Fifa-Fernsehpolitik bei der WM DFL-Chef Rettig beklagt Zensur von Flitzern

Die Fifa zeigt dem Fernsehpublikum keine Bilder von Flitzern bei der WM - ist das Zensur? Ja, sagt DFL-Chef Andreas Rettig. Er fordert: Szenen, die Einfluss auf das Spiel haben, müssen im TV zu sehen sein.

Getty Images

SPIEGEL ONLINE Fußball

Rio de Janeiro/Frankfurt - Wegen der Ausblendung eines Flitzers bei der Fernseh-Übertragung des WM-Gruppenspiels zwischen Deutschland und den USA hat der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Weltverband Fifa kritisiert. Dass der Mann nicht gezeigt wurde, bezeichnete Andreas Rettig als "eine Form der Zensur".

"Wenn ein Spiel unterbrochen wird und eine Szene Einfluss auf das Spiel hat, muss das im TV zu sehen sein. Wir hätten die Szene in der Bundesliga definitiv gezeigt", sagte Rettig der "Bild am Sonntag".

Beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft am vergangenen Donnerstag in Recife gegen die USA (1:0) war ein Zuschauer mit einem FC-Bayern-Badetuch während der laufenden Begegnung aufs Spielfeld gerannt. Er klatschte unter anderem mit Philipp Lahm und Thomas Müller ab, bevor er schließlich den Rasen verließ. Die Fifa-Regie zeigte in diesen Momenten lediglich Bilder von den Stadionrängen mit jubelnden Zuschauern.

Bereits mehrfach waren bei den WM-Spielen in Brasilien Flitzer auf den Platz gestürmt; mehr oder weniger gründlich verhinderte die Fifa die Ausstrahlung dieser Bilder. Welche Zwischenfälle Ihnen dadurch entgangen sind, sehen Sie in unserer Fotogalerie.

rls/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 29.06.2014
1. optional
Passt halt nicht zum gewünschten Erscheinungsbild der FIFA-WM... Deshalb gibt es auch keine Strassenhändler in Nähe der Stadien, sondern nur das Aalglatte Sponsoren gedönse... Man stelle sich mal vor, ein Flitzer würde auch noch Werbung von einem Nicht-Sponsor auf seinem T-Shirt tragen SKANDAL!!!! Das FIFA Monopol ist schon krass!
wbachmaier 29.06.2014
2. Recht so!
Ich kann das verstehen, der Zweck solcher dämlichen "Aktionen" ist ja, ins Fernsehen zu kommen. Wenn das Fernsehen solche Aktionen nicht mehr zeigt, hört es wohl von selbst auf... Das ist meiner Meinung nach die Intention der FIFA! Gruß wb
derien 29.06.2014
3. das ist mehr als zensur
das ist Inszenierung mit Ausblendung gesellschaftsrealer Geschehnissen bei dieser handhabung der kamerabilder, frage ich mich mittlerweile, ob gar die eingeblendeten zuschauerbilder live sind. die fifa gibt natürlich dem TV-Team die schuld für die auswahl der Übertragungsbilder. Natürlich sendet das tvteam fifakonforme bilder, da man sonst bei der nächsten übertragung höchstwahrscheinlich nicht mehr dabei wäre. so eine unternehmenskultur macht den ganzen zirkus unattraktiv
ar11 29.06.2014
4.
Danke SpOn fúr diese Informationen. Ich wusste gar nicht dass es soviele Flitzer bei der WM auf dem Feld waren. Woher auch? Ich finde die DFL hat da Recht, man sollte diese Bilder sehen können. Die FIFA erregt immer mehr negatives Aufsehen.
Andr.e 29.06.2014
5.
Zitat von wbachmaierIch kann das verstehen, der Zweck solcher dämlichen "Aktionen" ist ja, ins Fernsehen zu kommen. Wenn das Fernsehen solche Aktionen nicht mehr zeigt, hört es wohl von selbst auf... Das ist meiner Meinung nach die Intention der FIFA! Gruß wb
Eigentlich geht es der FIFA, da hat Ihr Vorschreiber schon Recht, nur darum, die Kontrolle nicht abzugeben. Bei einer Fußball-WM neuerer Bauart wird jeder Furz den Sie lassen, registriert und reglementiert. Was glauben Sie, was ein Flitzer für helle Panik im - Achtung - "Panic-Room" der FIFA auslöst?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.