Football Leaks Die schmutzige Seite des Fußballbusiness

Wieviel Geld verdienen Stars wie Ronaldo wirklich? Und wie viele Steuern zahlen sie? Die Enthüllungsplattform Football Leaks hat viele pikante Details aus der Fußballwelt veröffentlicht. Hier ist der Überblick.

Real-Spieler Cristiano Ronaldo
AFP

Real-Spieler Cristiano Ronaldo


Was ist Football Leaks?

Football Leaks ist eine Enthüllungsplattform, die seit 2015 vertrauliche Verträge und E-Mails aus dem Fußballbusiness veröffentlicht. Die Verantwortlichen haben ihren Datensatz dem SPIEGEL zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei um das größte Datenleck in der Sportgeschichte. Die Datenmenge, die die Medienhäuser aus ganz Europa vor der Veröffentlichung auszuwerten hatten, belief sich auf 1,9 Terabyte, rund 18,6 Millionen Dateien.

Wer ist an den Recherchen beteiligt?

Football Leaks hat den Datenschatz gemeinsam mit Partnerredaktionen der Vereinigung European Investigative Collaborations (EIC) ausgewertet. Darin arbeiten zehn europäische Medien, unter anderem Der SPIEGEL, zusammen, recherchieren gemeinsam Themen und tauschen Informationen aus. An diesem Projekt arbeiten zudem zwei weitere Medienhäuser mit.

Das SPIEGEL-Team zu den Football Leaks
    Rafael Buschmann, Jürgen Dahlkamp, Stephan Heffner, Christoph Henrichs, Andreas Meyhoff, Nicola Naber, Jörg Schmitt, Alfred Weinzierl, Michael Wulzinger

Wer steckt hinter Football Leaks?

Das ist nicht klar. Die Aktivisten pflegen ihre Anonymität, man weiß nicht einmal, wie viele Leute bei Football Leaks mitmachen. Kontaktmann zu den Medien ist ein gebürtiger Portugiese, der sich "John" nennt. Mehr ist über seine Identität nicht bekannt. Auch, ob hinter Football Leaks ein Player aus dem Fußballgeschäft steckt, ist nach wie vor unklar. Football Leaks-Vertreter selbst behaupten, sie seien vollkommen unabhängig. Wie sie in den Besitz der Dokumente gelangt sind, darüber schweigen sie.

Was will Football Leaks bezwecken?

Nach eigener Aussage haben die Football Leaks-Aktivisten selbstlose Motive und wollen die Verwerfungen der Branche öffentlich machen. Oder wie es der Aktivist "John" ausdrückt, man wolle den Fans offenbaren, zu welchem "hochkorrupten System" sich der Spitzenfußball entwickelt habe. In einem SPIEGEL-Interview vom Februar sagte er: "Unser Antrieb ist es, denen das Handwerk zu legen, die sich zu Unrecht am Fußball bereichern."

Fotostrecke

29  Bilder
Fotostrecke: Fußballer und Werbe-Ikone

Warum sind die Enthüllungen so brisant?

Die Details aus den Geheimverträgen belegen, dass im Fußballgeschäft Regeln gebrochen und moralische Grenzen überschritten, illegale Klauseln in die Kontrakte hineingeschrieben und Geldflüsse vertuscht werden. Zudem tauchen immer wieder Vertragsregelungen auf, die vor allem den Zweck haben, Geld vor dem Fiskus zu verstecken. So im Fall von Real-Superstar Cristiano Ronaldo und Trainer José Mourinho. Steuerbehörden in ganz Europa dürften die Enthüllungen daher mit dem größten Interesse verfolgen.

Video: So funktioniert die Auswertung der brisanten Datensätze

Wer ist betroffen?

Die Enthüllungen betreffen zahlreiche Vereine des europäischen Spitzenfußballs und Stars der Branche wie Ronaldo, Mourinho oder den italienischen Starcoach Fabio Capello. Andere prominente Namen, die in den Leaks auftauchen, sind die portugiesischen Europameister Pepe und Ricardo Carvalho, sowie der Kolumbianer James Rodríguez, Torschützenkönig der WM 2014. Aber auch die Verträge von deutschen Spielern wie Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos und Mesut Özil liegen Football Leaks vor.

Was wird Ronaldo und Mourinho konkret vorgeworfen?

Sowohl der Spielerstar als auch der Trainer haben, so belegen die Dokumente, alles versucht, um Geld an der Steuer vorbeizuschleusen. Dazu trat Mourinho zum Beispiel seine Bildrechte an eine Firma ab, die den einzigen Zweck erfüllte, dem Coach Millionen an Steuern zu ersparen. Denn statt den Spitzensteuersatz für sein Gehalt zu bezahlen, wird dann nur der Unternehmenssteuersatz fällig. Ronaldo und Mourinho haben zudem Briefkastenfirmen in der Karibik gründen lassen, damit sie nur Bruchteile ihrer Werbemillionen versteuern müssen. Die Finanzbehörden haben Mourinho deswegen schon zu einer Strafzahlung in Höhe von mehreren Millionen Euro verdonnert.

Sind auch Enthüllungen über die Bundesliga zu erwarten?

Ja. Allerdings liegt der Fokus der Enthüllungen auf dem spanischen und portugiesischen Fußball. Dort werden, außer in England, die größten Summen in Europa bewegt, dort wird auch am "kreativsten" versucht, Geld vor der Versteuerung zu verbergen. Aber auch andere Länder wie die Niederlande sind betroffen. Dass die Bundesliga nicht in einem solchen Ausmaß von dem Leak betroffen ist wie andere Länder, bedeutet aber nicht, dass hier keine schmutzigen Deals abgeschlossen werden.

Hat Football Leaks schon etwas bewirkt?

Durchaus. Aufgrund erster Enthüllungen aus dem Jahr 2015 wurde der niederländische Traditionsverein FC Twente aus Enschede für internationale Wettbewerbe gesperrt. Twente hatte Deals mit Spielerberatern abgeschlossen, bei denen sich Berater auch Erlöse für den Weiterverkauf von Spielern gesichert hatten. Dieses sogenannte Third-Party-Ownership (TPO) ist nicht erlaubt, zahlreiche Klubs versuchen aber, das Verbot zu umgehen. Mit der neuen EIC-Veröffentlichungsserie werden zahlreiche weitere TPO-Deals aufgedeckt werden.

aha



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.