Fifa-Weltfußballer Modric, Ronaldo und Salah stehen zur Wahl - Messi nicht

Wieder Cristiano Ronaldo, na klar - aber sein Dauerkonkurrent Lionel Messi ist diesmal nicht in der engeren Auswahl zum Weltfußballer. Erstmals seit 2006 fehlt der Argentinier unter den letzten drei.

Weltfußballer 2017 Cristiano Ronaldo
DPA

Weltfußballer 2017 Cristiano Ronaldo


Will Cristiano Ronaldo zum sechsten Mal Weltfußballer werden, so muss sich der Portugiese gegen den kroatischen Vizeweltmeister Luka Modric und den Ägypter Mohamed Salah durchsetzen. Wie zuletzt bereits bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres kommt auch der Sieger bei der Ehrung des Weltverbands Fifa aus dem Kreis dieser drei Finalisten. Der fünfmalige Sieger Lionel Messi gehört dagegen erstmals seit 2006 nicht zu den Top drei.

Auf der von der Fifa zusammengestellten Vorauswahl hatten zunächst zehn Spieler gestanden. Neben Messi verpassten auch Antoine Griezmann (Atlético Madrid), Raphaël Varane (Real Madrid), Eden Hazard ( FC Chelsea), Kevin De Bruyne ( Manchester City), Harry Kane (Tottenham Hotspur) und Kylian Mbappé (Paris St. Germain) die engste Auswahl.

Abstimmungsberechtigt waren in der Wahlperiode bis zum 10. August jeweils zu 25 Prozent die Kapitäne und die Trainer aller Nationalmannschaften in der Fifa, die Fans weltweit sowie mehr als 200 Medienvertreter.

Bei der Wahl der europäischen Dachorganisation Uefa am vergangenen Donnerstag hatte Modric (Real Madrid), bereits bei der WM-Endrunde zum besten Spieler gewählt, seinen ehemaligen Teamkollegen Ronaldo (Juventus) etwas überraschend entthront und erstmals den Titel gewonnen.

Bei den Frauen schaffte es die Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan von Olympique Lyon als einzige deutsche Vertreterin in die engere Auswahl. Sie konkurriert mit ihrer Vereinskollegin Ada Hegerberg (Norwegen) und der Brasilianerin Marta, die bei Orlando Pride in den USA spielt.

aha/sid/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mistermoe 03.09.2018
1. Verwunderlich
Es ist schon etwas wunderlich, wieso CR7 unter den Top 3 steht und Messi nicht. In den Vereinswettbewerben haben beide ungefähr die gleiche Leistung abgeliefert, im Nationalteam war Messi etwas stärker, wobei sich da beide nicht mit Ruhm bekleckert haben. Wenn es wirklich nach Leistung gehen würde, dann müsste eigentlich Griezman statt CR7 in die Top3, den der hat sowohl in Verein als auch bei der WM überragend gespielt. Modric und Salah sind nachvollziehbar. Aber da es keine Leistungswahl ist, sondern ein Marketing-event, wird wohl CR7 gewinnen. Leider.
zaunreiter35 03.09.2018
2. Die Weltfußballerin dieses Jahres
wird nicht die meinige sein. Marozsan, Hegerberg - und immer wieder - Marta. Meine Auswahl für dieses Jahr wären Kerr (Australien), Harder (Kürzlich auch Europas Fußballerin geworden) und Kumagai gewesen. Letztere hat die Japanerinnen zur Asienmeisterschaft geführt. Okay, Marta hat die ihren zur erneuten Südamerikameisterschaft geführt. Aber Ada Hegerberg? Jener eigenwillige Twen, der nicht mehr für Norwegen spielen will, solange es nicht nach ihren Wünschen läuft? Die Erfolge mit Olympique Lyon sind ihr - im Gegensatz zu Marozsan - zu Kopf gestiegen, aber im norwegischen Trikot hat sie nicht die Mitspielerinnen wie in der "Weltauswahl" von Lyon. Dzenifer dagegen wurde zu Frankreichs Fußballerin des Jahres gewählt. Da wünsche ich mir dann doch eine deutsche Weltfußballerin.
HansFröhlich 03.09.2018
3. Auch wenn CR7 mir das Fußballspielen ...
... aufgrund körperlicher Gebrechen nicht mehr beibringen wird, so könnte er doch einen Fiskusratgeber bereitstellen, in dem er uns seine Taktik preisgibt. Damit würde er den Menschheit anders als durch die Zurschaustellung seiner zweifellos erhabenen Beinarbeit einen echten Gewinn bringen und als leuchtendes Vorbild gelten!
pefete 03.09.2018
4. Ich hofff
es wird Modric. Aber Ronaldo hat, wahrscheinlich, bessere (€) Argumente.
FalscheVereinsfarbe 03.09.2018
5. Also ich kann CR7 nicht leiden......
Zitat von mistermoeEs ist schon etwas wunderlich, wieso CR7 unter den Top 3 steht und Messi nicht. In den Vereinswettbewerben haben beide ungefähr die gleiche Leistung abgeliefert, im Nationalteam war Messi etwas stärker, wobei sich da beide nicht mit Ruhm bekleckert haben. Wenn es wirklich nach Leistung gehen würde, dann müsste eigentlich Griezman statt CR7 in die Top3, den der hat sowohl in Verein als auch bei der WM überragend gespielt. Modric und Salah sind nachvollziehbar. Aber da es keine Leistungswahl ist, sondern ein Marketing-event, wird wohl CR7 gewinnen. Leider.
... seine Posen und sein Gehabe sind mir zuwider. Aber nebenbei wurde er CL-Sieger, mit unerreichten 15 Toren! Man kann Ihm sicher vieles absprechen, seine fussballerische Ausnahmequalität sicher nicht! Ich bin froh, wenn der "Lümmel" endlich in Rente geht...........
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.