Bundesliga-Relegation: Fan-Chaos überschattet Düsseldorfer Aufstieg

Von

Tausende Fans und bengalisches Feuer auf dem Platz, eine 20-minütige Unterbrechung: Das Relegations-Rückspiel zwischen Düsseldorf und Hertha BSC wird unrühmlich in die Fußballgeschichte eingehen. Während Fortuna den Aufstieg feiert, erwägt der Hauptstadtclub Protest einzulegen.

Relegationsspiel Hertha-Düsseldorf: Skandal auf dem Platz Fotos
DPA

Hamburg - Die einprägsamsten Szenen dieses Relegationsspiels stammen aus der Nachspielzeit, und sie hatten nichts mit Fußball zu tun. Zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC lief die 95. Minute, als Tausende Heim-Fans plötzlich von allen Seiten auf den Platz stürmten. Dabei hatte Schiedsrichter Wolfgang Stark noch längst nicht abgepfiffen.

In Erwartung des Bundesliga-Aufstiegs drehte ein Teil der Düsseldorfer Fans durch. Einige versuchten, Rasenstücke aus dem Platz zu schneiden. Andere jubelten mit den eigenen Spielern, während im Hintergrund immer wieder bengalische Feuer gezündet wurden.

Polizisten, Ordner und auch Düsseldorfer Spieler versuchten vehement, die Fans zur Rückkehr auf die Tribünen zu bewegen. Nach einer 20-minütigen Unterbrechung wurde die Partie fortgesetzt. Am Ende feierte Zweitligist Fortuna den Aufstieg. Düsseldorf tritt in der kommenden Saison zum ersten Mal seit 1997 wieder in der höchsten deutschen Spielklasse an.

"Nach dem Abpfiff war es ein bitterer Moment. Aber so ist es, die Fans sind einfach nicht zu bändigen", sagte Düsseldorfs Vorstandsmitglied Thomas Allofs: "Gott sei Dank ist es gut ausgegangen. Da müssen künftig noch neue Sicherheitskonzepte überlegt werden." Schon während des Spiels hatte es zwei Unterbrechungen gegeben, weil aus beiden Fanlagern bengalische Feuer und Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geworfen wurden. "Das sind keine schönen Szenen für den Fußball", sagte Fortuna-Profi Jens Langeneke.

Früher Schock für die Hertha

Berlin trägt Trauer. Der Hauptstadtclub muss nach dem 2:2 (1:1) absteigen und spielt in der kommenden Saison wieder in der zweiten Liga. "Wir müssen das erst einmal sacken lassen und in Ruhe bewerten. So darf ein Fußballspiel nicht ausgehen. Die Sicherheit der Spieler war nicht mehr gewährleistet", sagte Hertha-Manager Michael Preetz.

Nach der Skandal-Begegnung denken die Berliner über einen Protest nach. Das erklärte Hertha-Anwalt Christoph Schickhardt. "Wir entscheiden morgen - und werden unsere Rechte abwägen", sagte Schickhardt bei Sky Sport News HD am späten Dienstagabend.

Zuvor wurde in Düsseldorf auch Fußball gespielt. Die Tore für die Gastgeber erzielten Maximilian Beister (1. Minute) und Ranisav Jovanovic (59.), Änis Ben-Hatira (22.) hatte für die Berliner zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen. Das 2:2 von Raffael (85.) kam zu spät. Das Hinspiel hatte das Team von Trainer Otto Rehhagel im heimischen Olympiastadion 1:2 verloren.

Hertha, das mindestens zwei Tore erzielen musste, um doch noch die Klasse halten zu können, hätte keinen schlimmeren Start erwischen können. Ein Ballverlust im Mittelfeld reichte und Beister machte sich auf in Richtung Berliner Tor. Aus rund 25 Metern zog der künftige HSV-Profi ab und traf sehenswert ins linke Eck (1.). Der ohnehin nervöse Bundesligist spielte fortan gegen elf Fortunen und rund 50.000 Zuschauer, die bereits den Aufstieg ihres Clubs feierten.

Das machte die Mannschaft, wie man es von ihr schon so oft in der abgelaufenen Saison mit insgesamt 17 Niederlagen gesehen hatte. Ansehnlich im Spiel nach vorne, und im Mittelfeld mit einem Raffael, dessen Qualitäten in der gesamten restlichen Mannschaft auf groteske Weise unerreicht sind. Zwingend wurde Berlin deshalb auch in Düsseldorf zunächst viel zu selten. Lange blieb ein Schuss von Nikita Rukavytsya alles, was man als Chance bezeichnen konnte (7.). Der Australier traf nur das Außennetz.

Der Ausgleich durch Ben-Hatira (22.) fiel fast zwangsläufig nach einem Freistoß, den Ronny aus dem linken Halbfeld in die Mitte gebracht hatte. Ben-Hatira entwischte im Strafraum seinem Gegenspieler und köpfte aus kurzer Distanz ein: 1:1. Düsseldorf war beeindruckt. Die Hertha kontrollierte die Partie, blieb aber ohne Durchschlagskraft.

Die Gastgeber zeigten allenfalls Einzelaktionen. Thomas Bröker verzog knapp (32.), auf der anderen Seite war es Adrián Ramos (37.). Warum Berlin in der Relegation ums Überleben kämpfte, zeigte die nächste Chance für die Fortuna. Ein simpler langer Ball nach vorne reichte, um Beister in Schussposition zu bringen. Thomas Kraft im Tor der Gäste rettete in höchster Not (37.). Berlin hätte vor der Pause durch Ronny (42.) dennoch in Führung gehen können, doch der Brasilianer scheiterte an Torwart Michael Ratajczak.

Gelb-Rot für Ben-Hatira, Tor durch Jovanovic

Mit einem Konter in der 48. Minute hätte Düsseldorf beinahe das zweite Tor erzielt. Nach einer Kombination über den eingewechselten Jovanovic und Lambertz schoss Beister klar drüber. Die Rollen waren aber spätestens jetzt klar verteilt. Ballbesitz bei der Hertha, Gegenstöße der Fortuna. Und die Gastgeber entschieden die Partie innerhalb weniger Minuten.

Erst warf sich der bereits verwarnte Torschütze Ben-Hatira mit gestreckten Beinen in seinen Gegenspieler Adam Bodzek und sah dafür die Gelb-Rote Karte (54.). Dann versetzte Jovanovic die Heim-Fans in kollektiven Jubel. Eine Flanke von Bröker köpfte der Stürmer an Kraft vorbei an den Innenpfosten. Von dort kullerte der Ball über die Linie: 2:1 (59.).

Aus dem Hertha-Fanblock flogen nun erstmals Feuerwerkskörper in Richtung Rasen. Die Partie wurde unterbrochen. Stark ließ über den Stadionsprecher mitteilen, dass er das Spiel nach nur einem weiteren Vorfall abbrechen werde. Nach dem Wiederanpfiff schienen die Gäste geschlagen. Die nun sichere Düsseldorfer Defensive geriet kaum noch in Gefahr. Der eingewechselte Adam Matuschyk vergab in der 81. Minute sogar das 3:1. Dann beendete Raffael die frenetischen Gesänge der gegnerischen Fans.

Nach Vorlage von Ramos erzielte der Brasilianer das 2:2 (85.). Plötzlich brauchten die Gäste nur noch ein Tor für den Klassenerhalt. Doch wieder wurde das Spiel kurz unterbrochen. Die Polizei hatte das Feld inzwischen nahezu komplett umstellt, um für Sicherheit zu sorgen. Stark pfiff wieder an.

Hertha rannte nun verzweifelt an. Sieben Minuten lang war die Nachspielzeit, in der die Gäste keine klaren Aktionen mehr setzen konnten. Gegen 22:20 Uhr stürmten dann Hunderte Düsseldorfer Fans den Platz. Rund 30 Minuten feierten sie gemeinsam mit den Spielern den Aufstieg.

Für die Berliner endet eine verkorkste Saison. Die Hertha war im vorigen Sommer unter Trainer Markus Babbel in die Bundesliga zurückgekehrt. Der Aufstiegscoach wurde allerdings im Dezember 2011 entlassen - trotz einer Hinrunde mit 20 Punkten. Seinen Nachfolger Michael Skibbe erwischte es im Februar 2012 nach fünf Niederlagen in fünf Pflichtspielen.

Der als Retter verpflichtete Rehhagel hievte den Verein erst am letzten Spieltag durch ein 3:1 gegen 1899 Hoffenheim auf den Relegationsplatz. Nun ist auch seine Mission gescheitert. Daran wollte der 73-Jährige aber am Dienstagabend nicht denken. Der Coach zeigte sich geschockt: "Die Begleitumstände waren eine Katastrophe. So etwas habe ich noch nie erlebt und hätte ich nie für möglich gehalten."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 318 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Falsche Bildunterschriften
spon-facebook-10000048091 16.05.2012
Zitat von sysopDPAJubelnde Fans und bengalische Feuer auf dem Platz, eine 20-minütige Pause: Das Relegations-Rückspiel zwischen Düsseldorf und Hertha BSC wurde zu einem Skandal. Während die Fortuna den Aufstieg feiert, erwägt der Hauptstadtclub offenbar einen Protest. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,833407,00.html
Weder demolieren enttäuschte Hertha-Fans das Tor nach Abpfiff - alle sichtbaren Personen sind Anhänger der Fortuna - noch stürmten Hertha-Fans aus Angst vor dem Abstieg das Feld - hier waren es Fortuna-Fans, die einen Pfiff des Schiris als Spielende missverstanden hatten. Genaueres Hinsehen wäre wünschenswert.
2. Ha ha!
katzi1 16.05.2012
Unbedingt die Fotostrecke zum Artikel ansehen! Ich hab selten so viele Fehler auf einem Haufen gesehen. Danke, Spiegel, für die Lacher!
3. ja klar...
dumedienopfer 16.05.2012
Zitat von sysopDPAJubelnde Fans und bengalische Feuer auf dem Platz, eine 20-minütige Pause: Das Relegations-Rückspiel zwischen Düsseldorf und Hertha BSC wurde zu einem Skandal. Während die Fortuna den Aufstieg feiert, erwägt der Hauptstadtclub offenbar einen Protest. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,833407,00.html
wären die mal in dee Kabine geblieben...da sind die so blöd und gehen da noch raus, so sind sie abgestiegen obwohl sie eigentlich besser waren... aber Düsseldorf hatte ja Stark.
4. Der Sieg muss Hertha zugesprochen werden
haltetdendieb 16.05.2012
Nein, nicht Düsseldorf ist aufgestiegen. Der Sieg muss aufgrund der skandalösen Vorkommnisse Hertha zugesprochen werden. Ansonsten ein drittes Spiel auf neutralem Platz! Dass der Schiedsrichter nicht abgepfiffen hat, kann ich verstehen, Heysel-Stadium grüßt. Hoffentlich legt Hertha Protest ein und gewinnt ihn.
5. Und wer bezahlt das alles?
HardDiskJockey 16.05.2012
Ich war noch nie von Fußball begeistert, aber jedem das seine... Doch nach solchen Spielen frage ich mich, warum ich als Steuerzahler für so einen Shize aufkommen muss. Das hat doch nichts mehr mit Sport zu tun, oder? Und außerdem haben die damals ja auch der Loveparade alles in Rechnung gestellt, warum dann nicht bei den Fußballvereinen? Bloß weil die mehr Gewaltpotential haben? Soll die Eintrittskarte ins Stadion doch 200 Euro kosten. Wenn das nicht die Proleten abhält, sind dann wenigstens die Kosten der Polizeieinsätze gedeckt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 318 Kommentare
Die bisherigen Relegationsspiele zur Bundesliga
Jahr Erstligist Zweitligist Ergebnis
1982 Bayer Leverkusen Kickers Offenbach 1:0/2:1
1983 FC Schalke 04 Bayer Uerdingen 1:3/1:1
1984 Eintracht Frankfurt MSV Duisburg 5:0/1:1
1985 Arminia Bielefeld 1. FC Saarbrücken 0:2/1:1
1986 Borussia Dortmund Fortuna Köln 0:2/3:1/8:0
1987 FC Homburg FC St. Pauli 3:1/1:2
1988 SV Waldhof Mannheim Darmstadt 98 2:3/2:1/5:4 i.E. (0:0)
1989 Eintracht Frankfurt 1. FC Saarbrücken 2:0/1:2
1990 VfL Bochum 1. FC Saarbrücken 1:0/1:1
1991 FC St. Pauli Stuttgarter Kickers 1:1/1:1/1:3
2009 Energie Cottbus 1. FC Nürnberg 0:3/0:2
2010 1. FC Nürnberg FC Augsburg 1:0/2:0
2011 Bor. Mönchengladbach VfL Bochum 1:0/1:1
2012 Hertha BSC Fortuna Düsseldorf 1:2/2:2
2013 1899 Hoffenheim 1. FC Kaiserslautern 3:1/2:1

Themenseiten Fußball
Tabellen