Geheimfavorit Frankreich: Von Blödmännern zu Hoffnungsträgern

Von

Vor zwei Jahren wollten die Franzosen nur eines: Franck Ribéry aus dem Nationalteam verbannen. WM-Boykott und Sex-Skandal hatten das Land gegen seinen Top-Star aufgebracht. Nun hat die Mannschaft seit 21 Spielen nicht mehr verloren. Und Ribéry soll die "Equipe Tricolore" zum EM-Titel führen.

DFB-Gegner Frankreich: Kaiserlicher Frank, königlicher Benzema Fotos
AFP

Es war ein toller Abend für Frankreichs Mittelfeld-Genie Franck Ribéry. Er hatte den Führungstreffer erzielt, ein weiteres Tor aufgelegt - und war von den Fans dafür mit Sprechchören gefeiert worden. Nach dem 4:0-Sieg in der EM-Testpartie gegen Estland liefen die Spieler mit einem Transparent über den Rasen, auf dem stand: "Merci! Bei der EM, mit euch, für euch."

"Mit euch, für euch" - noch vor knapp zwei Jahren wäre eine solche Verbrüderung mit den Fans undenkbar gewesen. Damals wurde die "Equipe Tricolore" nicht angefeuert, sondern ausgebuht und beschimpft. Sogar Uefa-Chef und Franzosen-Legende Michel Platini bezeichnete die französischen Spieler als "Nieten" und Blödmänner".

Zu groß war die Enttäuschung, die Wut und die Scham über den peinlichen Auftritt der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2010. Das Ausscheiden in der Vorrunde war fast schon Nebensache. Doch die Bilder des Trainingsboykotts, an dessen Spitze sich auch Ribéry gestellt hatte, und mit dem für den suspendierten Stürmer Nicolas Anelka gekämpft werden sollte, trafen in der französischen Öffentlichkeit auf Unverständnis. Ribérys Sex-Affäre tat ein Übriges, um den Ruf des Mittelfeldspielers zu ruinieren.

Blanc richtete die "Equipe Tricolore" wieder auf

Als der französische Fußball am Boden lag, übernahm Laurent Blanc. Einer, der als Spieler bei den ganz großen französischen Erfolgen dabei war: 1998 wurde er Weltmeister, zwei Jahre später EM-Sieger. Blanc widerstand der Forderung vieler Fans, alle WM-Versager wegzuschicken und sie nie wieder einzuladen. "Wir hätten sagen können: Die Leute wollen sie alle nicht mehr sehen, also ist es vorbei. Aber nach drei Niederlagen hätten dieselben Leute geschrien: Wir wollen eine Mannschaft, die gewinnt", sagte der Coach.

Blanc wurde belohnt: Nach zwei Niederlagen zum Auftakt stabilisierte sich das Team, zusammengesetzt aus Begnadigten und neuen Talenten. Seit 21 Spielen haben die Franzosen nun nicht mehr verloren, die letzte Niederlage resultiert noch aus dem September 2010 (0:1 in der EM-Quali gegen Weißrussland). Gegen die DFB-Elf siegte Frankreich Ende Februar 2:1.

Und nun der letzte erfolgreiche EM-Test gegen Estland, der stellvertretend für das neue Verhältnis zwischen Team und Fans steht. "Ich habe wieder eine Beziehung mit dem französischen Publikum aufgebaut. Für den Kopf ist das gut", sagt Ribéry.

"Es ist an der Zeit, Titel zu holen"

Die beeindruckende Serie erzeugt natürlich auch Ansprüche, zum Teil sehr hohe. "Es ist an der Zeit, Titel zu holen", sagt Verbandschef Noël le Graet. Und Ribéry, der ebenfalls vom ganz großen Ziel träumt, ergänzt: "Ich habe das Gefühl, dass wir hier ein Riesending schaffen können." Auch die französische Presse schreibt bereits wieder von "Kaiser Franck" ("France Football") und die Sporttageszeitung "L'Equipe" erklärt die Franzosen auf ihrer Titelseite zu "Candidats!"

So schnell werden aus Blödmännern Hoffnungsträger.

Doch Blanc bremst die Erwartungen: "Die Leute wollen, dass wir in 15 Monaten ein tolles Team mit tollen Spielern haben und spielen wie die Niederlande, Spanien oder Deutschland. Das ist unmöglich! Du kannst die Qualität nicht im Supermarkt kaufen."

Der frühere Verteidiger weiß: Seine Mannschaft gilt zwar als Geheimfavorit auf den Titel, doch was heißt das schon? Blanc kennt die Schwächen seiner Mannschaft. Die Abwehr um Innenverteidiger Philippe Mexes vom AC Mailand und Manchester United-Profi Patrice Evra agiert nicht immer fehlerfrei. "Wir sind nicht gut in der Defensive. Wir müssen einfacher spielen", sagt Blanc deutlich.

Selten mehr als zwei Tore geschossen

Aber auch die anderen Mannschaftsteile machen Blanc Sorgen: Das Mittelfeld ist von Verletzungssorgen geplagt. Alou Diarra (entzündetes Knie) ist angeschlagen, Yann M'Vila (Verstauchung im Sprunggelenk) und Blaise Matuidi (Oberschenkelverletzung) drohen für das erste EM-Spiel am Montag gegen England (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auszufallen.

Und der Angriff hat trotz der starken Offensivkräfte Ribéry und Karim Benzema, der in der vergangenen Saison 21-mal für Real Madrid in der Liga traf, in den EM-Qualifikationsspielen nur beim 3:0 gegen Albanien mehr als zwei Tore erzielt. Neben den beiden Stars und dem Hoffnungsträger Olivier Giroud, dem aktuellen Torschützenkönig der französischen League 1 (21 Tore), sind wirkliche Überflieger Mangelware. "Wir haben zwei, drei Stars, der Rest ist so lala", sagt auch Uefa-Boss Platini.

Doch trotz dieser Einschränkungen: Frankreich kann bei der EM weit kommen. Der vermeintlich stärkste Gruppengegner England hat große Personalprobleme. "Wir haben jede Menge Spaß, das ist sehr gut für die Vorbereitung auf England", sagt Ribéry. Auch die weiteren Kontrahenten Ukraine und Schweden sollten kaum Hindernisse darstellen.

"Les Bleus können mit befreiter Seele in die Ukraine fliegen", schrieb das Fußballfachblatt "France Football". Vielleicht ist das am Ende der größte Erfolg: Die Franzosen haben sich mit ihrer Nationalmannschaft versöhnt.

Voraussichtliche Aufstellungen:
Frankreich:
LLoris - Debuchy, Rami, Mexes, Evra - Cabaye, Diarra, Malouda - Nasri, Benzema, Ribéry
England: Hart - Johnson, Terry, Lescott, Cole - Milner, Gerrard, Parker - Downing - Welbeck, Young

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
glen13 11.06.2012
Zitat von sysopVor zwei Jahren wollten die Franzosen nur eines: Franck Ribéry aus dem Nationalteam verbannen. WM-Boykott und Sex-Skandal hatten das Land gegen seinen Top-Star aufgebracht. Nun hat die Mannschaft seit 21 Spielen nicht mehr verloren. Und Ribéry soll die "Équipe Tricolore" zum EM-Titel führen. Franck Ribéry soll Frankreich zum EM-Titel führen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,837423,00.html)
Wir haben eine "Geheimfavoritenschwemme".
2.
wahlkarlsruher 11.06.2012
Eine lustige Einschätzung, die wohl für jede Mannschaft mehr oder minder gilt. Nach dem Spiel gegen Island, würde ich sagen, dass die Mannschaft glänzend in Form ist, über hevorragende Techniker in der Offensive verfügt und einen verlässlichen Hintermann hat. Das sind doch eigentlich alle Zutaten, um ein großes Stück vom EM-Kuchen zu erhaschen. Keine falsche Bescheidenheit: Heute Abend wird sich der französische Fussball zurückmelden und die britische Presse wird morgen früh nicht viel Schönes zu melden haben!
3. Jubeln
Zenturio.Aerobus 11.06.2012
Da werden Mannschaften, die ein Spiel gewonnen haben (Russland, Dänemark) zu "Geheimfavoriten" hochgejubelt - und jetzt sogar eine Mannschaft, die überhaupt noch nicht gespielt hat? Da würde ich mich - vorausgesetzt, der Gute würde noch leben - lieber auf Orakel Paul verlassen.
4.
msondern 11.06.2012
Zitat von glen13Wir haben eine "Geheimfavoritenschwemme".
Ja, das dachte ich mir auch. Vor jedem Spieltag ein anderer, aber irgenwas muss man ja schließlich schreiben vorher. Ich habe unentschieden getippt. Wobei ich da ganz ehrlich zugebe, das da auch eine gute Portion Verlegenheit reingespielt hat, ist immer ganz schwierig einzuschätzen, das erste Spiel. Schau mer mal...
5. Schon lustig
Snoopylein 11.06.2012
Bei der EM scheinen 2 Topfavoriten mit Deutschland und Spanien, sowie mindestens 10 Geheimfavoriten zu spielen. Aber ist ja auch praktisch, so hatte man am Ende immer Recht. Wenn man alle zu potentiellen Gewinnern macht, kann man nicht daneben liegen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Vote
Hat England gegen Frankreich eine Chance?

Die "Three Lions" plagen vor ihrem ersten EM-Spiel Sorgen über nicht einsatzbereite Spieler - und ein Streit um die Nichtberufung Rio Ferdiands. Kann sich das Team von Roy Hodgson dennoch gegen das französische Team durchsetzen?


Fußball-EM 2012
Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion

Fotostrecke
EM-Stars: Modedesigner, Helmträger, Super-Egos