Fußball-Weltverband Fifa vermeldet Rekordverlust von 347 Millionen Euro

Rote Zahlen beim Fußball-Weltverband: Die Fifa hat im zurückliegenden Jahr ein beträchtliches Minus eingefahren. Hauptgrund für die Einbußen soll ein neues Buchungssystem und Verfehlungen von Ex-Chef Joseph Blatter sein.

Das Logo der FIFA am Hauptsitz des Weltfußballverbands in Zürich
DPA

Das Logo der FIFA am Hauptsitz des Weltfußballverbands in Zürich


Die Fifa hat 2016 einen Verlust von 369 Millionen Dollar (etwa 346 Millionen Euro) hinnehmen müssen. Die Reserven schrumpften damit auf 1,048 Milliarden Dollar, teilte der Fußball-Weltverband mit.

Der Verlust wurde mit der Umstellung auf ein anderes Bilanzverfahren und der juristischen Aufarbeitung der Altlasten der Ära des früheren Präsidenten Joseph Blatter begründet. Das Defizit sei auf "einmalige Sondereffekte aufgrund rechtlicher Untersuchungen" sowie der "Wertminderungen von früheren unbedachten Investitionen" zurückzuführen.

Allein für die Untersuchungen und den Rechtsbeistand im Zuge der jüngsten Skandale wurden 50,465 Millionen Dollar fällig. Das von Blatter konzipierte Fifa-Museum machte Gesamtverluste in ähnlicher Höhe. Bereits 2015 hatte die Fifa erstmals seit 14 Jahren rote Zahlen geschrieben. Nach dem neuen Buchhaltungssystem, das die Kosten und Erträge dem Jahr zuschreibt, in dem sie tatsächlich anfallen, waren es 53 Millionen Dollar Verlust. Aber auch nach der alten Berechnungsmethode hätte es 2016 einen Verlust gegeben.

lst/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trackingerror 07.04.2017
1. Yo...
...die werden halt hauptsächlich Rückstellungen für ihre Rechtsrisiken gebildet haben. "Frühere unbedachte Investitionen? Haben die etwa Mittel zum Zocken an der Börse zweckentfremdet? Wozu gibt's die FIFA überhaupt noch?!
ollydk 08.04.2017
2. 347 Millionen?
Sind wohl die in der Vergangenheit geflossenen Schmiergelder, die man jetzt irgendwo verbuchen möchte ohne dass es auffällt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.