Franz Beckenbauer zur WM 2006 "Keine Stimmen gekauft"

Erstmals in der Affäre um die mutmaßlich gekaufte WM in Deutschland 2006 hat sich Franz Beckenbauer öffentlich geäußert. Einen Stimmenkauf bestreitet er - gibt aber einen Fehler zu.

Ex-OK-Präsident Beckenbauer: "Für diesen Fehler trage ich die Verantwortung"
REUTERS

Ex-OK-Präsident Beckenbauer: "Für diesen Fehler trage ich die Verantwortung"


Franz Beckenbauer hat sich in der WM-Affäre vor der externen Untersuchungskommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erklärt und eine Manipulation bei der Vergabe der WM 2006 bestritten. "Es wurden keine Stimmen gekauft, um den Zuschlag für die Fußballweltmeisterschaft 2006 zu bekommen", teilte der 70-Jährige am Montagabend in einer knappen Stellungnahme mit.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 44/2015
"Für Ihre freundliche Unterstützung danken wir Ihnen bestens."

Gleichzeitig räumte Beckenbauer ein Fehlverhalten des Organisationskomitees ein, an dessen Spitze er stand. "Um einen Finanzierungszuschuss der Fifa zu erhalten, wurde auf einen Vorschlag seitens der Fifa-Finanzkommission eingegangen, den die Beteiligten aus heutiger Sicht hätten zurückweisen sollen. Für diesen Fehler trage ich als Präsident des damaligen Organisationskomitees die Verantwortung", so Beckenbauer.

Der SPIEGEL hatte enthüllt, dass das Bewerbungskomitee für die WM 2006 eine schwarze Kasse eingerichtet hatte, mit der die Vergabe des Turniers mutmaßlich gekauft wurde. An diesem Wochenende legte der SPIEGEL nach und untermauerte die Vorwürfe.

Laut eigener Aussage stand Beckenbauer am Montag in München der externen Untersuchungskommission des DFB Rede und Antwort. Der Verband hat die internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer beauftragt, die Affäre aufzuklären. (Lesen Sie hier Beckenbauers Erklärung im Wortlaut.)

Beckenbauer äußerte sich in seiner Erklärung damit ähnlich wie DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Dieser hatte am Donnerstag mit Hinweis auf persönliche Erinnerungen von Beckenbauer eine angebliche 6,7-Millionen-Euro-Zahlung des früheren Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus erläutert. Demnach soll die Fifa-Finanzkommission die Zahlung gegenüber Beckenbauer zur Bedingung für einen späteren 170-Millionen-Euro-Zuschuss der Fifa für die deutschen WM-Macher erklärt haben, ehe Dreyfus für das WM-OK gegen einen Schuldschein Beckenbauers in Vorleistung gegangen wäre. 2005 sollen die WM-Organisatoren das Geld über den Umweg Fifa als Beitrag zu einem Kulturprogramm an Dreyfus zurückgezahlt haben.

Fifa-Chef Joseph Blatter sagt dazu: "Ich habe niemals Geld von Beckenbauer verlangt. Nie im Leben. Auch nicht vom DFB. Das stimmt einfach nicht."

Video: Niersbachs Version zu den dubiosen 6,7 Millionen Euro

REUTERS
Eine weitere Erklärung will Beckenbauer vorerst nicht abgeben. "Um die weiteren Befragungen nicht zu beeinträchtigen, werde ich mich anders als andere Beteiligte, deren Verhalten ich teilweise als unsäglich empfinde, derzeit nicht weiter äußern. Damit entspreche ich auch einer Bitte der externen Untersuchungskommission", sagte Beckenbauer und kritisierte damit offenkundig den ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, der im SPIEGEL von schwarzen Kassen bei der WM-Bewerbung gesprochen und Niersbach der Lüge bezichtigt hatte.

Video: Zwanziger über die WM-Bewerbung 2006

SPIEGEL TV

wal/syd/sid/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 192 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
WwdW 26.10.2015
1. Wie sagte der Kaiser immer?
Dann schau'n 'mer mal.
blumenstrauss 26.10.2015
2. Großes Drama - Auftritt: Der Kaiser
Mea Culpa - kommt immer gut: http://www.welt.de/sport/article148064282/Beckenbauer-gesteht-in-WM-Affaere-Fehler-ein.html Und wo ist das Geld jetzt gelandet? Hat das im Kaiser-OK keinen interessiert? Wer hat diesen Amateuren eigentlich die Verantwortung für diese mehrere 100 Mio € übertragen?
Eugenius4 26.10.2015
3. Ihr habt also
das Geld nicht selber an die Bestechlichen ausgezahlt, sondern Ihr habt das andere machen lassen — die zur Fifa gehörten und Euch damit nicht belästigen wollten. War ne schöne WM 2006!
heinrich-walter-benning 26.10.2015
4. Franz,den ich eigentlich sehr mag,hat
wieder nichts gesagt. Wenn man 170 Millionen erhalten will und 6,7 Millionen für zahlen soll,muss der Franz mal erklären,warum man die 6,7 Millionen nicht direkt von dem Zuschuss abgezogen hat?? Dann hätte man 163,3 Mio. erhalten und gut wäre es gewesen. Es reicht nicht,wenn man stets sagt:Wir haben keine Stimmen gekauft. Die 6,7 Mio. müssen aufgeklärt werden.Die Fifa bestreitet ja,etwas über diese Vorgänge zu wissen!Also Franz,sag die Wahrheit....Du überstehst das!
buetow 26.10.2015
5. Eine Lichtgestalt?
Für mich leider nicht mehr, ich finde Zwanziger's Aussagen in eurem Interview glaubwürdiger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.