Verpatzter Neustart Dann kann sich die Fifa gleich auflösen

Eklat bei der Fifa: Chefaufseher Scala schmeißt hin und verlässt empört den Saal. Der versprochene Neustart ist futsch, Präsident Infantino hat offenbar nichts verstanden.

Fifa-Boss Gianni Infantino
AP

Fifa-Boss Gianni Infantino

Ein Kommentar von


Wahrscheinlich ist die Fifa einfach ein hoffnungsloser Fall. Neuanfang, Umbruch, Zeitenwende - all die großen Worte, die rund um den Amtsantritt von Gianni Infantino gefallen sind, sind gleich beim ersten Check als Luftnummern enttarnt worden. Der Beschluss des Kongresses von Mexiko-Stadt, sich die Kontrolleure des Reformprozesses selbst erwählen und auch wieder feuern zu können - das ist beste Politik im Sinne des skandalösen Amtsvorgängers Joseph Blatter. Der Rücktritt des düpierten Chefaufsehers Domenico Scala ist die einzig logische und integre Reaktion darauf gewesen.

Dabei soll doch so vieles besser, anders werden beim Fußball-Weltverband unter dem neuen Präsidenten. Gar eine Frau als Generalsekretärin haben sie in Mexiko ernannt. Fatma Samoura ist eine anerkannte Uno-Diplomatin, hatte mit den Rankünen des Weltfußballs bisher nichts zu tun und ist damit das komplette Gegenteil von Jérome Valcke, ihrem Vorgänger. Dieser war ständig vom Ruch der Korruption umgeben, durfte aber dennoch fast neun Jahre die Fifa-Geschicke mitbestimmen.

Aber auch Blatter hatte wiederholt anständige Leute wie den Schweizer Anwalt Mark Pieth in die Fifa geholt, die am Ende frustriert und resigniert ausgestiegen sind. Und wenn der Beschluss von Mexiko Signalwirkung haben sollte, kann man vorhersagen, dass auch Samoura in der Fifa nicht besonders alt wird.

Infantino hat viel versprochen, als er ins Amt kam. Der Kongress von Mexiko-Stadt war die erste Bewährungsprobe für den alerten sprachgewandten Schweizer. Man kann nicht behaupten, dass er sie bestanden hat.

Vor allem hat er nicht verstanden: Er hat nicht verstanden, welche Botschaft von solch einem fatalen Beschluss ausgeht. Die Botschaft, dass die Fifa nichts gelernt hat. Die Botschaft, dass sie im Zweifelsfall dann doch jeden, der unbequem ist, aus dem Weg räumen will. Die Botschaft, dass die Fifa nur zwei Monate nach ihrem Wahlkongress wieder in die alten Muster zurückfällt.

Infantino, der Medienprofi, weiß genau, welches miserable Image der Weltverband sich in den vergangenen Jahrzehnten erarbeitet hat. Das öffentliche Ansehen der Fifa dürfte ungefähr auf Augenhöhe mit der Mafia angesiedelt sein. Das hat sie João Havelange und Joseph Blatter zu verdanken, den beiden früheren Präsidenten, dazu Typen wie Mohammed Bin Hammam und Jack Warner, den Meistern des Gebens und Nehmens im berüchtigten Exekutivkomitee. Das alles ist (noch) nicht Infantinos Schuld.

Aber jede Maßnahme, die auch nur den Verdacht nährt, hier werde wieder gemauschelt wie eh und je, hat in dieser vermeintlichen Neuanfangszeit tunlichst zu unterbleiben - sonst schafft es die Fifa nie, Vertrauen aufzubauen. Dann kann sie sich auch gleich auflösen.



insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Msc 14.05.2016
1.
Infatino I: L'État, c'est moi!
TheBlind 14.05.2016
2.
Was wurde denn von dem Typen erwartet, der ist Blattner reloaded...
ex2012 14.05.2016
3. Seilschaften
Alte Seilschaften bleiben eben. War aber ohnehin absehbar. Vielleicht sollte mal jemand von Anti Corruption International in den Laden. Die würden dort aufräumen und für transparente Verhältnisse sorgen. Das Schlimmste ist, dass bei den meisten Leuten zwar sich eine Wut aufstaut, man aber angesichts der Situation, die ohnehin nicht ändern, da man gegen Korruption und Vertternwirtschaft, schnell resigniert und oder alles vergisst. Ändern dürfte sich in der FIFA deswegen wohl nichts.
Baal 14.05.2016
4. Was bei der Fifa abläuft ist im Grunde
nicht mehr kommentierbar ohne ausfallend zu werden. Höchstens noch so wie im Titel: Macht den Laden dicht oder verlegt den Firmensitz gleich nach Nigeria.
fusselsieb 14.05.2016
5.
Wer hat schon was anderes erwartet? Man braucht jemand bescheidenen an der Spitze und keinen "Medienprofi".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.