Bayern-Star Ribéry Ein Mann für gewisse Minuten

Franck Ribéry findet nach langer Verletzung zu seiner Form, das hat er gegen Wolfsburg bewiesen. Für die Münchner kann er in den kommenden Wochen zum Trumpf werden - in einer ungewohnten Rolle.

Getty Images

Von , Wolfsburg


Mit einem breiten Grinsen marschierte der Genesene nach dem 2:0-Erfolg des FC Bayern beim VfL Wolfsburg durch den Kabinengang. "Servusn Männer", rief er den wartenden Journalisten zu. Die gute Laune war Franck Ribéry nicht zu verübeln, schließlich hatte er an beiden Münchner Toren wichtigen Anteil gehabt. Damit hat er gezeigt, dass in der entscheidenden Phase der Saison nach langer Verletzungspause wieder mit ihm zu rechnen ist. Und dass sich Ribéry keinesfalls damit arrangiert hat, zum Auslaufmodell erklärt zu werden angesichts seines Alters von 32 Jahren und dem Überangebot in der Offensive des FC Bayern.

Die Geschichte des Franzosen in der aktuellen Spielzeit ist eine Geschichte des Leidens: Er war fast die komplette Hinrunde wegen seiner Sprunggelenks-Verletzung aus der Vorsaison ausgefallen. Im Dezember kehrte er zurück, allerdings nur kurz: Er spielte eine Viertelstunde gegen Mönchengladbach und eine Halbzeit in der Champions League gegen Dinamo Zagreb. Danach fiel er wieder aus, diesmal mit einem Muskelbündelriss. Beim 3:1 gegen Darmstadt vor einer Woche stand er zum ersten Mal wieder auf dem Platz, bereitete nach seiner Einwechselung sogar ein Tor vor. Beim 2:2 bei Juventus Turin unter der Woche durfte er in den Schlussminuten mitwirken. In Wolfsburg kam Ribéry wieder als Joker zum Einsatz, gab dem Spiel des FC Bayern neuen Schwung und hatte bei beiden Toren seine Füße im Spiel.

"Er hat eine außergewöhnliche Klasse"

Vor dem Münchner 1:0 in der 66. Minute hatte Ribéry mit seinem Dribbling drei Wolfsburger auf sich gezogen, über Robert Lewandowski landete der Ball bei Kingsley Coman, der nur noch einschieben musste. Lewandowskis 2:0 in der 74. Minute bereitete Ribéry per Brust-Ablage vor. "Er war mit seiner Stärke im Eins-gegen-Eins sehr wichtig für uns", sagte Trainer Josep Guardiola über den Rückkehrer. Matthias Sammer kam geradezu ins Schwärmen: "Er hat eine außergewöhnliche Klasse. Solche Spieler darf man niemals abschreiben", sagte der Manager des FC Bayern.

Die Münchner waren viele Jahre abhängig von ihren Flügel-Künstlern Arjen Robben und Ribéry. Zu dieser Saison haben sie die Unwucht im Kader korrigiert, indem sie Douglas Costa und Coman verpflichteten, um auf den Außenbahnen mehr Alternativen zu haben. Beide Spieler sind voll eingeschlagen. Doch bei der Partie in Wolfsburg erging das Signal, dass auch mit dem guten, alten Ribéry immer noch zu rechnen ist. "Es ist wichtig, dass wir auch auf der Bank Spieler haben, die entscheidende Impulse setzen können", sagte Kapitän Philipp Lahm. Mitten in den englischen Wochen, in denen sich der FC Bayern befindet, sei es unerlässlich, dass verletzte Spieler nach und nach zurückkommen.

Jetzt geht die Saison für Bayern richtig los

Tatsächlich geht die Saison langsam in die wichtigste Phase für den deutschen Rekordmeister. Dem ersten Ziel, der Meisterschaft, wollen die Münchner in der kommenden Woche einen gewaltigen Schritt näher kommen. Am Mittwoch (20 Uhr) ist Mainz 05 zu Gast, am Samstag geht es zum Spitzenspiel nach Dortmund (18.30 Uhr). Mit zwei Siegen sollen letzte Zweifel am vierten Ligatitel nacheinander zerstreut werden. "Wir stehen vor einer entscheidenden Woche. Deshalb war es wichtig, mit drei Punkten in Wolfsburg zu starten", sagte Lahm.

Im besten Fall können die Münchner nach den kommenden beiden Partien ihre ganze Aufmerksamkeit schon der Champions League und dem DFB-Pokal widmen. Das Rückspiel gegen Juventus findet am 16. März (20.45 Uhr) statt. Am 19. April (20.30 Uhr, alle Spiele im High-Liveticker bei SPIEGEL ONLINE) ist Werder Bremen im Pokal-Halbfinale zu Gast. "Du brauchst auch gute Spieler auf der Bank. Die haben wir", sagte Trainer Guardiola, der seinem Team "ein Riesenkompliment" dafür machte, dass es vier Tage nach dem Kraftakt von Turin in Wolfsburg einen insgesamt soliden Sieg einfuhr.

Dass der VfL erstaunlich oft vor dem Bayern-Tor aufgekreuzt und Torwart Manuel Neuer zu mehreren Rettungsaktionen gezwungen hatte, wollten die Münchner nicht dramatisieren. "Wir haben extrem offensiv gespielt. Dass eine Mannschaft wie Wolfsburg dann Konterchancen hat, ist klar", sagte Sammer. Er hatte keine Lust, sich die Laune verderben zu lassen. Lieber freute er sich über Ribérys Rückkehr.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
linnener 27.02.2016
1. König Franck
Er ist einfach genial, ich freue mich für ihn und alle Fussballfans!
Bosse 27.02.2016
2. Gähn
Ist das jetzt noch so überraschend, wenn Bayern in der Bundesliga gewinnt? Ist doch eigentlich Standard und wird auch so von den eigenen Fans erwartet. Gegen Mainz nächste Woche ist der Sieg auch vorprogrammiert. Wer sollte den eigentlich dem FCB noch die Meisterschaft wegschnappen? Glaubt da wirklich jemand ernsthaft daran? Wird immer langweiliger die Bundesliga...
bobflag 27.02.2016
3. Genau
Zitat von linnenerEr ist einfach genial, ich freue mich für ihn und alle Fussballfans!
, und ich velange keine 20 Topspiele von ihm. Wenn Rib 5-6 Topsspiele macht, dazu 5-6 mal entscheidend eingewechselt wird reicht es. Und er hat TROTZDEM jeden Cent verdient. Er ist WELTKLASSE.
Nonvaio01 27.02.2016
4. super Franck
super fuer ihn und das team....er ist immer noch einer der besten auf der aussenbahn
theduderino 28.02.2016
5.
Zitat von BosseIst das jetzt noch so überraschend, wenn Bayern in der Bundesliga gewinnt? Ist doch eigentlich Standard und wird auch so von den eigenen Fans erwartet. Gegen Mainz nächste Woche ist der Sieg auch vorprogrammiert. Wer sollte den eigentlich dem FCB noch die Meisterschaft wegschnappen? Glaubt da wirklich jemand ernsthaft daran? Wird immer langweiliger die Bundesliga...
Dortmund ist noch durchaus im Stande die Meisterschaft zu gewinnen. Mainz ist in dieser Saison kein Fallobst, Dortmund spielt gleich danach gegen Bayern und ist in herausragender Form. Dazu spielt Bayern noch gegen Gladbach, die die Bayern diese Saison schon einmal geschlagen haben. Und das mit der Langeweile liegt halt auch nicht an den Bayern. Die machen halt fast alles richtig! Genau wie Dortmund. Gucken Sie mal auf die Tabelle und nehmen die Bayern raus....dann haben sie Dortmund auf Platz 1. mit 12 Punkten Vorsprung, bei einem Spiel weniger, als Berlin, die auf dem 3. Rang sind. Dahinter drängt sich alles dicht an dicht. der VfB und der HSV können mit drei Siegen an Berlin herankommen und sich damit für die CL qualifizieren...oder sie stürzen bei drei Niederlagen in die Abstiegszone ab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.