FC Bayern Ribéry droht erneut längere Pause

Der FC Bayern muss wohl erneut lange auf Franck Ribéry verzichten. Der Franzose hat sich laut "Kicker" einen Muskelbündelriss zugezogen. Darüber soll es erneut Streit zwischen Trainer Josep Guardiola und dem Ärzteteam gegeben haben.

Pechvogel Ribéry: Wieder acht Wochen Pause
AFP

Pechvogel Ribéry: Wieder acht Wochen Pause


Das Verletzungspech von Franck Ribéry hält weiter an: Gerade erst war der Bayern-Star nach seiner monatelangen Pause wieder zurückgekehrt, beim 2:0-Sieg über Dinamo Zagreb in der Champions League musste er zur Pause erneut ausgewechselt werden. Nach Angaben des Magazins "Kicker" hat sich seine Oberschenkelverletzung als Muskelbündelriss herausgestellt. Der deutsche Rekordmeister rechnet mit einem Ausfall von acht Wochen.

Damit wird der Franzose das Trainingslager in Katar ab dem 6. Januar bestenfalls zur Regeneration nutzen können. Zudem müsse noch geprüft werden, ob eine Sehne Schaden genommen habe. Dann könnte sich die Verletzungspause noch verlängern.

Aufgrund der anhaltenden Verletzungsmisere sei es laut "Kicker" erneut zu Ärger zwischen Trainer Josep Guardiola und dem Ärzteteam gekommen. Der Spanier habe Mannschaftsarzt Dr. Volker Braun die vielen Ausfälle der Stammkräfte angelastet. Schon der langjährige Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt hatte die Bayern nach einem Streit mit Guardiola verlassen.

aev/sid



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 17.12.2015
1.
Ich hoffe mal das Guardiola nicht verlängert und der neue Trainer Startschwierigkeiten bekommt, dann hätten wir vielleicht mal wieder eine spannendere Saison! Aber dazu gehören natürlich auch die anderen Vereine die was die Konstanz angeht unterirdisch schlecht sind... Bitte gebt uns spanische Verhältnisse!!! ;-)
pb-sonntag 17.12.2015
2. Ich kann diesen Verein nicht leiden,
leiden aber die Spieler in der Knochenmühle Bayern München besonders. Leistung, Leistung, Leistung, das scheint die Primisse in diesem Verein zu sein. Auch wenn es auf Kosten der Gesundheit geht. Ich wünsche dem Spieler Franck Ribéry alles Gute auf dem Weg zur vollständigen Genesung.
BlubbediBlubb 17.12.2015
3. Bayerns Langzeitverletzte
Bayern schleppt inzwischen eine Menge hochbezahlter Weltklasse-Sportinvaliden mit sich herum. Verletzen kann sich ja jeder mal, aber Ribery, Robben, Badstuber, Thiago, Benatia (Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit) spielen mittlerweile nur noch ein paar Minuten, bevor es direkt wieder zurück ins Lazarett geht.
mal nachgefragt 17.12.2015
4. bald....
ist er ja weg, Gott sei Dank, da werden nahezu alle aufatmen. Ein Trainer, der haufenweise Ärzteteams verschleißt, zeigt dadurch seine zwischenmenschliche Inkompetenz. Alle anderen sind schuld, er nie.
viwaldi 17.12.2015
5. Na, Pepp
da du alles besser weißt, mußt du nun die Spieler selber behandeln. Am Ende glaube ich, dass der FCB froh sein kann, wenn dieser Trainer geht. Ich mag zwar seine Aussprache gerne, am Ende tut er dem Verein aber nicht gut. Es sollte in MÜnchen kein FC-International geben, es sollte der FC Bayern bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.