Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutsch-Brasilianer Cacau: Er wollte nur spielen

Von

Cacau: Von Brasilien zum DFB und zurück Fotos
AFP

Die WM in Brasilien sollte der große Höhepunkt in Cacaus DFB-Karriere werden. Nun reist der Angreifer als TV-Experte in seine Heimat. Die Enttäuschung über das verpasste Ziel ist der Trauer über die Zustände vor Ort gewichen. Doch Cacau hat Hoffnung.

Cacau hat seit ein paar Tagen Urlaub. Er könnte jetzt alles ein wenig lockerer nehmen. Doch das will er nicht. Vielleicht kann er es auch nicht. Zehn Minuten vor der vereinbarten Zeit parkt er den Wagen, setzt sich an einen Tisch im hinteren Eck des Italieners und bestellt eine Maracujaschorle.

Am Eingang hängen Bilder, die Cacau gemeinsam mit anderen Bundesligaspielern zeigen, vornehmlich Brasilianer. Gäbe es die Mehrzahl von Heimat, man könnte behaupten, dass Cacau hier in Korb, in den Weinbergen unweit von Stuttgart, seine zwei Heimaten ein wenig zusammengebracht hat. Gerne hätte er dasselbe auch in Brasilien versucht, Bilder mit deutschen Nationalspielern in brasilianischen Bars. "Es war mein großer Traum, auch diese WM zu spielen", sagt Cacau. Doch sie kam zu spät. Oder er ging zu früh.

Kein Profi in Deutschland wäre so bereit wie er, keiner vereint Brasilien und DFB wie der 33-jährige Angreifer, der 2000 nach Deutschland kam, 2009 deutscher Staatsbürger wurde und 2010 in Südafrika Teil eines deutschen Teams war, das auf dem Weg zu Platz drei begeisterte.

So richtig genießen kann er diesen Urlaub also nicht, auch wenn er "nicht mehr so traurig" sei. "Ich habe mich damit abgefunden. Es war ein langer Prozess." Schon bei der EM 2012 war er ja nicht dabei, dann häuften sich die Verletzungen - Cacau war für den Bundestrainer kein Thema mehr.

"Die Brasilianer lieben den deutschen Spielstil"

Dabei hätte es so schön gepasst. Nicht nur für die Nationalelf-Führung um Oliver Bierhoff, für deren intensive Pflege der Außenwirkung ein eloquenter, freundlicher Botschafter mit brasilianischem Pass eine willkommene Politur des DFB-Auftritts gewesen wäre. "Seit der WM in Südafrika lieben die Brasilianer den deutschen Spielstil", sagt Cacau, der als Nationalspieler bei der WM wohl einiges zu dieser aufkeimenden Begeisterung hätte beitragen können.

Doch daraus wurde nichts. So sieht er nun von außen, wie Brasilien und die WM nicht so richtig zueinander finden wollen - auch wenn diese Paarung bei der WM-Vergabe als perfekte Gleichung für ein fröhliches Spektakel historischen Ausmaßes galt. Das kann es zwar immer noch werden, die Wahrscheinlichkeit für ein politisches Debakel historischen Ausmaßes ist jedoch ebenfalls deutlich gestiegen.

Mehr Kosten, mehr Steuergeld

Die Demonstrationen gegen die Weltmeisterschaft nehmen zu. "Ich finde gut, dass die Leute aufgewacht sind", sagt Cacau. Nach dem Zuschlag für die WM sei viel mehr versprochen worden. "Es hieß, dass etwas für Brasilien und seine Menschen bleiben würde. Aber aus jetziger Sicht sind das nur die Stadien. Das ist viel zu wenig." Zudem hätten diese nicht nur deutlich mehr gekostet als geplant, entgegen der Versprechungen seien sie auch mit Steuergeld finanziert worden.

Cacau entschuldigt sich im Voraus, er ist ein sehr höflicher Mensch, aber in diesem Zusammenhang müsse er doch davon sprechen, dass die Menschen verarscht worden sind.

Ja, er wäre heute wohl mit auf der Straße. "Mich hätte das ja auch seit Jahren bedrückt." Die Enttäuschung über die Nichtteilnahme hat er größtenteils überwunden, die Enttäuschung darüber, was in Brasilien passiert, bedrückt ihn deutlich mehr. "Es macht mich traurig. Wenn man sieht, welches Potenzial Brasilien hat. Aber viele denken nur an sich, auch Politiker. Das ist sehr schade für das Land und seine Menschen."

Und natürlich zählt er sich da auch irgendwie noch dazu. Wenige Tage nach dem Treffen fliegt er mit der Familie nach São Paulo, seine Heimatstadt. Vielleicht kann er doch noch ein wenig abschalten, bevor er für das ZDF Spiele der brasilianischen Nationalmannschaft analysiert. Er hofft auf ein Finale Deutschland gegen Brasilien.

Cacau rechnet mit der Löw-Truppe, er ist ein großer Fan der Arbeit dort, das wird deutlich. Die Unterkunft: "Die richtige Lösung. Wie Holland oder England mitten in Rio zu wohnen, das geht gar nicht." Die Form: "Test- und Pflichtspiele - das kann man besonders bei Deutschland überhaupt nicht vergleichen." Nur in einer Sache ist er nicht so eindeutig. Ob er die WM heute wieder nach Brasilien vergeben würde? Er zögert. "Hätte ich es in der Hand gehabt, ja. Ich hätte nach dem Zuschlag aber anders gehandelt."

Cacau bleibt optimistisch, auch was seine persönliche Zukunft betrifft. Der Abschied aus Stuttgart war nicht nach seinem Geschmack, noch hat er keinen neuen Verein, ab 1. Juli will er jedoch irgendwo noch einmal angreifen. Angebote gibt es, am liebsten würde er wohl in Deutschland bleiben, auch der Familie wegen. "Die Erfahrung Ausland habe ich ja hier gemacht."

Wie soll jemand bei so viel Ungewissheit entspannt den Urlaub genießen? Cacau lacht, er weiß, das sind Luxusprobleme. Sorgen macht er sich über die WM. "Ich hoffe, es bleibt friedlich." Doch er wäre nicht Cacau, wenn er nicht auch hier ein versöhnliches Fazit ziehen könnte: "Es wurde so viel negativ berichtet, jetzt kann es nur gut werden."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Netter Kerl
dasbeau 11.06.2014
Cacau ist ja durchaus ein sympathischer Mensch, aber für eine dauerhafte Karriere in der NM fehlten ihm immer einige Prozent. Zur wirklichen Spitze gehörte er nie.
2. Wm 2010
rotella 11.06.2014
Dass die Brasilianer den deutschen Spielstil seit der WM 2010 lieben, mag auch ein kleines bisschen daran liegen, dass wir den Erzrivalen Argentinien mit einer saftigen 4:0 Klatsche nach Hause geschickt haben. Vermutlich lieht es sogar hauptsächlich daran ;)
3. cacau!! ohoooo
jaxxler 11.06.2014
ich hatte Tränen in den Augen als er am vorletzten Spieltag zu hause, in seiner heimat, von der canstatter Kurve verabschiedet wurde. ein vorzeigeprofi. und sehr sympathisch! ! cacau und NM...Naka hat nie gepasst finde ich ehrlich gesagt aber wie er sich nach seinem Tor bei der WM 2010 gefreut hat werde ich nie vergessen. die Hände in de Himmel und Tränen in den augen!!! cacau Danke für die geilen Jahre im schwabenland!!
4. Schande für den VfB
urban4fun 11.06.2014
Zitat von sysopAFPDie WM in Brasilien sollte der große Höhepunkt in Cacaus DFB-Karriere werden. Nun reist der Angreifer als TV-Experte in seine Heimat. Die Enttäuschung über das verpasste Ziel ist der Trauer über die Zustände vor Ort gewichen. Doch Cacau hat Hoffnung. http://www.spiegel.de/sport/fussball/frueherer-dfb-stuermer-cacau-ueber-wm-in-brasilien-a-974237.html
Es ist eine Schande, dass Cacau nicht anständig vom VfB Stuttgart verabschiedet wurde.
5. rotella: 2010
tobo5824-09 11.06.2014
Zitat von rotellaDass die Brasilianer den deutschen Spielstil seit der WM 2010 lieben, mag auch ein kleines bisschen daran liegen, dass wir den Erzrivalen Argentinien mit einer saftigen 4:0 Klatsche nach Hause geschickt haben. Vermutlich lieht es sogar hauptsächlich daran ;)
Ein "kleines bisschen"? - Vielleicht. Es wird sie auf jeden Fall nicht traurig gemacht haben. "Hauptsächlich"? - Wohl kaum. Brasilianer lieben traditionell rasanten Angriffsfußball mit spektakulären Spielzügen und Torszenen - "Samba-Fußball, um den klassischen Begriff zu verwenden. An dieses Kriterien messen sie ihre eigenen Mannschaften und sind manchmal durchaus nicht ganz zufrieden, wenn die Mannschaft zwar gewinnt, aber in ihren Augen nicht spektakulär genug aufgetreten ist. Gegen Australien (4:0 - mit einem Cacau-Tor) England (4:1), Argentinien (4:0) und auch gegen Uruguay (3:2) bot die deutsche Mannschaft eine Menge Offensivspektakel, das nicht nur den brasilianischen Fans in allerbester Erinnerung sein dürfte. Tatsächlich kamen begeisterte Kommentare aus der ganzen Welt. Dies auch allen Löw-Kritikern hier gewidmet, die meinen, der deutsche Fußball habe sich unter ihm nicht entwickelt u.ä. Unsinn mehr. 2010 hiess es sogar in der Sportpresse unseres Erzrivalen Holland, man sehne sich nach einem so schönen Spiel, wie es die Deutschen auf den Rasen bringen und beneide sie darum. Wer das als Trainer fertig bringt, muss schon verflixt viel richtig gemacht haben...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fußball-WM: Alle Gastgeber und Gewinner
Jahr Gastgeber Weltmeister
2022 Katar ???
2018 Russland ???
2014 Brasilien Deutschland
2010 Südafrika Spanien
2006 Deutschland Italien
2002 Japan und Südkorea Brasilien
1998 Frankreich Frankreich
1994 USA Brasilien
1990 Italien Deutschland
1986 Mexiko Argentinien
1982 Spanien Italien
1978 Argentinien Argentinien
1974 Deutschland Deutschland
1970 Mexiko Brasilien
1966 England England
1962 Chile Brasilien
1958 Schweden Brasilien
1954 Schweiz Deutschland
1950 Brasilien Uruguay
1938 Frankreich Italien
1934 Italien Italien
1930 Uruguay Uruguay


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: