Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fifa-Skandal: Blatter legt Einspruch gegen Sperre ein

Er gibt keine Ruhe: Joseph Blatter wurde im Dezember für alle Ämter im Fußball gesperrt. Nun geht er dagegen vor und zieht mit seinem Einspruch vor den Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne.

Joseph  Blatter und Michel Platini  Zur Großansicht
AFP

Joseph Blatter und Michel Platini

Der ehemalige Fifa-Präsident Joseph Blatter wehrt sich vor dem Internationalen Sportgerichtshof gegen seine Sperre. Das hat der Cas in Lausanne mitgeteilt. Ein Schiedsverfahren sei bereits im Gange. Das Gericht ist die höchste internationale Instanz für Sportgerichtsbarkeit und befasst sich daher mit Blatters Einspruch.

Wegen einer dubiosen Zahlung Blatters von 1,8 Millionen Euro an den ehemaligen Uefa-Präsidenten Michel Platini im Jahr 2011, hatte die Fifa-Ethikkommission beide zunächst zur Rechenschaft gezogen. Im Dezember wurden sie ursprünglich acht Jahre für alle Ämter im Fußball gesperrt.

Es folgte eine Berufungsverhandlung. In dieser wurde das Strafmaß am 24. Februar auf sechs Jahre reduziert. Blatter fordert aber die Annullierung des Urteils. Bereits nach dem Urteilsspruch zeigte sich Blatter enttäuscht und kündigte an, "selbstverständlich" vor den Cas zu ziehen.

Auch Michel Platini hat gegen seine Sperre schon Einspruch beim Cas erhoben.

elo/dpa/sid

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: