Fifa Scheich Salman will Fußball und Finanzen trennen

Eine Abteilung für den Sport, die andere für Finanzen: Mit dieser Idee will Präsidentschaftskandidat Scheich Salman die Fifa erneuern. Der Mann gilt als Favorit für das Amt, ist aber umstritten.

DPA

Fifa-Präsidentschaftskandidat Scheich Salman bin Ebrahim Al Khalifa aus Bahrain will den Fußball-Weltverband in zwei Zuständigkeitsbereiche aufteilen. Ein Bereich soll sich ausschließlich um den Sport kümmern, der andere soll für die Finanzen zuständig sein.

Nur durch diese strikte Trennung könne man "die Wiedergeburt einer neuen Fifa" gewährleisten, heißt es in einer Pressemitteilung des 50-Jährigen. Der Fußballbereich soll demnach für die Durchführung der Wettbewerbe wie beispielsweise der Weltmeisterschaften zuständig sein. Der Geschäftsbereich soll unter anderem die Verantwortung für Marketing, Sponsoring und TV-Rechte tragen.

Unter der Regentschaft von Salman als nationaler Verbandschef wurden regierungskritische Fußballer verhaftet und gefoltert. Für viele gilt der Mann aus Bahrain trotzdem als Favorit für die Nachfolge von Joseph Blatter. Gewählt wird am 26. Februar 2016.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuac 31.12.2015
1.
Zitat: "Unter der Regentschaft von Salman als nationaler Verbandschef wurden regierungskritische Fußballer verhaftet und gefoltert......" Was könnte demnächst kommen? Alle FIFA kritische Fussballer von Spielen ausgeschlossen?
slade 31.12.2015
2. Hallo
Wo sollen denn fifa-kritische, wo sollen überhaupt kritische, fussballer herkommen?
ziehenimbein 31.12.2015
3. Das hat den Vorteil,
dass die Schmiergelder unter weniger Leuten aufgeteilt werden und für den Einzelnen mehr abfällt. Bei Scheichs liegt die Latte wohl ein wenig höher?
basecape-man 31.12.2015
4. eigentlich lohnt das thema sich garnicht mehr...
für mich stellt sich echt die frage warum der dfb nicht gemeinsam mit anderen verbänden (z.b england)nicht einfach aus der fifa ausgetreten sind und einen eigenen verband gegründet haben.da dies nicht passiert zeigt doch das nicht nur in der fifa sondern auch die spitzen der einzelnen landesverbände korupte leute sitzen die am system blatter nix ändern wollen und immer noch hoffen ungeschoren davon zu kommen.und wahrscheinlich haben sie recht damit den ausser den im fussball relativ unbedeutenden amis hat doch keiner interresse an einer aufklärung.
migwa 02.01.2016
5. Die Idee ist gut
Dass Scheich Salman Dreck am Stecken hat, steht wohl außer Frage, daher ist es durchaus zweifelhaft, ob gerade er der Heilsbringer sein kann, der bei der FIFA nicht nur die alten, korrupten Zöpfe abschneidet, sondern vor allem auch die Glaubwürdigkeit der Organisation und das Vertrauen der Fans in den Sport wiederherstellen kann. Ganz abgesehen davon ist an seiner Einschätzung durchaus etwas dran. Nur indem man die Teile der FIFA, deren oberste Aufgabe das Geldverdienen ist, soweit wie möglich vom Sport und dem damit verbundenen operativen Geschäft fern hält, ist es vermutlich möglich, den Sport als solches zu erhalten und von Korruption zu säubern. Wenn die Leute, welche die strategischen Entscheidungen treffen, weder mittelbar noch unmittelbar finanziellen Nutzen daraus ziehen können, lassen sich darüber hinaus Schmiergeldzahlungen nur schwer vertuschen. Hätte es das schon früher gegeben, müssten wir vielleicht nicht so lange darüber diskutieren, ob die Zahlung von Blatter an Platini nun Bestechung war oder nicht. Insofern halte ich diese Säkularisierung der FIFA, wie Salman sie plant, für prinzipiell äußert sinnvoll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.