Football Leaks Real-Madrid-Star Sergio Ramos widersetzte sich bei Dopingtest

Aufregung bei Real Madrid: Kapitän Sergio Ramos hat sich nach einem Ligaspiel den Anweisungen eines Dopingkontrolleurs widersetzt. Es ist nicht das erste Mal, dass Ramos in Sachen Doping auffällig wurde.

Getty Images, Benedikt Rugar/ DER SPIEGEL


Sergio Ramos, der Kapitän von Real Madrid, hat sich vor einem Dopingtest im April 2018 einem Kontrolleur der spanischen Anti-Doping-Agentur AEPSAD widersetzt. Dies geht aus Unterlagen hervor, die die Enthüllungsplattform Football Leaks dem SPIEGEL zugespielt und die das Hamburger Nachrichtenmagazin mit dem Recherchenetzwerk EIC ausgewertet hat. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 48/2018
Wie geheime Spenden die Rechtspopulisten groß machten

In diesen Daten findet sich ein Brief, den ein führender Mitarbeiter der AEPSAD am 21. September 2018 an den Chef der medizinischen Abteilung von Real Madrid schickte. Demnach bat ein Kontrolleur Ramos nach einem Erstligaspiel von Real Madrid in Málaga am 15. April 2018 zu einer Dopingprobe.

Ramos soll vor dem Test geduscht haben, obwohl der Kontrolleur den Spieler mehrmals davor gewarnt hatte, dass dies ernsthafte Konsequenzen haben könne. Nach dem strengen spanischen Anti-Doping-Gesetz kann Duschen oder Baden vor einem Urintest als "Behinderung eines Teils der Dopingkontrollverfahren" ausgelegt und geahndet werden.

Bei Real Madrid löste das Schreiben der AEPSAD, das mehr als fünf Monate nach dem Vorfall einging, Alarm aus. Der Chefjurist des Klubs schrieb an Real-Generaldirektor José Ángel Sánchez: "Die Strafen wiegen äußerst schwer." Eine Anfrage des EIC ließ Ramos ebenso wie Real Madrid unbeantwortet. Die AEPSAD erklärte auf Anfrage, dass "das Verfahren keine Anhaltspunkte dafür geliefert hat, dass eine Anti-Doping-Regel verletzt wurde".

Bereits nach dem Champions-League-Finale im Juni 2017 gegen Juventus Turin in Cardiff war Sergio Ramos bei einer Dopingkontrolle aufgefallen. Damals gab er eine Probe ab, die Spuren von Dexamethason enthielt. Das Cortisonpräparat steht auf der Liste der Substanzen der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, die im Wettkampf nicht eingesetzt werden dürfen. Die Einnahme von Dexamethason vor dem Wettkampf ist erlaubt, solange dies in dem Formular der Dopingkontrolle festgehalten wird. Ein solcher Eintrag fehlt in dem Protokoll.

Die Verantwortung für den Dexamethason-Fall übernahm der Arzt von Real Madrid. Er räumte ein, Ramos am Tag vor dem Spiel zwei Spritzen Dexamethason in Knie und Schulter verabreicht zu haben. In dem Dopingprotokoll von Ramos hatte der Arzt eine Behandlung mit dem Wirkstoff Betamethason vermerkt. Dieses Präparat wirkt ähnlich wie Dexamethason, es ist ebenfalls im Wettkampf verboten.

Die Uefa folgte den Argumenten des Arztes. Der Verband antwortete auf Nachfrage, dass die Entscheidung "in Übereinstimmung" mit dem Kodex der Wada gefallen sei. Weder Ramos noch der Mannschaftsarzt, noch Real Madrid äußerten sich zu den Vorgängen.

Anzeige

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Remannzipation 23.11.2018
1. Friseurbesuch !
Es ist erstaunlich, wieviel Nachsicht Funktionäre und Schiedsrichter bei Ramos walten lassen. Ich glaube, Doping im Fussball, und sei es 'nur' der Nachweis von Drogen, ist das top Tabuthema im Weltfussball. Niemand traut sich, den Korken aus der Flasche zu lassen, dann würde das runde Ökosystem, nach der bereits erfolgten, schamlosen Kommerzialisierung, vollständig ins Wanken geraten, vgl. Radsport. Vlt. kann ein findiger investigativer Journalist sich einmal an die Hacken von Sergio Ramos machen und ihm beim nächsten Friseurbesuch folgen ? paar Haarspitzen einsammeln und ab zu Professor Werner Franke ins Labor... Ramos soll ja oft zum Friseur gehen. Ich verzichte hier auf eine Beleidigung des Spielers.
so-long 23.11.2018
2. Wer glaubt denn
an den höchstbezahlten Profifußball als Inselchen der Dopingfreien? Bei soviel Spielen, diesem Temponiveau und diesen Geldsummen... .Das ist ohne Medizinmann nicht zu bewältigen. Regenerationszeit: Null. Wenn jetzt Infantino noch ein weiteres Turnier anzetteln will... .
noodles64 23.11.2018
3. Doping?
Doping im Fußball bringt doch gar nichts. Oder ist dieses ewige Mantra etwa falsch und die ganzen Hustensaft Storys etwa Fake? Mein Weltbild bricht gerade zusammen
dirkcoe 23.11.2018
4. Sperren und gut
Dann sollte der Herr jetzt fertig sein mit Fußballspielen. Ein Jahr Sperre und gut ist es. Ich verstehe das Bohai nicht.
claus.zhe 23.11.2018
5. wegsehen
Wer Ramos und viele andere spielen sieht, kann nur den Schluss ziehen, dass diese voll auf Drogen oder Aufputschmitteln stehen. Ich denke da nur an das Spiel Liverpool gegen Madrid. Schlimm ist nicht nur, diese extrem aggressive und unfaire Spielweise, noch viel schlimmer sind die Schiedsrichter die hier nicht mehr einschreiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.