Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fifa-Skandal: Ehemaliger Honduras-Präsident gesteht Korruption

Ehemaliger Honduras-Präsident Rafael Callejas Zur Großansicht
AP AP

Ehemaliger Honduras-Präsident Rafael Callejas

Rafael Callejas, ehemaliger Präsident von Honduras, hat im Fifa-Skandal seine Schuld eingestanden. Wegen Betrug und Verschwörung zahlt er nun eine Geldstrafe. Auch ein langer Aufenthalt im Gefängnis droht.

Im Fifa-Skandal hat sich der erste Angeklagte schuldig bekannt. Rafael Callejas, ehemaliger Präsident von Honduras, gestand nach Angaben seiner Anwälte Betrug und Verschwörung. Diese Straftaten können jeweils mit bis zu 20 Jahren Haft geahndet werden. Der 72-Jährige ist einer von 41 Angeklagten in New York.

Callejas soll mit der Vergabe von TV-Rechten Bestechungsgelder in Höhe von 1,6 Millionen Dollar (gut 1,4 Millionen Euro) angenommen haben. Von 1990 bis 1994 war er Staatspräsident von Honduras, bis August 2015 war er noch Präsident des nationalen Fußballverbandes. Daneben gehörte er auch dem Marketingkomitee der Fifa an.

Der ehemalige Funktionär war mit seinem Privatjet in die USA geflogen und nach seiner Vernehmung auf Kaution freigelassen worden. Einer Geldstrafe in Höhe von 650.000 Euro stimmte er bereits zu. Das weitere Urteil soll am 5. August gesprochen werden.

aev/sid/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fussball national oder international=Korruption
stanzer 28.03.2016
Den Fernsehzuschauern muss allmählich bewusst werden, dass Fußball im TV wie eine Droge wirkt. Von Adidas bis Puma, von der FIFA bis zur UEFA alle halten die Hände auf und bekommen ihr "Körberlgeld".Erst Schritte um dies zu Durchbrechen wäre der Verzicht auf die Übertragung des Fußballs im nationalen und internationalen Rahmen. Satt dessen sollte nur Fußballvereine 2. Kreisliga im Fernsehen erscheinen. Der Kaiser kann das gerne kommentieren.
2. Die Zuschauer an der Nase herum geführt
zappa99 28.03.2016
denn die zahlen die Zeche gleich mehrfach. Erstmal, damit sie die Werbung mit eingestreuter Leibesertüchtigung überhaupt sehen darf. Dann die überteuerte Werbung beim Kauf der Produkte. Und dann noch den internationalen Funktionärs- und Schiebertross im Schlepptau. Der Steuerzahler dann noch die Hundertschaften an Polizei und die Stadien, damit die Vereine damit Millionen erwirtschaften. Absurdes Theater, das.
3. Korrupte Präsidenten als Spitzen-Sportfunktionäre
raber 28.03.2016
Dieser Typ hätte sich nicht mit dem Präsidentengehalt und 1,4 Millionen Euro Bestechungsgelder seinen Jet und Riesenluxus leisten können. Wie in seinem Land von mehreren Quellen behauptet, hätte er sein bitterarmes Land ausgeraubt und Menschen ohne ärztliche Betreuung, Krankenhäuser, Schulen, usw. gelassen. Es ist schon traurig was in den Ländern geschieht und dies mit voller Unterstützung der internationalen Verbände und Politiker die sonst immer auf Menschenrechte pochen. Da ist ein totaler Widerspruch.
4. aha
karit 29.03.2016
Ist er also tatsächlich mit seinem Privatjet in die USA geflogen, hat gestanden, wurde auf Kaution wieder freigelassen und akzeptiert eine Strafe von 650000 Dollar?? Das ist wirklich ehrenrührig ... er hätte seine gerechte Strafe im Gefängnis absitzen sollen und das Geld den Menschen von Hoduras zuführen lassen, das wäre gerecht! Aber so profitieren wieder einmal all diejenigen, die es gar nicht so nötig haben. Unglaublich die Verlogenheit unserer Welt!!
5. bezahlter Fussball
karit 29.03.2016
Auch deswegen werde ich niemals auch nur einen Cent dem Geschäft Fussball zukommen lassen, ob nun Abo oder irgendwelche Originalshirts irgend eines Clubs! Dafür ein paar Turnschuhe und Sportkleidung in kopierter Version - das ist gut für Seele, Körper und moneypocket ...;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: