte gegangen werden muss", sagte Zwanziger am Freitag.

Der Brasilianer Havelange und sein Landsmann Ricardo Teixeira hatten vornehmlich in den Neunziger Jahren vom mittlerweile insolventen Medien- und Marketingunternehmen ISMM/ISL Schmiergeld in Millionenhöhe erhalten. Dies geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Zug hervor. Fifa-Boss Joseph Blatter hatte am Donnerstag zur Causa Havelange erklärt: "Es liegt nicht in meiner Kompetenz, ihn zur Rechenschaft zu ziehen." Keine Stellung bezog Zwanziger zu dem Umstand, dass Blatter von den damaligen Schmiergeldzahlungen gewusst hatte.

Brasiliens Fußballverband CBF hält trotz der jüngsten Enthüllungen in der Fifa-Schmiergeldaffäre an der Zusammenarbeit mit seinem belasteten Ex-Präsidenten Teixeira fest. Die Behauptungen gegen Teixeira hätten nichts mit den Beziehungen des CBF zu ihm tun, und der Verband werde auch weiterhin auf die Dienste Teixeiras zurückgreifen, sagte CBF-Chef José Maria Marin bei der Ankündigung eines Testspiel-Termins der Seleção gegen China.

aha/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die endlos falsche Geschichte
stranzjoseffrauss 13.07.2012
vom sauberen Fussball. Man lese einfach mal: "The Fix, Soccer and Organized Crime". Beste Grüsse (oder wird das wieder zensiert?)
2. wie gehabt
les2005 13.07.2012
Zitat von sysopDer frühere DFB-Boss Theo Zwanziger hat den Fußball-Weltverband zum Handeln wegen der ISL-Affäre aufgefordert. Dem früheren Fifa-Chef Havelange müsse die Ehrenmitgliedschaft entzogen werden. Zur Verantwortung von Verbandsboss Blatter sagte Zwanziger aber nichts. Fifa: Ex-DFB-Boss Zwanziger verlangt Sanktionen gegen Havelange - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,844266,00.html)
Da bleibt sich Zwanziger mal wieder treu, und auch seinem großen Vorbild Blatter: Mit leeren Gesten so tun, als wäre man interessiert den Sumpf trockenzulegen, aber immer schön wegschauen wenn's ernst wird. Jemandem, der keinerlei Rolle mehr spielt, die Ehrenmitgliedschaft zu entziehen - wem soll das weh tun, wen soll das beeindrucken? Traurig, daß selbst der deutsche Vertreter in dieser Organisation keinen Deut besser ist als der Rest
3. Alt Herren Riege
obstler001 13.07.2012
Langsam habe ich es satt. Wir pflegen hier mit viel Geld eine Riege von alten korrupten Herren (auch in der Formel1) und schaffen es nicht diesen eigentlich schöne Sport in geordnete Bahnen zu ziehen. Wir alle zahlen durch Werbubg etc. mit ob wir wollen oder nicht.
4. Oh mei, Zwanziger !
Knackeule 13.07.2012
Zwanziger hat allen Grund, jetzt seine Klappe zu halten. Als er noch DFB-Boss war, hat er vor Blatter den Schwanz eingezogen und schön den Mund gehalten. Als der englische Fußball-Verband gegen Blatter putschen wollte und Verbündete suchte, hat er sich feige zurückgehalten, obwohl Hoeneß ihn gedrängt hat, mitzumachen und Blatter und seine Fifa-Mafia wegzufegen. Aber jetzt im Ruhestand einen auf dicke Hose machen. Das ist typisch für den DFB und seine bisherigen Präsidenten. Ob es mit Niersbach besser wird ?
5. Wahrhaftig
atticusfinch 13.07.2012
ein falscher Zwanziger! Dieser Feigling hat vor Blatter gekuscht statt zu versuchen, den Mafiasumpf trockenzulegen, aber jetzt bei Havelange lehnt er sich aus dem Fenster. Halt ein Simpel aus der Provinz, der selbst auf nebulösen Wegen Ämter erhalten hat. Hättest du geschwiegen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fifa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
ISL-Affäre: Vermarktung dank Schmiergeld