Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bobic-Aus in Stuttgart: Mieses Image, schlechte Transfers

Von , Stuttgart

Fredi Bobic in Stuttgart: Vom Liebling zum Sündenbock Fotos
Getty Images

Seit Monaten stand Fredi Bobic in der Kritik. Er versuchte es mit Zugeständnissen an die mächtigen Fans, doch es half nichts. Der VfB Stuttgart trennte sich von seinem Sportvorstand, die Probleme des Klubs liegen jedoch tiefer.

Die Ablösung von Sportdirektor Fredi Bobic war wohl unausweichlich. Zu groß waren im Verein die Zweifel an seiner Amtsführung; zu groß war der Widerstand, der ihm aus der mächtigen Cannstatter Kurve, in der die Ultras des VfB Stuttgart stehen, zuletzt entgegenschlug.

Mit vagen Worten trennte sich der Bundesligist von dem 42-Jährigen. In der "jetzigen personellen Konstellation" sehe man "keine Perspektiven mehr", wird der Aufsichtsratsboss in einer Mitteilung zitiert. Präsident Bernd Wahler diktierte seiner Pressestelle: Man danke Bobic und wolle eine neue "Gesamtausrichtung im sportlichen Bereich."

Bobic ist in Stuttgart sowohl an internen als auch an externen Faktoren gescheitert. Nach der 0:2-Heimniederlage gegen Hoffenheim am Samstag hat sich eine Eigendynamik entwickelt, die ihn letztlich den Job kostete. Nichts kann ein Verein, der so enttäuschend gestartet ist wie der VfB, weniger brauchen als ein Publikum, das schon vor Anpfiff auf Krawall gebürstet ist.

Schlechte Außendarstellung

Intern stand Bobic ohnehin längst unter verschärfter Beobachtung, allen Treueschwüren wie denen von Präsident Bernd Wahler zum Trotz. Dass der noch am Sonntag Bobic als "Mann unseres Vertrauens" bezeichnete, um sich nicht einmal 72 Stunden später von ihm zu trennen, macht das deutlich.

Den Zuschauern und ganz besonders der Ultraszene galt Bobic als das Gesicht der Krise. Ihm wurden die Transfers angelastet, die gemeinhin als verunglückt bezeichnet werden. "Kaum ein Zugang schafft den Durchbruch, kaum eine Verpflichtung entwickelt sich weiter, übernimmt Verantwortung auf dem Platz oder stabilisiert die Hierarchie in der Mannschaft", heißt es in einem offenen Brief der führenden Ultragruppe "Commando Cannstatt".

Doch die Transferpolitik ist nicht der Faktor, der die Ultras im Innersten bewegt. Bobic galt ihnen vielmehr als Repräsentant des modernen, smarten Fußballs, der immer mehr Geld erlösen will und kaltlächelnd den Volkssport zu Grabe trägt.

Daran ist er nicht ganz unschuldig. Bobic ist im kleinen Kreis alles andere als unsympathisch, er ist freundlich, schelmisch, manchmal sogar selbstironisch. Vor der Kamera ändert sich seine Ausstrahlung. Viele TV-Zuschauer dürften den Mann aus der Ferne für einen arroganten, ein wenig großkotzigen Emporkömmling halten.

Bobic versuchte, sich mit den mächtigen Fans gutzustellen

Dabei hat Bobic vereinsintern probiert, das Image des eiskalten Fußball-Neoliberalen zu korrigieren. Deshalb hat er den Fans Zugeständnisse gemacht: Etwa bei der Forderung nach der Rückkehr zum alten Wappen. Damit versuchte Bobic, sich mit dem harten Kern der Fanszene gutzustellen, die in Stuttgart viel Einfluss hat.

Seine Hoffnung war es, durch Zugeständnisse im Bereich der Folklore den Rücken freizubekommen für die Strukturveränderungen, die er umsetzen wollte. Die Ausgliederung der Profiabteilung sollte lieber heute als morgen bewerkstelligt werden. Doch gegen die laufen die Ultras Sturm. Befürworter und Gegner haben gute Argumente für ihre Sicht: Wer mehr Geld und kürzere, aber undemokratischere Entscheidungswege will, ist für die Ausgliederung. Wer den Traditionsverein VfB Stuttgart erhalten will, ist für den "eingetragenen Verein". Ein Problem in Stuttgart ist, dass viel zu viele Fans beides wollen: maximale Traditionspflege und den Vorstoß in neue finanzielle Dimensionen.

Am Montag erschien im "Kicker" ein Interview mit Bobic, das man im Nachhinein nur als Flucht nach vorne bezeichnen kann. Wenn die Ausgliederung nicht komme, so Bobic, "werden wir ein Verein in einer Tabellenregion sein, die unseren Ansprüchen nicht genügt". Damit mag er recht gehabt haben. Die Aussage hat sich trotzdem ein wenig komisch angehört. Denn in einer Tabellenregion, die den Ansprüchen in Stuttgart genügt, befand sich der Verein in diesem Jahrtausend nur einmal: Im Sommer 2007 wurde der VfB Meister.

Anmerkung d. Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde das umstrittene Motto "Furchtlos und treu" als Forderung der Fanszene verstanden. Tatsächlich ist der Slogan eine Idee des Vereins.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlechter Stil
eats 25.09.2014
Es ist nicht so, dass man Bobic viele Tränen nachweinen muss. Dafür hat er zu viele Fehler gemacht. Aber der Zeitpunkt und die Art und Weise seiner Demission zeugen - vorsichtig ausgedrückt - von einem miserablen Stil des Präsidiums und Aufsichtsrates. Beim VfB scheinen nur noch Dilettanten am Werk zu sein. Am besten wäre es, man tauscht gleich den gesamten Vorstand aus. Das wäre wenigstens konsequent.
2.
gruenertee 25.09.2014
Es geht nicht nur um Schuldzuweisungen. Nach dem Kellerkampf in der letzten Session und den sieglosen Spielen dieser Session ist es notwendig, dass sich jemand hinstellt, die Verantwortung übernimmt und die Konsequenzen zieht. Bobic wollte das nicht und deshalb "wurde er gegangen". Finanziell geht es dem VfB O.K., der Trainer ist gut, die Spieler sind gut für das Mittelfeld der Tabelle und genug Fans gibt es. Das Problem ist das Gesamtkonzept des VfB und dafür bedarf es massiver Änderungen, wie der Wegfall von Bobic.
3. Meistens
maxderzweite 25.09.2014
war die Führung in Stuttgart ein Graus, geklappt hat es nur durch gute Jugendspieler, wenn die ausfallen ist Land unter und Timo Werner alleine reicht nicht
4. Leider
Drunken Masta 25.09.2014
Zitat von eatsEs ist nicht so, dass man Bobic viele Tränen nachweinen muss. Dafür hat er zu viele Fehler gemacht. Aber der Zeitpunkt und die Art und Weise seiner Demission zeugen - vorsichtig ausgedrückt - von einem miserablen Stil des Präsidiums und Aufsichtsrates. Beim VfB scheinen nur noch Dilettanten am Werk zu sein. Am besten wäre es, man tauscht gleich den gesamten Vorstand aus. Das wäre wenigstens konsequent.
geschieht das ebenso wenig wie das Austauschen der gesamten Mannschaft in solchen Fällen. Es trifft immer nur einzelne, die auf den gefährdeten in der Öffentlichkeit stehenden Posten arbeiten. Bobic ist an sich ein sympathischer Mensch und man kann ihm nichtmal nachsagen er hätte nicht ernsthaft versucht seine Aufgabe zu erfüllen. Allein es war wohl nicht der richte Job für ihn.
5. Stuttgarter Publikum
Kurioos 25.09.2014
a. Keiner der Fans hat das Motto "furchtlos und treu" gefordert. Viel mehr war das eine Idee des vereinsinternen Marketings. b. Die "Ultras" des VfB Stuttgart haben die Mannschaft während dem Spiel immer zu 100% unterstützt. Nach dem Spiel jedoch auch ihren Unmut bekundet. Was nach all den Jahren des mißerfolgs und der falschen Versprechungen auch durchaus angebracht war/ist. Es sei auf die letzten "zusammenhalten" Saisons hingewiesen, in welchen die "Ultras" einheitlich hinter der Mannschaft standen c. Die Mär von der hohen Erwartungen in Stuttgart kann ich nicht mehr hören. Keiner der "Ultras" spricht von CL oder gar Europa-League. Alle wären in dieser Saison mit einer Platzierung zwischen 10-14 durchaus zufrieden gewesen. Den einzigen Anspruch den die Fans _natürlich_ haben ist, dass eine positive Entwicklung erkennbar und der Verein und seine Führung perspektivisch klug agiert. Das ist/war leider in keinster Weise zu erkennen. Das propagierte Jugendkonzept ist leider kaum zu erkennen, die Zusammenstellung der Mannschaft ist katastrophal. Eine langfristige Strategie scheint nicht zu existieren. Das Stuttgarter Publikum will keine Meisterschaft oder CL sehen. Der Anspruch des Stuttgarter Publikums ist, dass ordentlich "geschafft" wird. In allen Bereichen des Vereins. d. Der Brief der "Ultras" umfasste sachliche Kritik an der Gesamtsituation. Keinerlei Hetze oder Polemik. Ich sehe nicht, wieso diese Art von Kritik nicht geübt werden darf? Bobic reagierte Dünnhäutig und verschärft die Situation nur noch mehr. Bevor das nächste mal ein Artikel verfasst wird, sollte man sich mit der Faktenlage auseinandersetzen. Natürlich reden wir hier von dem Sport Fußball, das sollte man nie vergessen. Und natürlich war auch die Art und Weise wie Bobic gegangen wurde alles andere als glorreich (hier sollte man mal beim Aufsichtsrat nach dem Maulwurf suchen). Dennoch, eine solche Hetze gegen das Stuttgarter Publikum ist einfach nicht in Ordnung lieber Spiegel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
VfB Stuttgart: Traditionsklub vom Neckar

Themenseiten Fußball
Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: