Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Beckenbauer und die WM 2022 in Katar: Fährt ein Kaiser zum Emir

Von

WM in Katar: Die Fifa, eine WM und viele Vorwürfe Fotos
AFP

Aufregung um Franz Beckenbauer: Der Name der deutschen Fußball-Ikone taucht in Dokumenten mit neuen Korruptionsvorwürfen rund um die Fußball-WM 2022 in Katar auf. Was belegen die Papiere wirklich?

Deutschlands Fußball-Ikone Franz Beckenbauer war von 2007 bis 2011 Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees. Es ist deshalb kein Zufall, dass sich in den umfangreichen Unterlagen, die der "Sunday Times" vorliegen und die das Korruptionssystem des langjährigen Fifa-Exekutivmitglieds Mohammed Bin Hammam (Katar) belegen, auch 18 Vorgänge befinden, in denen Beckenbauer und sein Berater und Freund Fedor Radmann erwähnt werden. Allerdings gibt es, anders als in vielen Dutzend anderen Fällen, die dokumentiert sind, bei Beckenbauer keine Belege für Geldtransfers oder sonstige Deals.

Der E-Mail-Verkehr zwischen Bin Hammams Sekretär Najeeb Chirakal und den Büros von Beckenbauer, seinem Manager Marcus Höfl und Radmann umfasst den Zeitraum von April 2009 bis Juli 2011. Es beginnt mit einer Einladung an Beckenbauer zum Kongress der asiatischen Fußball-Konföderation in Kuala Lumpur. Die Korrespondenz endet im Juli 2011, als Beckenbauer bereits aus dem Fifa-Exekutivkomitee zurückgetreten und durch den damaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger ersetzt worden war - und Bin Hammam wegen Korruption kurz vor der ersten von inzwischen zwei lebenslangen Sperren stand.

Im August 2009 schrieb Sekretär Chirakal an Radmann, das Büro des Emir von Katar habe das erbetene Treffen mit Beckenbauer bestätigt. Radmann hatte damals eine pikante Doppelrolle inne: Er war einerseits Berater des Fifa-Vorstands Beckenbauer, andererseits stand er bereits als Lobbyist der australischen Bewerbung für die WM 2022 unter Vertrag. Jener Bewerbung, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) unterstützte, weil Australien Jahre zuvor seine Bewerbung für die Frauen-WM 2011 zugunsten des DFB zurückgezogen hatte.

Katar-Konkurrent Australien mit nur einer Stimme

Radmann soll mit seinen australischen Geldgebern abgesprochen haben, er werde versuchen, Katar zum Rückzug zu bewegen. Die Idee war, dass sich Katar erst einmal um ein Großereignis wie die Expo 2020 bewirbt, um später eine WM auszurichten, möglicherweise im Verbund mit anderen Golfstaaten.

Katar hatte seine WM-Bewerbung aber bereits weit vorangetrieben. Die Audienz von Beckenbauer, Radmann und Bin Hammam beim Emir Hamad am 30. Oktober 2009 brachte nicht das erwünschte Resultat. Das Fifa-Exekutivkomitee vergab am 2. Dezember 2010 die WM 2018 an Russland und die WM 2022 an Katar. Australien erhielt im Rennen um die WM 2022 nur eine Stimme.

Australiens Bewerberchef Frank Lowy wurde damals von Radmann versichert, Beckenbauer habe seinen Teil der Absprache erfüllt und für Australien gestimmt. Fifa-Boss Joseph Blatter versicherte Lowy, er habe ebenfalls für Australien gestimmt. Einer von beiden - Radmann oder Blatter - muss also gelogen haben.

Beckenbauers Kommentar: "Natürlich habe ich mich als Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees mit Mohammed Bin Hammam getroffen. Er war damals Vizepräsident der Fifa. Allerdings war Hammam nicht für die Bewerbung Katars für die WM 2022 zuständig. Beim Thema Korruption bin ich der falsche Ansprechpartner. Mich hat diesbezüglich noch nie jemand versucht zu beeinflussen. Zudem war ich weder jemals für die Katarer noch für Mohammed Bin Hammam tätig."

Beckenbauer fliegt mit Hamburger Unternehmen nach Katar

Nach der WM-Vergabe an Katar forcierte Bin Hammam seinen Kampf um die Fifa-Präsidentschaft gegen Amtsinhaber Blatter. Im ersten Halbjahr 2011 gab es weitere Kontakte mit Radmann und Beckenbauer, der sich aus dem Exekutivkomitee der Fifa zurückzog.

Ende Mai 2011, wenige Tage nachdem Meldungen aufkamen, nach denen Bin Hammam in Port of Spain (Trinidad) karibische Delegierte mit hohen Bargeldsummen geschmiert hatte, traf sich Beckenbauer mit ihm in London. Über den Inhalt der Unterredung ist nichts bekannt. Kurz darauf trat Bin Hammam als Präsidentschaftskandidat zurück, Blatter wurde auf dem Fifa-Kongress in Zürich ohne Gegenkandidaten für eine vierte Amtszeit bestätigt.

Ende Juni 2011 flog Beckenbauer mit Höfl und vier Managern aus dem Firmenkonglomerat des Hamburger Reeders Erck Rickmers nach Doha. Rickmers hatte 2010 250.000 Dollar an die Franz-Beckenbauer-Stiftung gespendet. Das bestätigt das Beckenbauer-Lager.

Bin Hammam hatte die Reise und die Kontakte organisiert, wie aus den Unterlagen der "Sunday Times" hervorgeht. Die Unternehmensgruppe "E.R. Capital Holding" teilt auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit, Beckenbauer sei "zwischen April 2011 und März 2014" als "Berater und Botschafter" tätig gewesen. Beim Trip nach Katar sei es "um die mögliche Zusammenarbeit der E.R. Gruppe mit katarischen Investment-Fonds und einer Beteiligungsmöglichkeit im Schifffahrtsbereich" gegangen. Es hätten sich daraus keine Beteiligungen ergeben. Bin Hammam habe nicht an Gesprächen mit potenziellen Investoren teilgenommen und die Reise der Hamburger nicht bezahlt.

Die Rickmers-Gruppe will den Kontakt mit Beckenbauer im August 2010 aufgenommen haben. Damals wurde in Korea auf einer Werft des Hyundai-Konzerns der Massengutfrachter "E.R. Bayern" getauft. Beckenbauer war dabei, seine Frau Heidi war Taufpatin des Schiffes. Und auch ein Geschäftspartner von Rickmers auf südkoreanischer Seite war zugegen: Chung Mong-Joon, Milliardär, Sohn des Hyundai-Gründers - und wie Beckenbauer Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 229 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hupert 08.06.2014
Zitat von sysopAFPAufregung um Franz Beckenbauer: Der Name der deutschen Fußball-Ikone taucht in Dokumenten mit neuen Korruptionsvorwürfen rund um die Fußball-WM 2022 in Katar auf. Was belegen die Papiere wirklich? http://www.spiegel.de/sport/fussball/franz-beckenbauer-und-wm-2022-in-katar-keine-belege-fuer-geldtransfers-a-974059.html
Vielleicht das unsere Freunde im nahen Osten glauben mit Geld einfach alles regeln zu können und dieser Plan auch noch aufgeht weil eigentlich jeder käuflich ist?
2. Ich berstehe das Steuersystem nicht. Promis Poolitikerund Manager solten immer eine Vorauszahlung von ca. 105% ihres angegebenen Brittoeinkommens leisten
criticalsitizen 08.06.2014
und nur nach langer Prüfung widerbekommen.
3. Die armen Aussies....
schwaebischehausfrau 08.06.2014
einer ihrer beiden "fest zugesagten" Wahlmänner muss sie also hängengelassen haben. Da ist um so bitterer, als ja offensichtlich der Manager vom Beckenbauer-Franz auf ihrer Gehaltsliste war (na ja, wäre jetzt ja auch "unangemessen" gewesen, wenn die Australier dem Franz himself direkt mit einem Berater-Vertrag ausgestattet hätten. Die Kunst bei vielen Zahlungen ist ja, dass man sie um so viele Ecken umleiten muss, dass am Ende der tatsächlich Begünstigte schwer oder gar nicht mehr rauszubekommen ist. Vorbildlich zumindest, dass diese Reederei im Jahr 2010 250.000€ für die gemeinnützige Stiftung von Beckenbauer gespendet hat - zu einem Zeitpunkt, wo den Reedern schon das Wasser bis zum Hals stand nach dem Einbruch 2009. Vielleicht gibt es jezt ja investigative Journalisten die mal untersuchen, welche Geldflüsse es wiederum zwischen den Kataris und den deutschen Reedern gegeben hat.
4.
m.schrader 08.06.2014
Zitat von criticalsitizenund nur nach langer Prüfung widerbekommen.
sie sollten mal ihre Tastatur überprüfen, da scheint irgendwas im argen zu sein.
5. Sportgeschäft.
manontherocks 08.06.2014
Zitat von sysopAFPAufregung um Franz Beckenbauer: Der Name der deutschen Fußball-Ikone taucht in Dokumenten mit neuen Korruptionsvorwürfen rund um die Fußball-WM 2022 in Katar auf. Was belegen die Papiere wirklich? http://www.spiegel.de/sport/fussball/franz-beckenbauer-und-wm-2022-in-katar-keine-belege-fuer-geldtransfers-a-974059.html
Tour de France, Olympia, Fussball und Fussballweltmeisterschaft, FIFA. Ich guck das nicht mehr. Ich kauf das nicht mehr. Das hat nichts mehr mit mir und meinen Interessen zu tun. Vor allem hat es nichts mehr mit Sport zu tun. Beckham Unterwäsche ? Haut weg den Sport. Rasierschaum Federer und Tiger Woods. Haut weg den Sport. Formel 1 und die sympathischen Fahrer? Haut weg den Sport. Fanmeile? Haut weg den Sport. Da geht's nicht mehr um Millionen. De geht es mindestens um Milliarden, und wir Leute sollen abgelockt werden über Commercials, Gebühren, Müller Milch und Co. Sagt einfach Nein und macht es auch. Das schafft Befriedigung. Fussballspielen könnt ihr selber.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das Exekutivkomitee der Fifa
Das Exekutivkomitee des Welt-Fußballverbandes Fifa setzt sich zusammen aus dem Präsidenten Joseph S. Blatter, seinen acht Vizepräsidenten und weiteren 15 einfachen Mitgliedern. Das Komitee tagt zweimal im Jahr. Die Mandatsdauer der Mitglieder beträgt vier Jahre.

Das Exekutivkomitee legt die Termine, Spielorte und Formate der Fifa-Wettbewerbe, darunter die der WM, fest. Es beruft die Fifa-Delegierten für das International Football Association Board (Ifab), das über Regeländerungen bestimmt, und ist für die Ernennung sowie Abberufung des Generalsekretärs (derzeit: Jérôme Valcke) zuständig.

Quelle: sid

Die Präsidenten der Fifa
Amtszeit Präsident
1904-1906 Robert Guérin (Frankreich)
1906-1918 Daniel B. Woolfall (England)
1921-1954 Jules Rimet (Frankreich)
1954-1955 Rodolphe W. Seeldrayers (Belgien)
1955-1961 Arthur Drewry (England)
1961-1974 Stanley Rous (England)
1974-1998 João Havelange (Brasilien)
seit 1998 Joseph Blatter (Schweiz)
Konföderationen der Fifa
Verband Bereich Präsident
AFC Asien Mohamad bin Hammam*
Caf Afrika Issa Hayatou
Concacaf Nord-, Mittelamerika, Karibik Jack Warner**
Conmebol Südamerika Nicolas Leoz
OFC Ozeanien David Chung
Uefa Europa Michel Platini
* nach Suspendierung vertreten durch Jilong Zhang
** nach Suspendierung vertreten durch Lisle Austin


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: