Fifa-Skandal Schweizer Richter und Staatsanwälte bekamen WM-Finaltickets

"Eine nette Bewerbung" an die Fifa genügte - und schon versorgte der Verband Juristen in der Schweiz mit begehrten Tickets. Das berichtet eine Züricher Zeitung. Betroffen soll auch ein Staatsanwalt gewesen sein, der gegen Joseph Blatter ermittelte.

Weltverband Fifa: Nette Gesten an die Justiz
DPA

Weltverband Fifa: Nette Gesten an die Justiz


Der Fußball-Weltverband Fifa soll einem Bericht zufolge Richtern und Staatsanwälten aus Zürich auf entsprechende Anfragen bezahlte Karten für die WM-Endspiele von 1990 bis 2006 zur Verfügung gestellt haben. Um die Tickets für die Gruppe zu erhalten, habe er eine "normale nette Bewerbung" an die Fifa geschrieben, sagte der langjährige Präsident des Zürcher Arbeitsgerichts, Hans-Peter Egli, der Schweizer Zeitung "Tagesanzeiger". Das Arbeitsgericht der Schweizer Stadt ist für die Rechtsstreitigkeiten der Fifa zuständig.

"Mal waren es bessere, zum Beispiel Haupttribüne, mal waren es schlechtere, in der Kurve", erklärte der pensionierte Egli. Ob er in seiner Funktion beruflich mit der Fifa zu tun gehabt habe, wollte Egli nicht sagen. Diese Informationen unterlägen dem Amtsgeheimnis. Einige der Schreiben seien angeblich beim inzwischen suspendierten Fifa-Präsidenten Joseph Blatter gelandet, berichtet die Zeitung unter Verweis auf eine nicht genannte Quelle aus dem Verband.

Eine mögliche Vorteilsannahme sieht Egli nicht, da die Karten bezahlt worden seien. Allerdings wären die Juristen auf dem freien Markt kaum zu den aufgedruckten Preisen an die Eintrittskarten gekommen. Laut Darstellung des "Tagesanzeiger" lag der Marktwert der Tickets bei fast dem Zehnfachen der nominellen Preise. Der frühere Fifa-Antikorruptionsberater Marc Pieth sprach von einem möglichen "Verstoß gegen die Berufsethik".

Der langjährige Oberstaatsanwalt Andreas Brunner, der drei WM-Endspiele als Zuschauer verfolgte, räumte ein: "Hätte ich bei der Spitze der Fifa unter Angabe meines Namens und meiner Funktion ein Ticket bestellt oder bestellen lassen, hätte selbstredend ein Interessenkonflikt bestanden." Tatsächlich habe aber auch Brunner seine Eintrittskarten durch Vermittlung von Gerichtspräsident Egli erhalten, wie die Zeitung berichtet. Brunner habe davon laut eigenen Angaben nichts gewusst.

2002 hatte die Bezirksanwaltschaft Zürich ein Verfahren gegen Blatter wegen des Vorwurfs der Veruntreuung und der ungetreuen Geschäftsführung eingestellt. An diesem war Brunner laut "Tagesanzeiger" "am Rande beteiligt gewesen". Bezirksanwalt Urs Hubmann, der selbst keine Tickets entgegennahm, bestreitet einen Zusammenhang mit der Verfahrenseinstellung: "Ich stellte es ein, weil sich die Vorwürfe zum Teil nicht beweisen ließen und sich zum andern Teil als falsch herausstellten."

rae/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ein_denkender_Querulant 17.10.2015
1. Wert unter 50,-€
Was mag der Wert von ein paar Fussball-Tickets sein? Die sind nicht übertragbar, also unverkäuflich, dazu entstehen hohe selbst zu tragende Reisekosten für den Empfänger und keinerlei Kosten für den Spender, weil die Prominentenbereich eh mit festen Plätzen abgesperrt ist. Frau Merkel bekommt auch immer eine gratis Karte! Es muss also etwas unter 50,-€ als Grenze sein, was deutsche Beamte annehmen dürfen und auch unser Kanzel ist nur ein Dienen und Beamter des Staates. Das ist ganz sicher nichts Verbotenes, natürlich nicht!
hanfiey 17.10.2015
2. oh
Der Gerichtspräsident ist der welcher, dann ist also der ganze Verein da verstrickt. das macht die Sache für den einen zwar weniger dramatisch, lässt aber an der Unabhängigkeit der Justiz zweifeln.
janne2109 17.10.2015
3. jetzt wirds doof
Karten werden überall an freunde und Verwandte gegeben, egal um was es sich handelt. Fussball, Theater, Kino - sonste was . Und scheinbar sind die Karten sogar bezahlt worden. Ich kenne es nur, dass solche Leute sogar Karten umsonst bekommen. Also was soll jetzt diese Berichterstattung. Wirds eng beim Spiegel, dass so etwas jetzt auch noch hervor geholt wird.??
ruman 17.10.2015
4. wer ist zuständig für korrupte Justiz ?
Korruption geht immer vom Anbieter ggü. dem Entscheider aus. Sollte doppelt so schwer bestraft werden. Der Annehmer sollte immer bei Meldung innerhalb einer Frist straffrei bleiben, sogar eine Fangprämie erhalten. Das ließe den Anbieter im Ungewissen.
Steve111 17.10.2015
5. Der Querulant ist naiv und weltfremd...
....wenn er denkt, WM Finaltickets wären für 50€ zu haben.Die werden auf Ebay locker für 1000€ oder mehr gehandelt.Und speziell für einen Staatsanwalt sind solche Geschenke absolut tabu.Der muss sofort gehen, ohne Wenn und Aber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.