Fifa-Kongress So läuft die Wahl des Blatter-Nachfolgers

Die Fifa wählt heute ihren neuen Präsidenten. Abgestimmt wird ab Mittag, doch bis zur Entscheidung dauert es wohl Stunden. Das Reformpaket ist schon einmal verabschiedet.

IOC-Präsident Bach: Rede beim Kongress in Zürich
Getty Images

IOC-Präsident Bach: Rede beim Kongress in Zürich


Nach 6472 Tagen endet die Dauer-Regentschaft von Fifa-Chef Joseph Blatter beim außerordentlichen Kongress des Fußball-Weltverbands in Zürich. Mit der Kür eines Nachfolgers für den gesperrten Präsidenten will die skandalerschütterte Fifa den viel beschworenen Neuanfang starten.

Vor der Abstimmung mit den klaren Favoriten Scheich Salman bin Ebrahim Al Khalifa und Gianni Infantino stand im Hallenstadion von Zürich zunächst die Entscheidung über die Annahme der umfangreichen Statuten-Reform an. Mit großer Mehrheit wurde das Paket erwartungsgemäß verabschiedet.

Die Wahlprozedur beginnt um 13 Uhr - eine Entscheidung vor dem Abend gilt als sehr unwahrscheinlich - allein, weil es wohl mehrere Wahlgänge geben wird. Die aktuellen Entwicklungen können Sie in unserem Live-Blog verfolgen.

Fotostrecke

5  Bilder
Fifa-Wahlen: Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge
Bekommt kein Kandidat im ersten Wahlgang die dann nötige Zweidrittelmehrheit (138 Stimmen) würden erstmals seit 1974 wieder zwei Wahlgänge abgehalten. Blatter hatte bei seinen fünf Wahlsiegen seit 1998 nie eine Extrarunde absolvieren müssen. Im zweiten Wahlgang reicht die Mehrheit der gültigen Stimmen (104) zum Sieg. Von daher wird es ein langer Tag in Zürich werden.

So läuft der Tag in Zürich ab:

  • Begrüßung
  • Appell und Feststellung der statusgemäßen Einberufung und Zusammensetzung des Kongresses
  • Bestimmung der Stimmenzähler
  • Suspension oder Ausschluss eines Mitglieds
  • Genehmigung der Tagesordnung
  • Bestimmung von fünf Mitgliedern zur Prüfung des Protokolls
  • Ansprache des Präsidenten
  • Reform der Fifa-Organisationsstruktur
  • Abstimmung über die Vorschläge auf Änderung der Fifa-Statuten, der Ausführungsbestimmungen zu den Statuten sowie der Geschäftsordnung des Kongresses
  • Wahl von Ersatzmitgliedern der Rechtsorgane
  • Wahl des Präsidenten
  • Schlussansprache des Präsidenten

Vor der Abstimmung der 207 wahlberechtigten Fifa-Mitgliedsländer über den neuen Präsidenten ging das Werben der Top-Kandidaten weiter. Nach Gerüchten über einen Wechsel des Südamerika-Blocks mit zehn Stimmen in das Lager von Scheich Salman, versicherte Conmebol-Präsident Alejandro Dominguez die Zusage an Infantino.

Der Uefa-Generalsekretär Infantino kann auf praktisch alle Stimmen aus Europa bauen. Eine sichere Zusage hat er vom Deutschen Fußball-Bund, für den der designierte Präsident Reinhard Grindel die Stimme abgeben wird. Scheich Salman soll neben den 44 Asien-Stimmen auch den Großteil der Afrikaner (54) hinter sich wissen. Vor dem Kongressgebäude demonstrierten am Morgen zwei Dutzend Bahrainer für eine Wahl des Scheichs. "Die Fifa ist sicher mit Salman", stand auf ihren Plakaten.

Erstmals in der 112-jährigen Fifa-Geschichte treten gleich fünf Kandidaten zur Präsidentenwahl an. Der Jordanier Prinz Ali Bin Al Hussein, Jérôme Champagne aus Frankreich und der Südafrikaner Tokyo Sexwale haben aber keine realistische Chance.

Blatter, der nun vor dem CAS gegen seine Sperre von sechs Jahren wegen Ethikvergehen vorgehen will, hatte den Weg für einen Neuanfang mit seiner Rücktrittsankündigung am 2. Juni 2015 freigemacht. Zu diesem Schritt war er aber erst durch die Ermittlungen der US-Justiz wegen Korruption und Vetternwirtschaft in der Funktionärswelt gedrängt worden. Der 79-Jährige hatte gehofft, sich auf dem außerordentlichen Kongress von den Delegierten umjubelt in den Funktionärsruhestand verabschieden zu können. Stattdessen hat er Hausverbot.

aha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pefete 26.02.2016
1. Also
die FIFA Mafia bestimmt einen neuen Paten. Wie viel Gefangenentransporte stehen bereit?! Vielleicht macht die USA Ihr versprechen war und stuft die FIFA als kriminelle Organisation ein!
ferdi111 26.02.2016
2. Nur weiter so..
warum wird von diesem "Verein" berichtet? Ist es wichtig..weil es um Fussball geht? Na dann entschuldigung die Störung...war nicht so gemeint..streicht den ersten Satz einfach!
weinstock111 26.02.2016
3.
Noch laufen bei der Justiz in den USA die Ermittlungen ob die FIFA als kriminelle Vereinigung eingestuft wird - dann ist auch Schluss mit den jetzigen recht dubiosen Vorständen und ihren Mitläufern. Das ist ein Sumpf den man kaum Trockenlegen kann.
dieter 4711 26.02.2016
4. Ein origineller Vorschlag
Zitat von pefetedie FIFA Mafia bestimmt einen neuen Paten. Wie viel Gefangenentransporte stehen bereit?! Vielleicht macht die USA Ihr versprechen war und stuft die FIFA als kriminelle Organisation ein!
Lieber pefete, das ist doch mal ein origineller Vorschlag.
pefete 26.02.2016
5. Lieber Dieter 4711
Der Vorschlag ist nur originell, sondern in den USA schon angedacht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.