SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

11. September 2018, 15:45 Uhr

Star von Real Madrid

Marcelo wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, José Mourinho und nun auch noch Marcelo: Der Brasilianer wurde zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt. Zudem soll er eine hohe Summe an den Fiskus zurückzahlen.

Der brasilianische Nationalspieler Marcelo ist wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von vier Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das berichtet die spanische Zeitung "El Mundo". Der 30 Jahre alte Außenverteidiger von Champions-League-Sieger Real Madrid soll zudem eine Geldstrafe in Höhe von rund 750.000 Euro zahlen müssen.

Marcelo soll Einnahmen im Zusammenhang mit der Vermarktung seiner Bildrechte am spanischen Fiskus vorbeigeschleust haben. Aufgedeckt wurde die illegalen Machenschaften im Rahmen von Football Leaks durch den SPIEGEL in Zusammenarbeit mit Partnerredaktionen des EIC-Recherchenetzwerks.

Auch der argentinische Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona war 2016 bzw. 2017 wegen Steuerbetrugs zu einer 21-monatigen Gefängnisstrafe sowie einer Geldstrafe von 2,09 Millionen Euro verurteilt worden. Die Haftstrafe musste der Südamerikaner allerdings nicht antreten.

Ebenso wie Cristiano Ronaldo. Der Portugiese hat sich im Verfahren der Steuerhinterziehung angeblich mit der zuständigen spanischen Behörde geeinigt. Laut der Tageszeitung "El Mundo" erhält der Portugiese eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung und muss 18,8 Millionen Euro nachzahlen.

Zuletzt soll sich auch dessen Ex-Trainer, José Mourinho, auf einen Deal mit der spanischen Steuerbehörde geeinigt haben. Demnach soll der Coach von Manchester United bereit sein, zur Einstellung eines Steuerhinterziehungsverfahrens eine einjährige Haftstrafe zu akzeptieren. Dazu kommt eine Geldstrafe von insgesamt knapp zwei Millionen Euro. Dass Mourinho tatsächlich ins Gefängnis muss, ist jedoch unwahrscheinlich.

bam/sid

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH