Fifa-Exekutive Rio wird WM-Endspielort, Blatter warnt vor dem Beispiel Sion

Stimmungsvoller Rahmen für das Endspiel der WM 2014: Der Fußball-Weltverband Fifa hat festgelegt, dass der Titelträger im berühmten Maracana-Stadion von Rio de Janeiro ermittelt wird. Die Fifa warnte zudem alle Clubs davor, in sportlichen Streitfragen staatliche Gerichte anzurufen.

Fifa-Chef Blatter: Rio zum Endspielort erwählt, Sion abgestraft
REUTERS

Fifa-Chef Blatter: Rio zum Endspielort erwählt, Sion abgestraft


Hamburg - Das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wird am 12. Juni in Sao Paulo mit Beteiligung des gastgebenden Rekordweltmeisters stattfinden. Das Finale steigt dann am 13. Juli im legendären Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Das gab der Fußball-Weltverband Fifa im Rahmen seiner Exekutivsitzung am Donnerstag in Zürich bekannt. Die Halbfinalspiele werden in Belo Horizonte und Sao Paulo ausgetragen, das Spiel um Platz drei in der Hauptstadt Brasilia.

Nach der neuesten Entwicklung im Fall des aus der Europa League ausgeschlossenen Schweizer Clubs FC Sion hat die Fifa darüber hinaus die Clubs mit Nachdruck dazu aufgerufen, nicht vor ordentliche Gerichte zu ziehen. Unter anderem "in Erinnerung, dass der ordentliche Rechtsweg gemäss Art. 64 Abs. 2 der Fifa-Statuen ausgeschlossen ist" und "dass sowohl der FC Sion als auch die Spieler durch eine Kollektivvereinbarung und kraft Fifa-Statuten den Internationalen Sportgerichtshof Cas als alleinige richterliche Instanz zur Beilegung von Streitigkeiten anerkannt haben", rief die Fifa alle Vereine dazu auf, den Internationalen Sportgerichtshof als Rechtsmittelinstanz anzuerkennen.

In der Mitteilung des von Joseph Blatter geführten Weltverbandes hieß es weiter, "dass der organisierte Fußball der Fifa nicht mehr möglich wäre, wenn jeder Club oder Spieler ein lokales Gericht anrufen würde, wenn er mit rechtskräftigen Entscheiden nicht einverstanden ist."

Zuvor hatte Michel Platini, Präsident der Europäischen Fußball-Union (Uefa), vor einem Schweizer Gericht als Zeuge aussagen müssen. Die Uefa hatte Sion aus der Europa League ausgeschlossen, weil die Schweizer gegen ein Transferverbot verstoßen haben sollen. Der Club will künftig vor staatlichen Gerichten gegen die Uefa vorgehen.

aha/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dadanchali, 20.10.2011
1. nee
Zitat von sysopStimmungsvoller Rahmen für das Endspiel der WM 2014: Der Fußball-Weltverband Fifa hat festgelegt, dass der*Titelträger im berühmten Maracana-Stadion von Rio de Janeiro ermittelt wird. Die Fifa warnte zudem alle Clubs davor, in sportlichen Streitfragen staatliche Gerichte anzurufen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,793075,00.html
Grundsätzlich hat Blatter ja Recht was Streitfragen angeht, aber bei der durch und durch korrupten Altherrenriege wirkt es wie ein Freifahrtschein zum weiterbetrügen. Was sagt eigentlich die EU dazu, dass sich ein Verbad erlaubt seine Entscheidungen über das Recht zu stellen?
Achim 20.10.2011
2. 53:27
Zitat von dadanchaliGrundsätzlich hat Blatter ja Recht was Streitfragen angeht, aber bei der durch und durch korrupten Altherrenriege wirkt es wie ein Freifahrtschein zum weiterbetrügen. Was sagt eigentlich die EU dazu, dass sich ein Verbad erlaubt seine Entscheidungen über das Recht zu stellen?
Da die EU nur 27 Mitglieder hat, die UEFA aber 53, von denen einige in Asien beheimatet sind und andere gar keine Staaten sind (Schottland, Wales & Co), bin ich skeptisch, was die EU dazu sagen sollte. Das Problem ist ja ein grundsätzliches, wie auch Claudia Pechstein erfahren durfte: Was macht man, wenn sich ein Verband nicht an die eigenen Regeln hält?
anders_denker 20.10.2011
3. Blatter kann nicht RECHT haben
Zitat von dadanchaliGrundsätzlich hat Blatter ja Recht was Streitfragen angeht, aber bei der durch und durch korrupten Altherrenriege wirkt es wie ein Freifahrtschein zum weiterbetrügen. Was sagt eigentlich die EU dazu, dass sich ein Verbad erlaubt seine Entscheidungen über das Recht zu stellen?
Es kann nicht sein das Recht "privatisiert" und organisationsnah interpetiert wird. Unabhängig ist definitiv was anderes. Die in anspruchnahme eines ordentlichen unabhängigen gerichtes, ob national, europäisch oder international muss immer möglich sein. was kommt sonst als nächstes... ein gerichtshof für autofahrer der von den kfz versicherungen vorgeschrieben wird? einer für tierhalter vom verband der kleintierzüchter "gesponsort"?
Kanzleramt 20.10.2011
4.
Zitat von sysopStimmungsvoller Rahmen für das Endspiel der WM 2014: Der Fußball-Weltverband Fifa hat festgelegt, dass der*Titelträger im berühmten Maracana-Stadion von Rio de Janeiro ermittelt wird. Die Fifa warnte zudem alle Clubs davor, in sportlichen Streitfragen staatliche Gerichte anzurufen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,793075,00.html
Kann mit das ein Jurist erklären? Ich verstehe das nämlich wirklich nicht. Heißt das z.B. dass Sportverbände nicht an das jeweilige in den Ländern geltende Recht gebunden sind? Oder wie...? Oder steht da in den Verträgen "Der Rechtsweg ist ausgeschlossen", und dann ist es tatsächlich nicht möglich zu klagen?
Handschlag 21.10.2011
5. Schiedsgerichte
Zitat von KanzleramtKann mit das ein Jurist erklären? Ich verstehe das nämlich wirklich nicht. Heißt das z.B. dass Sportverbände nicht an das jeweilige in den Ländern geltende Recht gebunden sind? Oder wie...? Oder steht da in den Verträgen "Der Rechtsweg ist ausgeschlossen", und dann ist es tatsächlich nicht möglich zu klagen?
Es handelt sich dabei um eine Schiedsgerichtsklausel. Schiedsgerichtsurteile sind jedoch für die Parteien nicht schlechterdings verbindlich, also insbesondere nicht vollstreckbar. Sie werden nur dann vollstreckbar, wenn ein staatliches Gericht sie für vollstreckbar erklärt. Schiedsgerichte haben Vor- und Nachteile. Ich persönlich finde es problematisch, dass die Rechtssetzung in manchen Feldern intransparent ist, intransparent, weil eine öffentliche Verhandlung nicht stattfindet und auch die ggf klugen Überlegungen zur Problemlösung immer wieder neu erfunden werden müssen (man erfindet das Rad neu, baut aber keine Autos)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.