Fußball-Bundesliga: Frankfurter Anhänger überfallen Freiburg-Fans

Frankfurter Fans haben nach dem Bundesliga-Spiel in Freiburg eine Prügelei angezettelt. Die Hooligan-Gruppe flüchtete anschließend, wurde aber von der Polizei gestellt. Schon am Vortag hatten Eintracht-Anhänger in Nürnberg für eine wilde Schlägerei gesorgt.

Frankfurter Fans (Symbolbild): Ausschreitungen in Freiburg Zur Großansicht
dapd

Frankfurter Fans (Symbolbild): Ausschreitungen in Freiburg

Hamburg - Gewaltbereite Anhänger aus dem Fanlager von Eintracht Frankfurt haben nach dem Punktspiel beim SC Freiburg (0:0) erneut für Ausschreitungen gesorgt. Nach einer Schlägerei am Rande der Freiburger Innenstadt nahm die Polizei neun Personen fest.

Die Frankfurter gingen dabei zum wiederholten Mal extrem aggressiv vor. Gegen 23.25 Uhr stoppten die neun Gewalttäter ihren Kleinbus auf dem Weg vom Stadion in die Innenstadt, um eine Gruppe Freiburger Fans - vermutlich Mitglieder der Ultraszene - anzugreifen. Als Folge der Schlägerei gingen zahlreiche Notrufe bei der Polizei ein.

Nach der Attacke, bei der den Freiburgern Fanutensilien geraubt wurden, setzten die Frankfurter ihre Fahrt in Richtung Autobahn 5 fort. Wenig später gelang es der Polizei, den Kleintransporter zu stellen. Gegen die neun festgenommenen Personen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch, Raub und Körperverletzung eingeleitet.

Schlägerei in Nürnberg unter der Woche

Erst am Donnerstagabend waren Frankfurter Anhänger mit einer Schlägerei vor einer Nürnberger Discothek auffällig geworden, dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei gingen im Anschluss an ein Konzert zwei jeweils rund 25-köpfige Gruppen aus Frankfurt und Nürnberg aufeinander los. Insgesamt 34 Unruhestifter aus beiden Lagern wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen, drei von ihnen waren im Gesicht und an den Händen verletzt. Laut der Polizei handelt es sich um Mitglieder der Nürnberger und Frankfurter Ultra-Szene. Die Polizei hat Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs aufgenommen.

Anhänger von Eintracht Frankfurt sind in den vergangenen Monaten mehrfach negativ aufgefallen, so beim Pyro-Eklat während des Spiels bei Bayer Leverkusen am 19. Januar (1:3). Die Strafe für diesen Vorfall vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) steht noch aus, dem Club drohen ein Geisterspiel sowie eine hohe Geldstrafe.

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zeichen setzen
hors-ansgar 23.02.2013
Gegen diese Bandenmitglieder (die sich selbst wahrscheinlich als Fans sehen) muss ein Zeichen gesetzt werden. Und zwar sehr zeitnah. Haftstrafen (nicht auf Bewährung) und lebenslanges Stadionverbot weltweit und für alle Sportarten! Und wenn denen irgendwann langweilig wird, können sie sich ja gegenseitig verprügeln.
2. Frankfurter Anhänger???
rudischlau 23.02.2013
Meiner Meinung nach sind das gewalttätige Straftäter, die nichts, aber auch gar nichts mit Füßballfans gemeinsam haben. Wann wird den Richtern mal klar, dass Diese hinter Schloß und Riegel gehören. Punkt! Billigend in Kauf nehmend, dass Leben, Gesundheit und Eigentum anderer zu schädigen ist in meinen Augen eine äußerst schwerwiegende Straftat. Die Ausrede, dass es ja noch Jugendliche sind, und nach dem Jugendstrafrecht zur Verantwortung gezogen werden ist ein Lacher. Führerschein mit 17 und strafrechtlich erst mit 21 mündig; das schreit gen Himmel!!!
3.
Stäffelesrutscher 23.02.2013
Zitat von sysopDie Strafe für diesen Vorfall vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) steht noch aus, dem Club drohen ein Geisterspiel sowie eine hohe Geldstrafe. Frankfurter Hooligans überfallen Freiburg-Fans - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/frankfurter-hooligans-ueberfallen-freiburg-fans-a-885143.html)
... aber nicht der Ausschluss aus dem Wettbewerb. Es ist ja nicht Dynamo Dresden.
4. Relevanz
mozart72 23.02.2013
Die neun (!) Chaoten aus dem Bus wurden ja zum Glück gefunden und werden hoffentlich auch bestraft (wenn sich denn alles so zugetragen hat). Aber muss denn darüber bundesweit berichtet werden? Und wenn ja warum? Offensichtlich wurde ja hier der Polizeibericht 1:1 übernommen. Eigene Recherche: Fehlanzeige. Wird über jede Schlägerei in Deutschland in dieser Form berichtet? Nein. Meldungen dieser Art brauchen einen Bezug zum Fußball und am besten noch zu einem "bösen" Verein wie Eintracht Frankfurt, Dynamo Dresden u.a. Dann werden die Polizeimeldungen von den Medien gerne weiterverbreitet. Und die Polizei betreibt mit diesen Meldungen auch Politik in eigener Sache, z.Bsp. in Sachen Kostenerstattung für Polizeieinsätze.
5. Die Vereine sollen endlich für den Polizeieinsatz eine deftige Rechnung bekommen
stanzer 23.02.2013
Es kann dem Steuerzahler und der Polizei nicht mehr zugemutet werden sein Geld und den Kopf für die Einsatzkräfte herzugeben bzw. hinzuhalten. Die Fußballvereine, die sehr viel Geld bekommen müssen für die "Fans" = Gewalttäter in die Haftung genommen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen