Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frauenfußball: Deutschlands U20 erreicht WM-Finale

Die Entscheidung fiel in der Schlussphase: Die deutsche U20-Nationalmannschaft der Frauen hat das WM-Halbfinale gegen Frankreich gewonnen. Im Endspiel gegen Nigeria soll der nächste Titel für den DFB her.

Deutsche U20-Spielerinnen: 2:1 gegen Mitfavorit Frankreich Zur Großansicht
AFP

Deutsche U20-Spielerinnen: 2:1 gegen Mitfavorit Frankreich

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der nächste Titel ist nahe: Nach dem WM-Triumph der Männer-Nationalmannschaft und dem EM-Gewinn der U19-Junioren greifen die deutschen U20-Fußballerinnen nach der nächsten Trophäe. Bei der WM in Kanada bezwang die Auswahl von DFB-Trainerin Maren Meinert im Halbfinale in Montréal den Mitfavoriten Frankreich 2:1 (1:1) und trifft in der Nacht zum Montag (1 Uhr/Eurosport) auf Nigeria.

Pauline Bremer (12. Minute) von Turbine Potsdam brachte die Deutschen, die den dritten Finaleinzug in Folge feierten, früh in Führung. Nach dem Ausgleich durch Griedge Mbock Bathy (45.) kurz vor der Pause sicherte in der Schlussphase Lena Petermann von der University of Central Florida (81.) die gelungene Revanche für das verlorene Halbfinale bei der letztjährigen U19-EM gegen die Französinnen (1:2).

Nigeria hatte wenige Stunden zuvor im ersten Halbfinale Nordkorea deklassiert. Das Team aus Afrika siegte 6:2 (2:1) und feierte damit den zweiten Finaleinzug nach der WM 2010 in Deutschland, bei der die Gastgeberinnen im Endspiel 2:0 gewannen.

buc/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Journalismus
Heliumatmer 21.08.2014
Der Artikel beschreibt kaum das Spielgeschehen, das Ergebnis schon. Soll das korrekter Journalismus sein?
2. Endlich
big.grabbi 21.08.2014
wird mal über Frauenfußbsll berichtet, wenn auch in mäßiger Qualität. Die Nationalmannschaft(en) der Frauen leisten Hervorragendes im besten sportlichen Sinne, ohne dass sie -im Gegensatz zu den Männern- davon angemessen leben könnten. Und, testosteronschwangere Ignoranz ist da auch nicht förderlich.
3. Wenig Interesse -> Wenig Medienpräsenz
StefanXX 22.08.2014
Die Frauen können vom Fußball deshalb nicht angemessen leben, weil es eben einfach nicht genügend Leute interessiert. Und zwar interessiert es vor allem die Frauen selbst nicht. Und das sollten Sie respektieren. Wenn zu Frauenfussballspielen 50.000 Leute ins Stadion kommen würden, gäbe es auch mehr Medienpräsenz und die Spielerinnen würden sehr schnell sehr viel mehr verdienen. Ist aber nun mal nicht so! Ich kritisiere an Ihnen doch auch nicht dass Sie sich nicht fürs Synchronschwimmen oder sonstwas interessieren und deshalb die armen Synchronschwimmerinnen nichts verdienen und keine Aufmerksamkeit bekommen. Versucht wurde doch nun wirklich einiges, grade von den "Testosteronschwangeren". So haben ARD und ZDF manche Frauenfußballspiele übertragen und trotzdem haben nicht viele eingeschaltet. Und das DFB-Pokalfinale der Frauen wurde schon mit dem der Männer verknüpft um wenigstens so etwas Zuschauer zu haben. Außerdem können Sie die Leistung der Frauenfußballnationalmannschaft doch gar nicht wirklich einschätzen, oder haben Sie einen umfassenden Überblick über die weltweite Leistungsdichte im Frauenfussball? Ein Vergleich mit den Männern hinkt da gewaltig. Ich finde Frauen sollten verstärkt auch mal eigene Sportarten suchen, die die Leute interessieren, anstatt den Männern alles nachzumachen und dann zu jammern dass sie nicht ebenso viel Aufmerksamkeit bekommen.
4. Herzlichen Glückwunsch !!
eisbärchen_123 25.08.2014
Und inzwischen darf man auch zum Titel gratulieren. Herzlichen Glückwunsch. Das war ein tolles, spannendes Spiel heute Nacht und der Titel ist super verdient.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: