Frankreichs Sieg gegen Peru Unter Titelverdacht

Humorlos räumen die Franzosen auch den zweiten Gegner aus dem Weg. Während die Équipe Tricolore von Höherem träumen darf, muss Gegner Peru trotz außergewöhnlicher Hymne und Taktik die Heimreise antreten.

Antoine Griezmann, Olivier Giroud und Kylian Mbappé (v.l.n.r.)
AFP

Antoine Griezmann, Olivier Giroud und Kylian Mbappé (v.l.n.r.)


Der französische Film: Die großen französischen Regisseure Éric Rohmer, François Truffaut, Jacques Rivette und Jean-Luc Godard hätten sich die Finger geleckt nach einem Darsteller wie Samuel Umtiti. Dessen begnadete Schauspieleinlage in der 23. Minute gegen Paolo Guerrero - der Peruaner sah Gelb - dürfte ihn schlagartig in die Favoritenposition für den ersten französischen Oscargewinner als "Bester männlicher Hauptdarsteller" seit Jean Dujardin bringen.

Das Ergebnis: Frankreich besiegt Peru 1:0 (1:0). Die Franzosen sind damit bereits für das Achtelfinale qualifiziert, Peru ausgeschieden. Hier geht es zur Meldung.

Fotostrecke

10  Bilder
Vorrunden-Aus: Peru verzweifelt an Frankreich

Deschamps Überraschung: Während die Hereinnahme Guerreros bei den Peruanern allgemein erwartet worden war, sorgte Frankreichs Trainer Didier Deschamps für großes Hallo. Ousmane Dembélé saß nur auf der Bank, dafür rückte Blaise Matuidi auf den linken Flügel. Eine Position, die der Defensivmann von Juventus ansonsten nur vom Hörensagen kennt. Eine Maßnahme als Nullsummenspiel. Es passierte auf Matuidis Seite schlichtweg: nichts.

Somos libres, seámoslo siempre: Bei offiziellen Veranstaltungen wird zuerst der Refrain der peruanischen Nationalhymne gesungen, dann die siebte Strophe und abschließend wieder der Refrain. Ähnlich verwirrend war die Spielanlage der Südamerikaner mit dem steten Versuch der Überzahl in Ballnähe, während man gleichzeitig die ballferne Seite völlig verwaist ließ. Nutzte nur nichts - der letzte WM-Sieg Perus datiert weiterhin vom 11. Juni 1978, damals ein 4:1 gegen Iran.

Die erste Hälfte: Wie erwartet kam die offensivere Herangehensweise der Peruaner den Franzosen entgegen. Paul Pogba (12. Minute) per Fernschuss, Raphaël Varane mit einem Kopfball (14.) und ein Flachschuss von Antoine Griezmann (16.) sorgten für Gefahr, das Tor des Tages erzielte dann Kylian Mbappé (34.). Guerrero verlor den Ball im Spielaufbau an Pogba, der schnell auf Olivier Giroud passte, dessen Schuss sich abgefälscht über Torhüter Pedro Gallese senkte und von Mbappé über die Linie gedrückt wurde.

Neuer Rekordhalter: Kylian Mbappés Treffer in der 34. Minute war einer für die Geschichtsbücher.

Die zweite Hälfte: Peru wollte, Peru versuchte es, doch humorlose Franzosen brachten die Partie im Stile eines Titelanwärters über die Zeit. Einzig ein Fernschuss von Pedro Aquino an den Pfosten (50.) sorgte für erhöhten Puls beim amtierenden Vizeeuropameister, ansonsten zerschellte jeder Angriffsversuch des Teams von Ricardo Gareca an der Abwehr um den Stuttgarter Benjamin Parvard.

Jubilar: Als siebter Franzose hat Torhüter Hugo Lloris nun 100 Länderspiele absolviert. So richtig beweisen musste sich der 31-Jährige in seiner Jubiläumspartie nur einmal - Paulo Guerrero scheiterte in der 31. Minute am glänzend reagierenden Schlussmann der Spurs.

Wie einst 1998: Nach zwei Siegen in den ersten beiden Gruppenspielen kämpft Frankreich kommenden Dienstag (16 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen Dänemark um den Gruppensieg. Exakt diese Konstellation gab es bereits schon einmal: 1998 siegten die Franzosen 2:1. Anschließend wurden sie Weltmeister.

Frankreich-Peru 1:0 (1:0)
1:0 Mbappé (34.)
Frankreich: Lloris - Pavard, Varane, Umtiti, Lucas - Pogba (89. N'Zonzi), Kanté - Mbappé (75. Dembélé), Griezmann (80. Fekir), Matuidi - Giroud
Peru: Gallese - Advíncula, Ramos, Rodríguez (46. Santamaria), Trauco - Aquino, Yotún (46. Farfán) - Carrilo, Cueva (82. Ruidíaz), Flores - Guerrero
Schiedsrichter: Mohammed Mohammed Abdulla (VAE)
Gelbe Karten: Matuidi, Pogba / Guerrero, Aquino
Zuschauer: 32.789



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
w.weiter 21.06.2018
1. Allez, allez,
"Allez les bleus"!
kangia 21.06.2018
2. "Les bleus", nicht "équipe tricolore"
Es ist eigenartig, dass man in deutschen Medien immer von der "équipe tricolore" liest. Kein Mensch in Frankreich nennt die Mannschaft so - zumindest habe ich das in 25 Jahren kein einziges Mal gehört oder gelesen. Meistens sagen die Leute "Les bleus", die Blauen.
mar.bl 21.06.2018
3. Titelverdacht???
Wie kommen Sie auf diese, bei dem bisher gezeigten Leistungen der Franzosen, auf diese Überschrift ?
skeptikerjörg 21.06.2018
4. Titelverdacht?
Aber nicht so, wie sich Les Bleus in den beiden bisherigen Spielen präsentiert haben! Ok, falls sie weiter so viel Glück haben. Aber sonst? Selbst als die Peruaner in der zweiten Halbzeit auf konzeptlose Offensive gesetzt hatten, konnte Frankreich keine Chancen kreieren, keine vernünftigen Konter setzen. Und defensiv haben sie des öfteren ganz schön geschwommen. Also, Titelfavoriten sehen anders aus.
mullertomas989 21.06.2018
5. Ich denke auch...
... wenn es mit Deutschland nicht klappt, dann tippe ich auf Frankreich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.