Karriereende von Alexander Frei Tor und Tränen zum Abschied

Die Karriere von Alexander Frei hat einen rührenden Abschluss gefunden. In seinem letzten Spiel traf der Stürmer per Freistoß, anschließend gab es Tränen und Blumen. Nun fängt der ehemalige Dortmunder als Sportdirektor in Luzern an.

REUTERS

Hamburg - 107 Vereinsmitarbeiter, für jedes seiner Tore beim FC Basel einer, standen Alexander Frei schon vor seinem letzten Spiel der Karriere Spalier. Und auch anschließend wurde die Abschiedsfeier nicht weniger emotional. "Herzlichen Dank für geile vier Jahre, herzlichen Dank für alles. Ihr habt einen Platz in meinem Herzen gefunden, ich vielleicht auch einen in euren", sagte Frei.

Auch das Spiel hätte kaum besser laufen können, 3:1 gewann Basel gegen den FC Zürich, natürlich mit einem Frei-Tor. Der Stürmer hatte mit einem direkt verwandelten Freistoß den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. Kurz nach dem Treffer humpelte der 33-Jährige mit Verdacht auf Muskelfaserriss vom Platz - begleitet von den Ovationen der Fans. Die Schmerzen waren aber erträglich.

"Für die geile Zeit Dangge Basel", stand auf seinem T-Shirt. Mit Blumen unter dem Arm und Tränen in den Augen verließ der 33-Jährige wenig später das Stadion. Nur einen Tag nach seinem bewegenden wie ungewöhnlichen Abschied beginnt der Schweizer Ausnahmestürmer seinen neuen Job als Sportchef beim FC Luzern - und das mitten im Saisonendspurt.

Während Basel um die Schweizer Meisterschaft kämpft und im Halbfinale der Europa League den FC Chelsea fordert, stürzt sich der frühere Dortmunder Bundesliga-Profi (74 Spiele/34 Tore) in die neue Aufgabe in Luzern. Dort heißt es Abstiegskampf statt Titelfeier. Doch Frei denkt perspektivisch: "Ich war jetzt 16 Jahre Profi. Nun beginnt ein neues Kapitel. Wenn dieses ebenfalls 16 Jahre andauert, wäre dies sicher nicht schlecht."

leh/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
to5824bo 15.04.2013
1. Viel Glück
Zitat von sysopREUTERSDie Karriere von Alexander Frei hat einen rührenden Abschluss gefunden. In seinem letzten Spiel traf der Stürmer per Freistoß, anschließend gab es Tränen und Blumen. Nun fängt der ehemalige Dortmunder als Sportdirektor in Luzern an. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-alexander-frei-beendet-seine-karriere-a-894433.html
Man wird ihn auch beim BVB aufgrund vieler schöner Tore in guter Erinnerung behalten. Er war ein Guter und hätte ohne viel Verletzungspech noch besser werden können. Besonders tragisch erinnere ich, wie er sich als Kapitän bei der EM 2008 im eigenen Land schon in der 1. Halbzeit des 1. Spiels der Schweiz gegen Tschechien eine schwere Knieverletzung zuzog und seiner Mannschaft im Turnier nicht mehr helfen konnte. Viel Glück für die Zukunft, Alex!
marten-j-bruns 15.04.2013
2. Lieber Alex Frei,
ich verneige mich einfach einmal im Namen vieler deutscher Fußball Fans für die wunderbare Karriere, die Sie im Profifußball absolvieren durften. Herzlichen Dank für die Spiel, die Sie für, meinen Lieblingsverein, Borussia Dortmund gespielt haben. Danke für die tollen Tore, die Stimmung und den Spaß, den Sie uns durch Ihr Spiel auf die Tribüne oder beim Training brachten. Ich wünsche Ihnen für Ihren weiteren sportlichen Lebensweg vom Herzen alles Gute. Viele Grüße aus Deutschland sendet Ihnen Marten J. Bruns von Cicuma Live.
badner18 16.04.2013
3. Merci Alex!
Akex Frei isch als Stürmer und Persönlichkeit beeindruckend gsi. Merci Vielmal für so a geile Karriere!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.