Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittene Änderung: Fifa plant Abschaffung der Beraterlizenz

Fifa-Boss Blatter: Neue Pläne zu Berater sorgen für Kritik Zur Großansicht
Getty Images

Fifa-Boss Blatter: Neue Pläne zu Berater sorgen für Kritik

"Völliges Chaos": Mit massiver Kritik hat der Verband der Spielerberater auf neue Pläne der Fifa reagiert. Der Weltverband will nach Medienberichten die Beraterlizenzen abschaffen. Damit soll der Weg, Berater zu werden, erleichtert werden.

Hamburg - Es wird in Zukunft offenbar noch einfacher, Spielerberater im Weltfußball zu werden. Wie die "Sport Bild" berichtet, plant der Weltverband Fifa, die Lizenz für die Agenten bis spätestens April 2015 abzuschaffen. Die bisher in Deutschland bestehende Prüfung mit Fragen aus dem Regelwerk der Fifa, des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und des Ligaverbandes würde damit entfallen. Die Fifa verwies auf Anfrage zunächst lediglich auf "Änderungen" in den Regularien.

In Deutschland hat sich bereits Kritik an diesem Plan geregt. "Die Fifa hinterlässt völliges Chaos", sagte Gregor Reiter, Geschäftsführer der Vereinigung der Spielerberater in Deutschland (DFVV): "Ich kann es doch - mit Verlaub - keinem Busfahrer oder Pizzabäcker überlassen, dass er Karrieren von Fußballspielern managt. Vielleicht sogar auch noch von Minderjährigen."

Bei den neuen Regularien handele es sich, so die "Sport Bild", um Mindeststandards, die die nationalen Verbände allerdings noch ausbauen könnten.

aha/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Immanuel_Goldstein 04.11.2014
Die FIFA sollte eher mal über die Abschaffung der FIFA beraten, damit endlich wieder der Sport im Fordergrund steht und nicht die Befindlichkeiten irgendwelcher Abkassierer.
2. Tja, dann haben wir endlich die 50ziger Jahre
hdudeck 04.11.2014
Zitat von Immanuel_GoldsteinDie FIFA sollte eher mal über die Abschaffung der FIFA beraten, damit endlich wieder der Sport im Fordergrund steht und nicht die Befindlichkeiten irgendwelcher Abkassierer.
zurueck, als ausgediente Spieler in Lotto Annahmestellen ihren Lebensabend verbringen musste (wenn sie Glueck hatten). Wer glaubt, die Uhr zurueckdrehen zu koennen oder zu muessen, sollte bei sich selber anfangen. Sport ist und bleibt ein MultiMillarden Geschaeft. Fragen Sie sich einmal selbst, haben Sie die letzte WM im Fernsehen verfolgt? Glauben Sie wirklich, so eine Veranstalltung ohne Veranstallter waere moeglich? Na also. Ohne Fifa, Olympisches Commite oder aehnlichen Organisationen waere eine weltweite Veranstaltung nicht moeglich. Und was zahlen Sie wirklich fuer die Unterhaltung? Im besten Falle doch nur die Rundfunkgebuehr und die ist Pflicht. Wenn Sie mehr wollen. muessen Sie halt zahlen. Und regen Sie sich nicht so auf, das die Funktionaere auch verdienen. Sie verdienen doch auch und wer weiss, ob Sie dafuer auch entsprechende, ehrliche Arbeit abliefern. Und mehr wollen Sie auch noch jedes Jahr haben. So was unterscheidet Sie von den Funktionaeren?
3. Nichts ist unmöglich, bei Herrn Blatter.
dr.könig 04.11.2014
Ich erkenne das Motiv nicht für diese Regeländerung ? Muss wohl mit Geld zu tun haben, etwas anderes kann ich mir bei Herrn Blatter nicht vorstellen. Da geht es ja um einiges. Die Familie Neymar hat beim Transfer zu Barcelona alleine angeblich 30 Mio kassiert.
4.
twars 04.11.2014
Wo bitte ist denn die Qualifikation und Kompetenz der vorhandenen Spielerberater? Im Verhalten spiegeelt es sich nicht wieder. Und einfach nur das unsinnige Regelwerk der FIFA und DFB auswendig lernen? Dann doch lieber einen Pizzabäcker oder Busfahrer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: