Französische Nationalmannschaft Verband leitet Verfahren gegen vier Spieler ein

Die EM hat für vier französische Auswahlfußballer ein Nachspiel. Hatem Ben Arfa, Yann M'Vila, Samir Nasri und Jérémy Ménez müssen sich wegen ihres Fehlverhaltens beim Turnier vor dem Disziplinarkomitee des nationalen Verbands verantworten. Zudem fror der Verband alle Prämien ein.

Nationalspieler Nasri (Mitte): "Verzieh dich"
Getty Images

Nationalspieler Nasri (Mitte): "Verzieh dich"


Hamburg - Der französische Fußballverband (FFF) hat Disziplinarverfahren gegen vier seiner Nationalspieler eröffnet. "Hatem Ben Arfa, Yann M'Vila, Samir Nasri und Jérémy Ménez sind vor das Disziplinarkomitee bestellt worden", sagte FFF-Präsident Noël Le Graët auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Paris. Zudem seien alle Prämien des französischen Teams eingefroren worden, "ohne Ausnahme", so Le Graët weiter.

Bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine hatte es im Team der Franzosen Streit zwischen Spielern und mit Trainer Laurent Blanc gegeben.

Besonders negativ war Nasri aufgefallen, der nach dem EM-Aus einen Journalisten übel beschimpfte hatte. Ein Redakteur der Nachrichtenagentur AFP hatte den Profi von Manchester City nach dessen Beurteilung des Spiels gegen den späteren Europameister Spanien (0:2) gefragt. Nasri verweigerte eine Antwort. Die Presse schreibe ohnehin "nur Scheiße", sagte er. Als der Medienvertreter ihn daraufhin mit einem "Verzieh dich" zum Gehen aufforderte, rastete Nasri aus und beendete eine Schimpftirade mit den Worten: "Jetzt kannst du sagen, dass ich schlecht erzogen wurde!"

Le Graet zu Nasri: "Sein Verhalten ist schwierig"

Blanc hat seinen Vertrag nach dem Turnier nicht verlängert. Der Verband ist derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. "Ich habe Nasri gesagt, was ich davon halte und was ich an seiner Stelle getan hätte", hatte Blanc damals den Ausraster seines Spielers kommentiert. Le Graët sagte, Nasri habe eine Grenze überschritten. "Sein Verhalten ist schwierig."

Schon nach dem 0:2 Frankreichs zum Vorrundenabschluss gegen Schweden hatten französische Medien von Streitigkeiten in der Kabine berichtet. Das erinnerte an die skandalöse WM 2010 in Südafrika. Dort war der Weltmeister von 1998, unter anderem durch eine üble Beschimpfung von Seiten des Stars Nicolas Anelka gegen den damaligen Trainer Raymond Domenech und einen Spieler-Trainingsboykott, negativ aufgefallen.

Auch aus der Politik hatte es bereitsKritik am Auftreten des Teams gegeben. "Trotz der Arbeit von Verbandspräsident Noël le Graët und Trainer Laurent Blanc ist man noch weit von von einem Verhalten entfernt, das man von einem Nationalteam zu Recht erwarten kann", sagte Frankreichs Sportministerin Valérie Fourneyron im TV-Sender France 2 laut Berichten mehrerer Internetseiten.

luk/Reuters/dpa

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
docker23 03.07.2012
1. Manieren
Nur weil man(n) besser gegen einen Fußball treten kann als 95% der Mennschheit ist und war dieses noch nie ein Zeichen sonderlich hoher Intelligenz noch das man Manieren hat. Das Dieses immer wieder verwundert, verwundert mich immer wieder.
BettyB. 03.07.2012
2. Beachtlich, beachtlich...
Die Fußballspieler sind eben Fußballspieler, manche dumm, manche intelligent, dummdreist sind aber oft gerade die Sportjournalisten. Eigentlich nur verwunderlich, dass so wenige Sportler ihnen mal ´die Meinung´ sagen...
Felix aus Frankfurt 03.07.2012
3.
Zitat von sysopGetty ImagesDie EM hat für vier französische Auswahlfußballer ein Nachspiel. Hatem Ben Arfa, Yann M'Vila, Samir Nasri und Jérémy Ménez müssen sich wegen ihres Fehlverhaltens beim Turnier vor dem Disziplinarkomitee des nationalen Verbandes verantworten. Zudem fror der Verband alle Prämien ein. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,842309,00.html
Bei der "Qualität" vieler Fragen von Journalisten direkt nach einem Spiel wundert es mich, dass Sportler nicht viel häufiger ausrasten. Wenn die französischen wie die deutschen Verhältnisse sind, hat Nasri mit der Aussage, die Presse schreibe ohnehin "nur Scheiße", in bezug auf den Sportjournalisten zumindest inhaltlich voll recht.
tylerdurdenvolland 04.07.2012
4.
Zitat von docker23Nur weil man(n) besser gegen einen Fußball treten kann als 95% der Mennschheit ist und war dieses noch nie ein Zeichen sonderlich hoher Intelligenz noch das man Manieren hat. Das Dieses immer wieder verwundert, verwundert mich immer wieder.
...während es selbstverständlich von "sonderlich hoher Intelligenz" zeugt, wenn man für ein Boulevard Blatt Artikel schreibt, die Besoffene an Theken begeistern? Nasri sollte sofort seinen Abschied von der Nazioonamnannschaft erklären, und den Laden auf Zahlung seiner Prämie vor einem ordentlichen Gericht verklagen. Im französichen Fussball ist anscheiend prinzipiell ein Wurm drin, da mischen zu viele falsche Leute mit. Nasri spielt sowieso im Ausland, er sollte einen sauberen Schnitt machen...
tylerdurdenvolland 04.07.2012
5.
Zitat von BettyB.Die Fußballspieler sind eben Fußballspieler, manche dumm, manche intelligent, dummdreist sind aber oft gerade die Sportjournalisten. Eigentlich nur verwunderlich, dass so wenige Sportler ihnen mal ´die Meinung´ sagen...
Wenn sie als Profi ihre Meinung sagen, so hat das nun mal Konsequenzen die sie vermeiden wollen. Schauen sie sich doch die deutsche Nationalmannschaft an! Sehen sie da jemanden der SEINE Meinung sagt? Also nicht das was ihm (Lahm) zB die Medien vorkauen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.