Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ab dem Wochenende: Schiri-Sahne erstmals in der Bundesliga

Im deutschen Profifußball wird ab diesem Wochenende gesprüht. Wenn ein Spieler die Freistoßlinie übertritt, soll er mit Gelb verwarnt werden. Nur für den Winter hat der Deutsche Fußball-Bund noch keine Lösung gefunden.

Freistoßspray im Einsatz: Ab dem Wochenende in der Bundesliga Zur Großansicht
DPA

Freistoßspray im Einsatz: Ab dem Wochenende in der Bundesliga

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Siegeszug des Freistoßsprays durch die europäischen Fußballligen geht weiter: Ab dem Wochenende wird auch im deutschen Profifußball gesprüht. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat 5000 Dosen im Gesamtwert von rund 50.000 Euro bestellt und sie bereits an die Schiedsrichter verteilt. Das Hilfsmittel soll ab sofort bei allen Partien der Bundesliga, der 2. Liga und der 3. Liga sowie im DFB-Pokal eingesetzt werden.

Zuvor hatte das bei der Weltmeisterschaft in Brasilien erprobte Spray bereits in England, Spanien und Frankreich Premiere gehabt. "Wenn eine Dose mal nicht funktioniert, wird das Spiel nicht abgebrochen. Aber es kann zur Beruhigung der Gemüter bei Freistoßsituationen in Strafraumnähe beitragen", sagte Lutz Michael Fröhlich, Abteilungsleiter Schiedsrichter des DFB.

Bis hierhin und nicht weiter - das Spray markiert den Abstand (9,15 Meter) zwischen Mauer und Freistoßpunkt. Wenn ein Spieler die Linie übertritt, soll er mit der Gelben Karte verwarnt werden. Bislang hatte der Unparteiische bei derartigen Verstößen einen gewissen Ermessensspielraum.

Schiedsrichter sehen Neuerung gelassen

"Wir in Deutschland hatten nicht das Problem bei der Mauerstellung, das war vielleicht in anderen Ländern der Fall", sagte Peter Gagelmann. Der Bremer Erstliga-Referee sieht die Neuerung gelassen. Das sei alles nicht so dramatisch und spektakulär, sagte Gagelmann.

Auf einem Lehrgang in der vergangenen Woche in Mainz wurden die Schiedsrichter im Umgang mit dem Spray geschult. Ernsthafte Probleme könnten im Winter auf die Schiedsrichter zukommen.

"Auf Schnee macht das weiße Spray wenig Sinn", sagte Fröhlich. "Und uns ist nicht bekannt, dass es das Spray schon in irgendeiner Farbkombination gibt." Wahrscheinlich werden die Referees bei Schnee auf die bisherige Regelung zurückgreifen - und Verstöße bei der Mauerbildung mittels Augenmaß feststellen.

rzi/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mechanik
noalk 16.10.2014
Spray bei Schnee? Ist doch kein Problem. Geht auf den Bolzplatz und schaut, wie's die Kicker machen: Mit dem Fuß eine Linie ziehen.
2. Nun.
muehle79 16.10.2014
Ich habe ja immer noch nicht verstanden, wie man mit diesem Spray nun die 9,15 m ausmisst. Dachte dafür bräuchte es schon ein Bandmaß oder modernerweise einen Laser und eine entsprechende Reflektorfläche. Mithin ist die Abstandbestimmung weiter vom Augenmaß des Schiedsrichters abhängig, ob mit oder ohne gesprühte Linie. Man hätte natürlich auch den Kreidewagen vom Platzwart kurz ausleihen können, wenn man eine zusätzliche Linie braucht.
3. Linien Techniken
prefec2 16.10.2014
Mit dem Fuß bei Schnee eine Linie zu ziehen ist natürlich nicht hightech genug. Deshalb böte sich hier noch eine weitere Lösung an. Wie wäre es mit gelben Spray? In vielen Ländern sind auch Straßenmarkierungen in gelb, weil diese dann u.a. auch besser zu sehen sind bei Schnee und Eis. dieses Prinzip könnte auch hier helfen. Es funktioniert auch dann wenn an einigen Stellen der Rasen durchscheint, weil sich das Gelb deutlich vom Grün abgrenzt. Am besten eine künstliche Neon-Farbe. Zur Not geht aber auch einfach Rosa. Aber hier könnte es Probleme mit den Machoritualen im Fußball geben. ;-)
4. armer Fußballbund,
derdummi 16.10.2014
wie wäre es denn wenn man den Schaum rot oder gelb einfärbt ????? Ist wahrscheinlich im Jahr 2014 technisch noch nicht möglich.
5.
peddersen 16.10.2014
Zitat von noalkSpray bei Schnee? Ist doch kein Problem. Geht auf den Bolzplatz und schaut, wie's die Kicker machen: Mit dem Fuß eine Linie ziehen.
Mann, Sie haben den Sinn der Neuerung nicht verstanden: Kohle machen, überflüssige Dinge herstellen und verkaufen. Jetzt kommt er mit ner Linie im Schnee - das geht doch nicht. Oder doch - wenn man nen "Schneeliniezieherschuh" als teures Special Equipement kreiert. Oder vielleicht ein Spray, das den Schnee auflöst. Aber mit dem Hacken ne Linie ziehen? Viel zu unaufwendig. Sollen wir vielleicht auch noch ne Papptafel mit Nummer hochhalten, wenns um Auswechselungen geht? :) :) :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: