Bayern-Routinier Ribéry verlängert Vertrag um ein Jahr

Und noch ein Jahr: Bayern-Oldie Franck Ribéry bekommt seine Vertragsverlängerung. Der 35-jährige Franzose unterzeichnete einen neuen Kontrakt bis zum Ende der kommenden Saison.

Franck Ribérry verlängert beim FC Bayern
REUTERS

Franck Ribérry verlängert beim FC Bayern


Franck Ribéry wird auch in der kommenden Saison für den FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga auflaufen. Der 35 Jahre alte Franzose hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag beim deutschen Rekordmeister um ein Jahr bis 2019 verlängert. Der Mittelfeldspieler ist der dienstälteste aktuelle Bayern-Profi.

Ribéry kam 2007 für die damalige Münchner Rekordablösesumme von 25 Millionen Euro von Olympique Marseille nach Deutschland. Er wurde mit dem FC Bayern 2013 Champions-League-Sieger und Klub-Weltmeister.

Der Publikumsliebling wurde achtmal deutscher Meister. Am 19. Mai strebt der ehemalige französische Nationalspieler mit den Bayern in Berlin gegen Eintracht Frankfurt seinen insgesamt sechsten Pokalsieg an.

aha/dpa



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cmann 07.05.2018
1. Einer wie keiner!
Franck Ribéry verkörpert wie kaum ein anderer Spieler den FC Bayern. Immer noch ergeizig und erfolgshungrig, allen Unkenrufen zum Trotz, Wenn er fit ist, immer noch einer der den "Unterschied" ausmachen kann- Ich freue mich das er noch ein Jahr bleibt.
briancornway 07.05.2018
2. Vernünftig erstmal
Eventuell könnte man bei den Vetragsdetails noch ein bisschen mehr Gewicht hin zu Einsatzprämien verlagern, aber wenn der Vertrag *verlängert* wurde, gelten wohl die alten Konditionen ... Habe jedenfalls nichts dagegen, ihn weiterhin gelegentlich spielen zu sehen.
gnarze 07.05.2018
3. Bayernfamilie
Ein Jahr Vertrag halte ich für eine vernünftige Lösung, lukrative Angebote gab es wohl auch aus China, aber Ribery hat ja oft genug betont, wie wohl er sich in München fühlt. Außerdem wird er wissen, dass er mehr als Backup spielen wird.
skeptikerjörg 07.05.2018
4. Why not
Wenn er sich mit der Rolle als Ergänzungsspieler anfreunden kann, warum nicht. Ein Unterschiedsspieler ist er nicht mehr, aber für 30 oder 40 Minuten in die Schlacht geworfen kann er noch ganz nützlich für die Bayern sein. Dass die Kraft nur noch für eine Halbzeit reicht, hat man wiederholt, zuletzt im HF in Madrid gesehen. Außerdem kommt er bei den "Hardcore Bayern Fans" gut an. Für neutrale Fußball Fans ist er aufgrund seiner Unfairness und seiner Ausraster eher ein rotes Tuch.
ardbeg17 07.05.2018
5.
Zitat von skeptikerjörgWenn er sich mit der Rolle als Ergänzungsspieler anfreunden kann, warum nicht. Ein Unterschiedsspieler ist er nicht mehr, aber für 30 oder 40 Minuten in die Schlacht geworfen kann er noch ganz nützlich für die Bayern sein. Dass die Kraft nur noch für eine Halbzeit reicht, hat man wiederholt, zuletzt im HF in Madrid gesehen. Außerdem kommt er bei den "Hardcore Bayern Fans" gut an. Für neutrale Fußball Fans ist er aufgrund seiner Unfairness und seiner Ausraster eher ein rotes Tuch.
"aufgrund seiner Unfairness und seiner Ausraster" Ja, schöner wäre schon, er würde sich besser beherrschen können. Allerdings haben inzwischen auch die Schiris mitbekommen, dass Spieler wie er permanent von den Gegenspielern mit Nickligkeiten und versteckten Fouls bedacht werden - sehr oft ganz gezielt, um zu nerven und zum Ausrasten zu bewegen (Materazzi lässt grüssen...). Ribery ist nicht von sich aus unfair, sondern regiert auf die Attacken seiner Gegenspieler. Zuletzt hat er übrigens klasse gespielt - welcher Linksaussen in der BuLi ist eigentlich besser?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.