Per Online-Petition Räikkönen-Fans kämpfen für neuen Ferrari-Vertrag

Mit einer Onlinepetition versuchen Fans des Formel-1-Piloten Kimi Räikkönen, seinen Arbeitgeber Ferrari zu einer Vertragsverlängerung mit dem Finnen zu bewegen. Die Unterstützer sind zahlreich.

Kimi Räikkönen
DPA

Kimi Räikkönen


Knapp 78.000 Menschen haben bereits eine Petition auf der Online-Plattform "change.org" unterzeichnet, die den Formel-1-Rennstall Ferrari dazu auffordert, den auslaufenden Vertrag mit seinem Fahrer Kimi Räikkönen zu verlängern. Der Titel: "Ferrari sollte Kimi Räikkönen für ein weiteres Jahr halten".

"Wir wissen, dass eine Onlinepetition auf keinen Fall auf direktem Wege die internen Entscheidungen der Scuderia Ferrari beeinflussen wird", schrieben die Initiatoren. "Aber wir unterstreichen damit, welchen PR-Wert Ferrari verlieren würde und wie eine Trennung die öffentliche Wahrnehmung des Teams und des Sports beeinflussen würde. Ferrari und die Formel 1 werden all das sicher bedenken, bevor eine Entscheidung fällt."

Der Finne war 2007 erstmals zu Ferrari gewechselt und wurde auf Anhieb Weltmeister, ein Erfolg, den ihm seitdem kein anderer Ferrari-Pilot nachmachen konnte. Nach zwei Jahren bei Lotus kehrte er 2014 zur Scuderia zurück und fährt seit 2015 an der Seite von Sebastian Vettel. In der aktuellen WM-Wertung liegt Räikkönen auf Platz drei. Beim Rennen in Monza fuhr er auf den zweiten Rang.

Seit Monaten gibt es hartnäckige Gerüchte, Ferrari könnte den 38 Jahre alten Räikkönen zur kommenden Saison durch Charles Leclerc ersetzen. Der Sauber-Pilot, der derzeit seine erste Formel-1-Saison fährt, wird durch den italienischen Rennstall gefördert.

tip/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 10.09.2018
1. Schwierig
zu beurteilen ob Leclerc schon reif für Ferrari ist, weil man schlecht einschätzen kann ob er auch die volle Leistungsfähigkeit des natürlich deutlich stärkeren Ferrarimotors auch voll ausnutzen kann, das müsste halt auf Anhieb klappen. Daher denke ich schon das ein Jahr Training besser wäre als die sofortige Beförderung
uzsjgb 10.09.2018
2.
Leider fehlt Ferrari der Mut um Räikkönen los zu werden. Das hätten sie bereits vor einigen Jahren tun müssen. Von den vier Fahren bei Mercedes und Ferrari ist Räikkönen in der Regel der langsamste. D.h. er ist Vettel nur ganz selten eine Hilfe. Selbst bei Rennen, wo Hamilton schlecht aussieht, z.B. dieses Jahr in Kanada, schafft es Räikkönen trotzdem noch langsamer zu sein. Es ist auch nicht zu erwarten, dass Räikkönen sich bessert. Wenn Ferrari also mit ihm weitermacht, dann sagen sie ganz deutlich, dass sie sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben wollen.
aurichter 10.09.2018
3. Kimi
find ich gut, zumal er neben Vettel eine gute Figur macht, aber darüberhinaus auch nicht unbedingt den Führungsanspruch im Team stellt. Bei Leclerc würde der Konkurrenzkampf sicher einen anderen Stellenwert einnehmen, aus der Sicht des Nachwuchsfahrers nachvollziehbar, wer will im Teaminternen Duell gerade gegen einen x-fachen Weltmeister schon zurückstecken? Darüberhinaus spricht für Räikkönen dass er das Team, das Fahrzeug und die Abläufe aus dem Effeff kennt und zudem noch schnell genug ist. Da kann Ferrari eigentlich nichts falsches machen.
ausdersichtvon 10.09.2018
4. ich lach mich schlapp
Ferrari-Fans hahaha DAS sind Mercedes und Redbull Fans die wollen natürlich das der Finne bleibt da er gegen Vettel fährt DAS hat man im letzten Rennen mehr ALS DEUTLICH gesehen. habe seit ich F1 schaue noch keinen mieseren Fahrer gesehen
nasodorek 11.09.2018
5.
Zitat von hileutezu beurteilen ob Leclerc schon reif für Ferrari ist, weil man schlecht einschätzen kann ob er auch die volle Leistungsfähigkeit des natürlich deutlich stärkeren Ferrarimotors auch voll ausnutzen kann, das müsste halt auf Anhieb klappen. Daher denke ich schon das ein Jahr Training besser wäre als die sofortige Beförderung
Im Sauber ist der gleiche Motor verbaut wie im Ferrari, nur die letzte Ausbaustufe - Spec3, seit Spa im Ferrari - verwenden die Kundenteams nicht, weil der dafür nötige Kraftstoff sehr teuer ist. Ich würde Kimi noch eine Saison gönnen. Er ist ein Typ der der Formel 1 fehlen würde, wenn er ginge. Leclerc ist aber, meiner Meinung nach, durchaus reif für ein Top-Team. Die Ergebnisse die er im Sauber erzielt hat, sind beindruckend,
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.