Proteste in Brasilien Fifa weist Kritik an Confed Cup und WM zurück

Trotz der Massenproteste in Brasilien ist die Fifa zufrieden mit dem Verlauf des Confed Cups. Generalsekretär Jérôme Valcke hat die Kritik an der Organisation des Turniers zurückgewiesen - und erklärt, dass die WM im kommenden Jahr nicht zur Disposition stehe.

  Massenproteste im Gastgeberland : "Es gibt keinen Plan B"
AFP

Massenproteste im Gastgeberland: "Es gibt keinen Plan B"


Hamburg - Der Fußball-Weltverband Fifa geht nach den Massenprotesten in Brasilien in die Offensive und weist die Kritik an der Organisation des laufenden Confed Cups und der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr energisch zurück: "Es besteht der Eindruck: Wir kommen ins Land, wir genießen das Land und verlassen es mit vollen Taschen. Das ist nicht so", sagte Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke in Rio de Janeiro.

Die Turniere würden nicht zum Nachteil Brasiliens stattfinden. Ganz im Gegenteil: Dank der beiden Wettbewerbe würden Tausende Jobs entstehen. Außerdem verwies Valcke auf die Zusammenarbeit zwischen der Fifa und dem Gastgeberland: "Wir organisieren die WM in Brasilien, aber wir organisieren sie auch mit Brasilien", betonte Valcke. "Wir machen viele gute Dinge." Den Confed Cup bezeichnete er ungeachtet der landesweiten Proteste als "ein großartiges Turnier".

Eine Absage der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr steht laut dem Fifa-Generalsekretär nicht zur Debatte: "Es gibt keinen Plan B." Der Confed Cup wird am Mittwoch mit dem ersten Halbfinale, in dem Brasilien gegen Uruguay spielt (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF), fortgesetzt. Die Weltmeisterschaft findet vom 12. Juni bis zum 13. Juli 2014 statt.

buc/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Werder 24.06.2013
1. Ja nee, is klar
Kritik weist die Fifa grundsätzlich zurück. Und das wird sich auch zumindest so lange nicht ändern, wie der beratungs- und lernresistente Fußballgott höchstselbst das Sagen hat.
Fackel 24.06.2013
2. doch
die FIFA verlässt Brasilien mit vollen Taschen. So voll dass man sich davon vier Jahre bequem ernähren kann und immer noch viele Schmiergelder für die Wiederwahl zahlen kann. Das Land Brasilien zahlt drauf.
mrschabak 24.06.2013
3. Patentierte Sätze
Wie bereits zuvor von jemand anders geäußert, hat die FIFA ein Patent auf "Wir weisen jede Kritik zurück". Kann den Quatsch nicht mehr hören. Das Blatter Geplapper geht einfach nur noch auf die Nerven. Der Typ soll endlich in Rente gehen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.