Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fußballbundesliga: Malli trifft dreifach - Mainz gewinnt gegen Hoffenheim

Mainzer Malli: In der bislang besten Form seiner Karriere Zur Großansicht
Getty Images

Mainzer Malli: In der bislang besten Form seiner Karriere

Die Mainzer haben einen neuen Star: Yunus Malli traf gleich dreimal gegen die Hoffenheimer und drehte damit die Partie im Alleingang. Die TSG bleibt sieglos, Mainz rückt auf Rang drei vor.

Mainz 05 hat zu Beginn des fünften Spieltags einen überlegenen 3:1 (1:1)-Erfolg gegen die TSG Hoffenheim gefeiert. Nach dem Rückstand durch Jonathan Schmid (12. Minute), machte Yunus Malli den Sieg mit drei Toren in Folge (18., 61., 68.) fast allein perfekt. Die Mainzer haben damit in der fünften Partie bereits den dritten Sieg geholt, Hoffenheim bleibt sieglos.

"Wir haben das Spiel verdient gewonnen und können zufrieden sein", sagte FSV-Trainer Martin Schmidt und lobte Malli als "Torgaranten". Der Hoffenheimer Kevin Volland dagegen konstatierte: "Irgendwie fehlt es uns zur Zeit komplett an Selbstvertrauen."

Die Mainzer, mit nur zwei Umstellungen im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Schalke beginnend, dominierten die Anfangsphase, ohne sich klare Torchancen herauszuspielen. So waren es die Hoffenheimer, die überraschend in Führung gingen. Bei einem Konter passte Eugen Polanski gekonnt zwischen zwei Abwehrspieler der 05er, Schmid nahm den Ball mit und traf erstmals für seinen neuen Klub (12.).

Mainz aber zeigte sich keinesfalls schockiert, agierte weiter offensiv und kam schnell zum Ausgleich (18.) - auch weil Hoffenheim sich nach dem 1:0 noch tiefer in die eigene Hälfte zurückzog. Malli traf im dritten Spiel in Folge, diesmal dank einer guten Einzelleistung.

Malli überall und technisch überragend

Die defensive Ausrichtung der Gäste änderte sich auch nach dem Ausgleich nicht. Dennoch kam die TSG zu einer weiteren Chance, und wieder war es Polanski, der diese mit einem guten Pass einleitete. Nationalspieler Kevin Volland scheiterte allerdings an FSV-Torhüter Loris Karius (23.). Mehr aber sollte der TSG in der ersten Hälfte nicht gelingen, es agierten fast nur die Mainzer, die sich allerdings trotz 66 Prozent Ballbesitz nur wenige Möglichkeiten herausspielten.

In der zweiten Hälfte traf der Mainzer Muto, Nachfolger von Landsmann Shinji Okazaki im Sturmzentrum, mit einem Kopfball nur die Latte - Pech für den FSV (53.). Sieben Minuten später belohnten sich die Gastgeber dann für die engagierte Leistung: Pablo de Blasis spielte im Mittelfeld gleich zwei Hoffenheimer aus, passte auf Malli, der mit links den Ball ins lange Eck schlenzte (61.).

Und die Show des ehemaligen U21-Nationalspielers ging nur wenig später weiter. Wieder kamen die Mainzer mit einem Gegenangriff schnell vors Tor der Gäste, Muto flankte ins Zentrum, dort erzielte der 23-jährige Malli im zweiten Versuch seinen dritten Treffer.

Kopfball an die Latte: Mainz' Muto hatte Pech Zur Großansicht
Getty Images

Kopfball an die Latte: Mainz' Muto hatte Pech

Markus Gisdol, Trainer der TSG, reagierte und brachte mit Mark Uth und Kevin Kuranyi zwei neue Angreifer. Der Ex-Nationalspieler hatte auch gleich eine Torchance, vergab diese aber kläglich (81.). So blieb es beim verdienten Mainzer Sieg. Der FSV rückt mit dem Erfolg auf den dritten Platz vor. Hoffenheim verpatzt dagegen nach dem Aus im DFB-Pokal den Saisonstart vollkommen und steht auf dem Relegationsplatz, vor den noch punktlosen VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach.

Mainz 05 - TSG Hoffenheim 3:1 (1:1)
0:1 Schmid (12.)
1:1 Malli (18.)
2:1 Malli (61.)
3:1 Malli (68.)
Mainz: Karius - Brosinski, Bungert, Bell, Bengtsson - Baumgartlinger, Moritz - Clemens, Malli (88. S. Serdar), De Blasis (90.+2 Devante Parker) - Muto (76. Niederlechner)
Hoffenheim: Baumann - Kaderabek, Schär (46. Bicakcic), Süle, Kim (75. Uth) - Rudy, Schwegler (76. Kuranyi), Polanski - Volland, Vargas, Schmid
Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)
Zuschauer: 28.973
Gelbe Karten: Niederlechner - Schär, Bicakcic

zaf

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Yunus Malli
aurichter 19.09.2015
Wieder ein Kandidat für die Großen. Bei weiterer Konstanz in der Leistung wird Heidel die nächsten zweistelligen Million einstreichen oder zumindest daran kratzen.
2.
stern4 19.09.2015
Wird eng für Gisdol. 41 Millionen für Firmino und kaum was investiert. Jetzt ist doch sogar jede Menge Geld ohne Hopp da. Die werden unten dabei sein dieses Jahr.
3. Kuranyi
roulaison 19.09.2015
hat sich mit dem Wechsel in die BL keinen Gefallen getan. Er sollte wohl langsam anfangen zu "pumpen" (Tim Spiegel)
4. Suat Serdar
The Traveller 19.09.2015
heisst der Junge (P_160422_) der in der 88. Minute für Malli sein Bundesliga-Debut gab. Fehlt wohl noch in der Spiegel-Datenbank. 18 Jahre alt, super talentiert, stammt aus dem Mainzer Umland (Bingen) und wird sicher seinen Weg machen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: