Enthüllungsplattform Football Leaks legt Pause ein

Football Leaks will vorerst keine Dokumente aus dem Fußball mehr veröffentlichen. Die Enthüllungsplattform kämpft mit technischen und finanziellen Problemen. Das Comeback ist aber schon geplant.

Football Leaks
DPA

Football Leaks

Von


Die Enthüllungsplattform Football Leaks will seine Website für mindestens ein halbes Jahr ruhen lassen. So lange sollen keine weiteren Verträge oder Dokumente veröffentlicht werden. Als Begründung für den Schritt nennt einer der Aktivisten, der unter dem Tarnnamen "John" firmiert, gegenüber dem SPIEGEL technische und finanzielle Probleme. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 19/2016
37671 Höxter, Saatweg 6: Das Grauen von nebenan

Mittlerweile habe sich die Datenmenge, bestehend aus Verträgen und geheimen Dokumenten von Spielerberatern, Investoren und Vereinen, annähernd verdoppelt und sei nun auf mehr als ein Terabyte angewachsen. Es ist das bisher größte Datenleck in der Geschichte des Sports. Die Größe des Materials überfordere die Computer und die Website von Football Leaks, heißt es aus dem Kreis der Aktivisten. "So ergibt es keinen Sinn."

Die Gruppe wolle sich nun technisch völlig neu aufstellen und dann mit einem veränderten Konzept weiterarbeiten: "In Zukunft wollen wir nicht mehr, dass nur einzelne Verträge oder Beraterhonorare sichtbar werden, sondern wir wollen Geschichten zu den jeweiligen Fällen erzählen. Wir wollen, dass all die komplexen Strukturen auch für den einfachen Fan greifbar werden", sagt John.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
il furbo 06.05.2016
1. Hohes Ross
Aus was für einem hohen Ross sitzen diese Denunzianten eigentlich? "[...] auch für den einfachen Fan greifbar werden." Traurig.
sebastian.teichert 06.05.2016
2. @ il furbo
Sind wir heute etwas empfindlich?!^^ Es geht darum das es momentan wohl noch ziemlich unübersichtlich ist. Und wer hat schon Lust sich eine halbe Stunde irgendwo durch zu klicken.
il furbo 06.05.2016
3. Sie haben ja Recht!
Ja Sebastian, das stimmt. Wer will das schon? Lieber gleich in großen Lettern und schönen Headlines aufnehmen, wen man jetzt wieder am Stammtisch anzählen kann und wie korrupt usw. der liebe Fußball doch ist. :)
perser1987 06.05.2016
4. Was für ne Frechheit ist das denn?
Würde mich mal interessieren was es für einen Sturmlauf gibt wenn eure Gehälter usw offen gelegt werden. Wie kann man sich an sowas aufgeilen?! Was geht euch das an? Wieso kann die eigentlich keiner Verklagen? Dreistigkeit hoch 10 !!!!!!
rainer82 06.05.2016
5. Das sind die wahren Fußballfans,
die so die dreckigen Hintergruende ausleuchten. Sicherlich sind die, die absolut "sauber" sind in diesem Geschäft in der Mehrzahl, egal ob Spieler, ehrenamtliche Funktionäre, Spielerberater usw., aber wenige Kriminelle und Schlitzohrige bringen alle in Verruf. Darum mein Dank an die wackeren Sportfreunde, die die Ganoven beim Namen nennen und die Belege gleich mit liefern!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.