Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach WM-Affäre: Beckenbauer und Sky beenden Zusammenarbeit

Von

Franz Beckenbauer Zur Großansicht
imago

Franz Beckenbauer

Franz Beckenbauer zieht sich weiter aus der Öffentlichkeit zurück: Nach SPIEGEL-Informationen hört er als TV-Experte bei Sky auf.

Franz Beckenbauer wird nach SPIEGEL-Informationen nicht mehr als Experte für Sky tätig sein. Das bestätigte der Pay-TV-Sender: "Wir bedauern die Entscheidung sehr." Der Vertrag des früheren Weltmeisters wäre bis in die nächste Saison gelaufen. Beckenbauer selbst soll aber um die Beendigung der Geschäftsbeziehung gebeten haben. In der Champions-League-Sendung zum Spiel des FC Bayern gegen Juventus will der Sender die Trennung verkünden. Es wäre also der letzte Auftritt von Beckenbauer als Sky-Studiogast.

Dem Vernehmen nach sollen auch private Gründe wie der Tod seines Sohns Stephan im vergangenen Jahr Beckenbauer bewogen haben, sein Engagement zu überdenken. Allerdings dürfte seine zentrale Rolle im Skandal um die Vergabe der WM 2006 ein gewichtigerer Grund gewesen sein, seine öffentliche Präsenz einzuschränken. Beckenbauer soll genervt davon sein, welch große Rolle das Thema gespielt habe.

Bereits im Herbst hatte der Sender angekündigt, Beckenbauers Rolle auf den Prüfstand zu stellen. Man beobachte "aufmerksam die weitere Entwicklung", teilte Sky damals mit. Seit der SPIEGEL im Herbst 2015 erstmals die Bestechungsvorwürfe rund um die WM in Deutschland öffentlich gemacht hatte, war Beckenbauer mehr und mehr in die Kritik geraten. Als damaliger Chef des Bewerbungs- und des Organisationskomitees des Turniers sah er sich zuletzt verstärkt Bestechungsvorwürfen ausgesetzt.

Diese hatte Beckenbauer in Interviews, unter anderem auch bei Sky, mit der Begründung zurückgewiesen, er habe stets blind Dokumente unterzeichnet, deren Inhalt ihm gar nicht bekannt gewesen sei. Wegen mangelnder Mitarbeit bei der Aufklärung von Korruptionsermittlungen hinsichtlich der WM-Vergaben 2018 und 2022, an denen Beckenbauer als Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees beteiligt gewesen war, hatte die Fifa ihn im Februar zu einer Geldstrafe verurteilt.

Wegen der häufigen Abwesenheit Beckenbauers und seiner Angespanntheit durch die Affäre soll es in der Redaktion von Sky schon seit einiger Zeit Debatten um seine Person gegeben haben; die Zusammenarbeit sei schwieriger geworden. Auch das könnte die Trennung beschleunigt haben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich wäre auch genervt
max4711 16.03.2016
Mich würde es auch nerven diese ständige Anschuldigung Er hat hat es Geschäft die WM nach Deutschland zu holen und wer glaubt dies ginge ohne Nettigkeit der ist ein superträumer Beckenbauer hat es Geschäft dass dank der WM Deutschland ein ganz anderes Image hat nur unsere deutsche Presse versucht mit aller Gewalt diese Leistung in den Steck zu ziehen die ganze Welt lacht über unsere Selbstgerechtigkeit
2. Danke Spiegel
wellenreiter813 16.03.2016
dafür, dass ihr diesen mann entlarvt habt. jetzt zerbröckelt nach und nach sein ansehen in deutschland. er hat so vieles erreicht. warum musste er dies durch seine korruption zerstören?
3. Eine Lichtgestalt wird zur Super Nova
Susiisttot 16.03.2016
Uuuuunnnnd tschüß!
4. Franz Beckenbauer
newsfan4499 16.03.2016
Ist ersetzbar. Warum also sich Sorgen machen. Sky hat mit Sicherheit einen personellen Plan B. Finanziell hat Herr Beckenbauer mit Sicherheit ausgesorgt und wenn einer der Gründe seine Vergangenheit ist, ist es besser sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Auf den Plan B Nachfolger bin ich gespannt obwohl ich kein Sky Kunde bin und auch keiner werde
5. Das Resultat...
dixi 16.03.2016
...einer Schlammschlacht. Alle wollten die WM, er hat sie geholt. Alle haben gefeiert und viele 'ne Menge Geld verdient. In einem anderen Land würde man einen Mann wie ihn ehren und nicht demütigen. Und dabei hab ich mich all die Jahre über ihn aufgeregt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: