Zürich Fahnder nehmen Fifa-Spitzenfunktionäre in Luxushotel fest

Nächster Schlag gegen die Fifa: In Zürich sind erneut zwei Top-Funktionäre des Fußball-Weltverbands festgenommen worden. Dabei soll es sich um die Chefs zweier Kontinentalverbände handeln.


In der Schweiz tagt derzeit das Fifa-Exekutivkomitee. Sechs Monate nach den Festnahmen mehrerer Spitzenfunktionäre hat es nun erneut eine Polizei-Aktion gegen Fußballoffizielle in einem Züricher Luxushotel gegeben. Wie die Schweizer Justiz mitteilte, sind zwei hochrangige Funktionäre am Donnerstagmorgen auf Antrag der US-Justiz in Zürich in Auslieferungshaft genommen worden.

Sie sollen Bestechungsgelder "als Gegenleistung für den Verkauf von Vermarktungsrechten im Zusammenhang mit der Austragung von Fußballturnieren in Lateinamerika und von WM-Qualifikationsspielen erhalten haben", teilte das Schweizer Bundesamt für Justiz mit. Die Straftaten seien "teilweise in den USA abgesprochen und vorbereitet worden; zudem sind Zahlungen über US-Banken abgewickelt worden." Deswegen wurde die US-Justiz aktiv.

Bei einem der Festgenommenem soll es sich nach Angaben der Nachrichtenagenturen Reuters und dpa um Alfredo Hawit aus Honduras handeln, Chef des Verbandes von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik (Concacaf). Der zweite Festgenommene sei demnach der Präsident des Kontinentalverbands Conmebol (Südamerika), Juan Angel Napout aus Paraguay.

Blatter nicht unter den Festgenommenen

Der suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter, gegen den in der Schweiz ein Strafverfahren eröffnet worden war, befand sich laut "New York Times" nicht unter den festgenommenen Funktionären. Die Polizei in Zürich bestätigte einen Einsatz, wollte aber keine weiteren Informationen gegeben.

Schauplatz war nach Informationen der "New York Times" unter anderem ein Luxushotel in Zürich. Die Polizei habe das Baur au Lac um 6 Uhr am Morgen durch einen Seiteneingang betreten, heißt es. Die Beamten suchten demnach nach Funktionären, denen unter anderem Geldwäsche und Betrug vorgeworfen wird. Angeführt werden die Ermittlungen dem Bericht zufolge von US-Behörden. Nach Augenzeugenberichten wurden kurze Zeit später mehrere Personen mit einem Kleinbus aus der Tiefgarage des Hotels gefahren.

In demselben Hotel hatte es bereits Ende Mai am Rande einer Fifa-Sitzung Durchsuchungen gegeben. Mehrere Funktionäre waren auch damals festgenommen worden.

Die Fifa bestätigte die Festnahmen inzwischen. Man werde "weiterhin vollständig mit den US-Ermittlern kooperieren sowie die von der Schweizer Bundesstaatsanwaltschaft geleiteten Ermittlungen unterstützen", heißt es in einer Erklärung.

Die Sitzung des Exekutivkomitees soll trotz der Entwicklungen wie geplant stattfinden, teilte der Verband mit. Auf dem zweitägigen Treffen, das am Donnerstag endet, steht unter anderem die Diskussion über den Reformkatalog für die krisengeschüttelte Fifa auf der Tagesordnung.

Entscheidung über Auslieferung von Warner vertagt

Die Entscheidung über die mögliche Auslieferung des früheren Fifa-Vizechefs Jack Warner von Trinidad und Tobago an die USA ist laut einem Medienbericht erneut verschoben worden. Ein Gericht in Port of Spain legte am Mittwoch einen neuen Termin für den 19. Februar fest, berichtete die Zeitung "Trinidad Express". Warner selbst nahm an der Sitzung des Gerichts teil.

Die Justiz in Trinidad hatte bereits Ende September eine Entscheidung auf den 2. Dezember vertagt, nachdem Warners Verteidigung mit einem Antrag auf Einstellung des Verfahrens gescheitert war.

Warner steht unter Korruptionsverdacht. Der 72-Jährige wurde von der Ethikkommission der Fifa lebenslang gesperrt und ist derzeit gegen Kaution in seinem Heimatland auf freiem Fuß. Die US-Justiz hatte im Juli offiziell um seine Auslieferung ersucht. Warner gehörte von 1983 bis 2011 der Fifa-Exekutive an und war auch Concacaf-Präsident.

als/bka/dpa/Reuters/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mictann 03.12.2015
1. Applaus
Die Leute der FIFA müssen alle aus dem Verkehr gezogen und FIFA aufgelöst werden.
ftb7 03.12.2015
2.
Oh nein, jetzt kann man als korrupter Funktionär nicht mal mehr ausschlagen und wird dauernd in Hotels von der Polizei geweckt. In was für einer Welt leben wir nur.
centerpoints 03.12.2015
3. völlig degenerierte korrupte Saubande
...und dann wundert man sich, wenn hierzulande grosse Sportveranstaltungen dankend abgelehnt werden? Der Sport wurde viel zu sehr korrumpiert durch illegale Geldtransaktionen und schmutzige Politik
fabi.c 03.12.2015
4. FIFA Korruptionsskandal
Dies war auch unter anderen ein Argument weshalb Hamburgs Olympia Referendum gescheitert ist.
lmike 03.12.2015
5. Einfach für Alle
die GEZ abschaffen. Das beugt der Korruption im Fußball vor!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.