Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ex-Fifa-Vizepräsident: Warner soll Erdbebenhilfe abgezweigt haben

Warner: Ex-Fifa-Vizepräsident weist Vorwürfe zurück Zur Großansicht
AFP

Warner: Ex-Fifa-Vizepräsident weist Vorwürfe zurück

Neue Vorwürfe gegen Jack Warner: Der Ex-Fifa-Funktionär soll sich aus Hilfen für die Opfer des Haiti-Erdbebens bereichert haben. US-Ermittler untersuchen laut BBC Zahlungen über 750.000 Dollar, die auf Warners Konto geflossen seien.

Er gilt als eine der Schlüsselfiguren im Korruptionsskandal der Fifa: Jack Warner, ehemaliger Vizepräsident des Weltverbands und Ex-Chef des amerikanischen Kontinentalverbands Concacaf. Laut US-Ermittlern soll Warner Bestechungsgelder für die Vergabe der Weltmeisterschaften 1998 und 2010 kassiert haben.

Nun gibt es weitere Vorwürfe: Laut dem britischen Sender BBC soll Warner 750.000 Dollar aus einem Hilfsfonds für die Opfer des Haiti-Erdbebens 2010 abgezweigt haben. Bei der Naturkatastrophe starben mindestens 220.000 Menschen, 2,3 Millionen Haitianer wurden obdachlos.

Laut BBC werfen US-Ermittler dem 72-Jährigen vor, die Hilfsgelder von der Fifa und vom südkoreanischen Fußballverband gesammelt und auf eines seiner Konten transferiert zu haben. Das Geld habe Warner dann für seinen "persönlichen Gebrauch verwendet".

Wie die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, hatte sein Verband in Trinidad und Tobago (TTFF) schon im Jahr 2012 über den Missbrauch der Hilfsgelder geklagt. Warner habe damals alle Vorwürfe abgestritten und eine Verschwörung beklagt: "Wer eine Untersuchung will, soll eine Untersuchung machen." Die Fifa habe daraufhin die Zahlungen an den TTFF eingefroren.

Warner gehört zu den 14 Beschuldigten aus dem Umfeld der Fifa, gegen die in den USA Verfahren wegen Korruptionsverdachts laufen. Ende Mai musste er bereits eine Nacht in einem Gefängnis in Trinidad verbringen, wurde dann aber auf Kaution freigelassen.

Der Justizminister von Trinidad und Tobago, Prakash Ramadhar, erhöhte am Montag den Druck auf Warner, sich in den USA den Behörden zu stellen: "Wir fordern Jack Warner auf, uns von diesem Wahnsinn, den er über uns gebracht hat, zu befreien", sagte Ramadhar.

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
carlitom 09.06.2015
"... soll Hilfen für Erdbebenopfer abgezweigt haben" ist so ziemlich das Gegenteil von "sich aus Hilfen bereichert haben". Kann denn heute keiner mehr die deutsche Sprache? Im Überschriftsatz wird eindeutig behauptet, er hätte Gelder FÜR die Opfer abgezweigt, also zu deren Nutzen. Was soll der Quatsch?
2. von statt für....
dolledern 09.06.2015
wenn ich die Überschrift lese glaube ich, er hat für Erdbebenopfer Geld abgezweigt.....was ja fast ehrenhaft wäre. wenn man dann den Artikel liest heißt es er hat von den Geldern für Erdbebenopfer sich was abgezweigt. wäre irgendwie schön wenn die Überschrift dies auch suggerieren würde.
3. 20 Jahre
KJB 09.06.2015
20 Jahre hinter amerikanischen Gitterstäben und globaler Einzug seines Vermögens sind das mindeste was er verdient selbst wenn nur die hälfte der Anschuldigungen wahr sind.
4. An Geldern für Erdbebenopfer bereichert?
Eppelein von Gailingen 09.06.2015
Perfider geht es wohl nicht mehr. Allein dafür gehört der Typ 5 Jahre weg gesperrt und mit einer Wiedergutmachung von mindestens 10 Millionen € für den guten Zweck geahndet. Den insgesamt meisten Dreck am Stecken innerhalb des Systems Fifa zu haben, aber noch keck drohen was er alles auspacken kann über Blatter. Ein Heiliger wirft dem anderen Korruption vor. Immer wieder das Gleiche, die größten Ganoven sind die Über(vor)lauten.
5. x
karend 09.06.2015
Grenzenlose Gier, null Moral, null Mitgefühl - feine Charakterzüge... Sollte sich der Vorwurf bestätigen, gehört der Mann schon allein dafür angeklagt und verurteilt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Präsidenten der Fifa
Amtszeit Präsident
1904-1906 Robert Guérin (Frankreich)
1906-1918 Daniel B. Woolfall (England)
1921-1954 Jules Rimet (Frankreich)
1954-1955 Rodolphe W. Seeldrayers (Belgien)
1955-1961 Arthur Drewry (England)
1961-1974 Stanley Rous (England)
1974-1998 João Havelange (Brasilien)
seit 1998 Joseph Blatter (Schweiz)


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: