Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Affäre um WM-Vergabe 2006: Beckenbauer bediente sich eines alten Schweizer Netzwerks

Von , , Gunther Latsch und

Franz Beckenbauer Zur Großansicht
DPA

Franz Beckenbauer

Gute Freunde kann niemand trennen: Bei der Millionenzahlung an den Fifa-Funktionär Bin Hammam setzte Franz Beckenbauer auf einen Bekannten aus dem Schweizer Ort Sarnen.

Der Anwalt Othmar Gabriel, über den Franz Beckenbauer und sein früherer Manager Robert Schwan nach Erkenntnissen der Kanzlei Freshfields von Ende Mai 2002 an sechs Millionen Franken an den früheren Fifa-Funktionär Mohamed Bin Hammam überweisen ließen, gehört nach SPIEGEL-Informationen zu einem alten Geschäfts-Netzwerk Beckenbauers im Schweizer Städtchen Sarnen.

In den Achtzigerjahren hatte Gabriel in der Kanzlei des früheren Beckenbauer-Beraters Hans Hess gearbeitet, erst als Praktikant, dann als Anwalt, und sich danach selbstständig gemacht. Der Jurist aus dem Kanton Obwalden stand um die Jahrtausendwende neben Beckenbauers Manager Schwan im Handelsregister der Vermarktungsfirma SKK-Rofa. Gabriel war auch der Liquidator, als diese Firma im Jahr 2010 aufgelöst wurde.

Fotostrecke

27  Bilder
Franz Beckenbauer: Ein Leben als Kaiser
Franz Beckenbauer hatte seinen Wohnsitz 1977 aus steuerlichen Gründen nach Sarnen im Kanton Obwalden verlegt. Dort soll er trotz seiner damaligen Millioneneinnahmen pro Jahr weniger als 20.000 Franken Steuern gezahlt haben. Möglich gemacht hatte dies der Anwalt Hans Hess aus Sarnen, der gleichzeitig einer der Spitzenpolitiker des Kantons war, ab 1981 sogar Justizdirektor.

Hess kümmerte sich für Beckenbauer um die gemeinsame Firma Heka GmbH, in der Werbeeinnahmen Beckenbauers aus den Jahren 1970 bis 1975 eingelaufen waren. Als Hess die Firma Heka liquidierte, versuchte er, wie die Richter später feststellen, gut 1,2 Millionen Franken an der Steuer vorbeizuschleusen. Hess kassierte eine Verurteilung wegen "eventualvorsätzlicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung", Beckenbauer musste Steuern nachzahlen.

Mehr zur DFB-Affäre im SPIEGEL
Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zweierlei Maß
bauigel 05.03.2016
Die Fans, die hier vehement die kriminellen Machenschaften eines Herrn B. verteidigen, weil es ja ihr Idol ist und er ja schließlich die WM nach D. geholt habe, sind in der Regel genau die, die gegen die bösen Banker und die sogenannte Elite und deren Geschachere wettern. Dabei sind Leute wie Herr B. dich genau die, die sich die Millionen in die Tasche stecken weil sie den Hals nicht vollbekommen können. Aber stimmt ja, dass sind ja "Helden". Einfach armselig. Kriminell ist kriminell....
2. Zufall?
r.muck 05.03.2016
Ist das nun Zufall, dass Herr Dreyfus von Adidas sowohl hier, als auch in der Causa Höhneß involviert war?
3. Es wird spürbar dunkler in Deutschland
thenightlyobserver 05.03.2016
Auch durch die moralische Abwicklung der Lichtgestalt. Der Heilige wird langsam aber sicher vom Sockel geschoben. An wen soll man denn jetzt noch glauben?
4. Korruption muss sich lohnen
G-Punkt 05.03.2016
Und woher hatte Beckenbauer die 6 Millionen? Welche Auftraggeber profitierten dadurch? Korruption muss sich lohnen, sonst wird sie nicht gemacht.
5. Idole gehören anscheinend demontiert.
zeisig 05.03.2016
Egal was sich Beckenbauer hat zu Schulden kommen lassen - die Vehemenz, mit der hier medial gesehen mit Dreck geworfen wird, ist doch bemerkenswert. Es geht hier um Geldschiebereien. Schlimm ? Ja, aber er hat sich nicht selbst bereichert sondern lediglich in einem System mitgespielt. Aber das ist auch so eine typisch deutsche Eigenschaft: Idole demontieren. Für mich jedenfalls bleibt er ein ganz Großer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: