Fifa-Skandal Marketingfirma zahlt Millionenstrafe

Sie zahlte jahrelang Bestechungsgelder an Fifa-Offizielle, jetzt muss die Marketingfirma Torneos wieder tief in die Tasche greifen. Für ihre Verwicklung in den Fifa-Skandal büßt sie mit einer Millionenstrafe.

Fifa-Hauptquartier in Zürich
AP

Fifa-Hauptquartier in Zürich


Die argentinische Sportmarketingfirma Torneos y Competencias S.A. hat einer Geldstrafe in Höhe von 112,8 Millionen Dollar (umgerechnet rund 105 Millionen Euro) im Zuge des Korruptionsskandals im Fußball-Weltverband Fifa zugestimmt. Durch die Einigung mit der US-Staatsanwaltschaft kann das Unternehmen eine Anklage verhindern, sofern es in den nächsten vier Jahren zu keinen weiteren Sanktionen kommt.

Torneos soll über 15 Jahre mehrere Millionen Dollar für die Bestechung eines hochrangigen Fifa-Offiziellen ausgegeben haben, um sich dessen Unterstützung für die TV-Rechte der Weltmeisterschaften 2018, 2022, 2026 und 2030 zu sichern. "Die heutige Ankündigung markiert einen weiteren wichtigen Schritt in unserem anhaltenden Bemühen, Korruption im internationalen Fußball zu entwurzeln", sagte US-Staatsanwalt Robert Capers.

aha/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alex2k 14.12.2016
1. Mit Sicherheit
zu niedrig die Strafe. Sie muss immer Höher sein, als der Gewinn, welcher durch sowas erzielt wird/Würde/werden kann. Sonst lohnt es sich immer wieder sowas zu machen.
manny.germany 14.12.2016
2. Kein Generalverdacht, aber
das einzige Ziel solcher Marketingfirmen, Makler, Lobbyisten, Verbände, Spielerberater... ist es doch, ein Produkt, eine Idee, ein Interesse durchzusetzen, koste es, was es wolle. Im Endeffekt zahlt es doch der 'Verbraucher'. Dabei haben nur solche Dinge Marketing nötig, die in irgendeiner Weise minderwertig oder gar überflüssig sind. Dass da nicht immer nach Recht und Gesetz vorgegangen wird, ist klar. Ich schätze mal, dass scharfe Überprüfungen durch Finanzbeamte und Polizei bei 70% dieser florierenden Geschäfte Unregelmäßigkeiten entdecken würden. Doch das geschieht viel zu selten und die Strafen sind lächerlich.
zensurgegner2016 14.12.2016
3.
tja, dank Steueroasen besticht es sich ja auch so leicht, alles schön versteckt hinter dem Deckmantel: Bankeneheimnis, fehlender strafbarkeit von Korruption im Proisport...(Ups, der Straftatparagraph wurde ja extra abgeschafft in der Steueroase...)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.