Fifa-Wahl Neymar steht nicht auf Kandidatenliste für Weltfußballerwahl

Geht die Auszeichnung des Weltfußballers wieder an Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi? Oder doch an einen Weltmeister? Die Fifa gab die zehn zur Wahl stehenden Kandidaten bekannt - Brasiliens Superstar fehlt.

REUTERS

Die Fifa hat die Kandidaten für die Wahl zum Weltfußballer 2018 verkündet. Neben Cristiano Ronaldo und Lionel Messi, die in den vergangenen zehn Jahren jeweils fünfmal triumphierten, stehen auf der vom Weltverband veröffentlichten Shortlist unter anderem die französischen Weltmeister Antoine Griezmann, Kylian Mbappé und Raphaël Varane, WM-Torschützenkönig Harry Kane sowie der zum besten Spieler des Turniers gewählte Kroate Luka Modric. Brasiliens Superstar Neymar fehlt überraschend.

Deutsche Spieler finden sich nach dem enttäuschenden WM-Aus der DFB-Elf in der Vorrunde ebenso wenig unter den zehn Kandidaten wie Spieler aus der Bundesliga. Dafür steht Jürgen Klopp als Welttrainer des Jahres zur Wahl - er hatte den FC Liverpool in das Champions-League-Finale geführt. Bei den Frauen darf DFB-Kapitänin Dzsenifer Marozsán auf die Auszeichnung zur Weltfußballerin hoffen, unter den Trainern stehen unter anderem Stephan Lerch (VfL Wolfsburg) sowie die künftige Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zur Auswahl.

Fotostrecke

11  Bilder
Fifa-Auszeichnung: Die zehn Kandidaten der Weltfußballer-Wahl

Abgestimmt werden darf bis zum 10. August, teilnahmeberechtigt sind zu jeweils 25 Prozent die Kapitäne und Trainer aller in der Fifa organisierten Nationalmannschaften, mehr als 200 Medienvertreter sowie Fußballfans weltweit. (Wenn Sie auch abstimmen wollen, geht das hier.)

Anschließend werden die drei Finalisten bekannt gegeben, aus deren Kreis am 24. September bei der zum zweiten Mal in London abgehaltenen Fifa-Gala "The Best" Weltfußballer und -trainer gekürt werden.

paw/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vish 24.07.2018
1. Richtig so.
Dass Neymar als personifizierte Unfairness nicht nominiert wurde, ist absolut richtig, auch wenn es mich wirklich wundert, soviel Rückgrat hätte ich der korrupten FIFA nicht zugetraut. Ich hoffe ja auf Mbappe, aber vermutlich wird's doch"nur" wieder Ronaldo.
trueffelschwein 24.07.2018
2. Keine Überraschung
Man kann die Liste nicht in jedem Fall nachvollziehen aber das Fehlen von Neymar schon. Warum sollte er dabei sein? Für seine egozentrische Show? Hat er was gewonnen, z B einen Titel? Nur wegen einem künstlichen übertriebenen Hype. Gut so.
normalbürger_0815 24.07.2018
3. Bewegt mich jetzt nicht sonderlich
Neymar ist ein guter Fußballer mit allerdings viel zu hohem Marktwert. Was mich wirklich stört: Diese eher laue Meldung darf man kommentieren, aber bei den wirklich relevanten Themen, die gerade viele Menschen hier bewegen (z.B. Mesut Özils Rücktritt), ist das Forum abgeschaltet. Hat man Angst vor den Kommentaren seiner eigenen Leserschaft?
Levator 24.07.2018
4. Neymar
wurde bei der vergangenen WM als extrem unsportlich entlarvt. So jemanden als Kandidaten aufzustellen würde einem Offenbarungseid gleichen.
takvor 24.07.2018
5. Messi
Er und FCB haben deutlich die schwierige Primera Division mit Abstand gewonnen. Ausserdem Copa del Rey und Goldene Schuh. Als Einzelleistung ist viel besser als Ronaldo.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.