Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zur Kritik an Mesut Özil: Lasst ihn spielen!

Von

Die hängenden Schultern, der traurige Blick: Mesut Özil wirkt manchmal lustlos und verloren auf dem Feld. Dabei ist die Deutung seiner Körpersprache genauso fehl am Platz wie die gnadenlose Kritik an seiner Leistung. Plädoyer für einen Unverstandenen.

DFB-Zauberer Özil: Oft unverstanden Zur Großansicht
Getty Images

DFB-Zauberer Özil: Oft unverstanden

Kein deutscher Stammspieler wurde bei dieser WM so kritisiert wie Mesut Özil. Die Erwartungen an ihn sind hoch, zu Recht. Aber es sind oft die falschen Erwartungen. Özil soll Tore schießen, Tore vorbereiten, er soll glänzen, brillieren. Er muss.

Bastian Schweinsteiger wurde bei dieser WM für seine "Präsenz" und seine Bodychecks gefeiert, Sami Khedira für seine Laufleistung, Thomas Müller für seine Tore und seine Thomasmüllerhaftigkeit. Özil ist für solche Vergleiche ungeeignet, seinen Körper braucht er nicht als Rammbock, ihm reichen der Kopf für die Ideen und der Fuß für die Umsetzung. Fehlt ihm der Ball am Fuß, fehlt ihm das Charisma. Na und?

Özil spielt lieber Steilpässe, als dass er verbale Steilpässe im TV-Interview verwandelt. Die Sprache ist nicht seine Stärke, auch nicht die Körpersprache. Er wolle das ändern, verspricht Özil. Dabei müsste er es gar nicht. Denn auch wenn seine Schultern in Zukunft nicht mehr hängen sollten - die meisten deutschen Fans könnten mit Özils Art auch dann wenig anfangen. Mesut Özil teilt das Schicksal vieler Genies. Er wird oft nicht verstanden.

Fotostrecke

10  Bilder
Deutsche Nationalelf gegen Frankreich: Gedränge in der Offensivabteilung
Bei der EM 2012 und der WM 2010 sei Özil der überragende Spieler des Turniers gewesen, hat Joachim Löw gerade in Brasilien den Kritikern entgegengehalten. Der Zauber des neuen deutschen Fußballspektakels, er entsprang vor allem diesem schlaksigen schüchternen Jungen. Und er setzte die Maßstäbe, mit denen man den Mittelfeldspieler fortan maß. Bis heute.

Özil muss mehr laufen als vorher

Dabei haben sich die äußeren Bedingungen dramatisch geändert. Löws Abkehr vom damaligen Risikofußball bedeutet auch eine neue Rolle für Özil. Löw lässt ihn nicht mehr in der Mitte spielen, sondern auf dem Flügel. Özil muss mehr laufen als früher, will er in seine Lieblingsräume auf dem Feld kommen, zurück in die Zentrale.

Nach Müller (204) hat Özil die zweitmeisten Sprints im deutschen Team absolviert (184). Flanken, vor allem gegen Ghana und Algerien wichtiger Bestandteil des deutschen Spiels, schlagen andere. Özil soll stattdessen mit seinen Doppelpässen und Finten die Befreiung aus der zugestellten Zone vor dem Strafraum schaffen. Und das schafft er. Gegen Algerien war Özil der einzige Deutsche, der auch unter dem großen Druck des Gegners seine Ballsicherheit behielt und die Lücken in der Abwehr fand.

"Er kann immer den Unterschied machen", sagt Özils Vereinstrainer vom FC Arsenal, Arsène Wenger, in der Diskussion um seinen Spielmacher. Nicht immer fallen diese besonderen Momente auf, wie etwa im Spiel gegen Portugal. Der Schlüssel zum 4:0-Sieg war die frühe Führung, sie fiel per Elfmeter nach einem Foul an Mario Götze. Entscheidend aber war Özils Ablage per Hacke, die Portugals Abwehr ins Chaos stürzte.

Das Tor schoss dann Müller, der deutsche Liebling bei dieser WM, sein Spitzname: "der Raumdeuter". Die Fernsehzuschauer sehen auf den ersten Blick, dass Müller liefert, als Arbeiter und Torschütze. Mesut Özil ist kein Deuter, er ist ein Raumversteher.

Nur verstanden wird er nicht.

Vote
Spielmacher

Wie bewerten Sie Mesut Özils Leistung bei dieser WM?

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Yes
verinet 04.07.2014
Zitat von sysopGetty ImagesDie hängenden Schultern, der traurige Blick: Mesut Özil wirkt manchmal lustlos und verloren auf dem Feld. Dabei ist die Deutung seiner Körpersprache genauso fehl am Platz wie die gnadenlose Kritik an seiner Leistung. Plädoyer für einen Unverstandenen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/frankreich-gegen-deutschland-ein-plaedoyer-fuer-mesut-oezil-a-979232.html
so schlecht war er nicht und immer noch ein Spieler der den Unterschied ausmachen kann....wird auch deswegen so verprügelt weil er die Hymne nicht mitsingt...den Spaßvogel Poldi verzeiht man es...Löw lässt ihn aber auch leider nicht auf der richtigen Position spielen
2. Kollegen
Baelauchbaby 04.07.2014
Was sagen denn ihre Kollegen Ahrens und Buschmann zum Artikel? Die machen Özil doch schon die ganze Zeit nieder!? Sie haben ja nun auf elegante Art und Weise entlarvt, dass die beiden Özil in keinster Weise verstehen...
3. Danke vielmals!!
eine_frage_noch 04.07.2014
Ernsthaft, der Junge ist gut. In meinem Bekanntenkreis habe ich auf die Mütze gekriegt, als ich meinte, dass Özil ordentlich gespielt hätte (im Verhältnis zu den anderen Akteuren). Einer der wenigen Artikel, die einen sachlichen Grund liefern, anstatt vermeintliche Körpersprache oder den letzten Kaffeesatz zu lesen. Merci!
4. stimmt
ar11 04.07.2014
Der Artikel ist total richtig. Özil spielt total gut. Seine passe waren vielleicht noch nicht soooooooo gut aber bisjetzt hat Deutschland immer ausreichend. gut gespielt. Mal gucken, wie's weitergeht. Außerdem sollte man özil nicht so kritisch sehen, der wird seine Aktionen in jedem Spiel haben, bei Deutschland und arsenal
5. 50/50
Rosa3000 04.07.2014
Richtig: Özil wird auf der falschen Position eingesetzt und es fehlt der Stürmer vor ihm. Richtig wäre mittig inklusive permanente Wechsel mit Müller und Schürrle. Falsch: Özil bringt nicht die Leistung, die man einem 50Mio-Mann erwarten darf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Fußball-WM 2014: Von Maracanã bis Amazonas-Arena

Fotostrecke
Alle Fußball-Weltmeister: Fünfmal Brasilien, viermal Deutschland

Fußball-WM: Alle Gastgeber und Gewinner
Jahr Gastgeber Weltmeister
2022 Katar ???
2018 Russland ???
2014 Brasilien Deutschland
2010 Südafrika Spanien
2006 Deutschland Italien
2002 Japan und Südkorea Brasilien
1998 Frankreich Frankreich
1994 USA Brasilien
1990 Italien Deutschland
1986 Mexiko Argentinien
1982 Spanien Italien
1978 Argentinien Argentinien
1974 Deutschland Deutschland
1970 Mexiko Brasilien
1966 England England
1962 Chile Brasilien
1958 Schweden Brasilien
1954 Schweiz Deutschland
1950 Brasilien Uruguay
1938 Frankreich Italien
1934 Italien Italien
1930 Uruguay Uruguay
Fotostrecke
WM-Stars: Einmal kurz weltberühmt

Anzeige
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: