Protest von Hamburger Amateur-Klub Wir spielen nicht gegen Nazis

Das hat es in Hamburg noch nicht gegeben: Ein Amateur-Team weigert sich zu einem Ligaspiel anzutreten, weil beim Gegner offenbar Rechtsextreme mitspielen. Der Fall stürzt den Hamburger Fußballverband in ein Dilemma.

Von und Ronny Zimmermann


Es ist nichts Ungewöhnliches, wenn im Amateur-Fußball ein Spiel abgesetzt wird. Vereiste Plätze, zu wenige Spieler oder auch mal ein Schiedsrichter, der verschlafen hat - das sind meist die Ursachen.

Doch dass am kommenden Sonntag um 11 Uhr die Ligapartie des SC Sternschanze gegen den SC Osterbek nicht angepfiffen werden wird, hat einen anderen Grund. Zum ersten Mal wurde vom Hamburger Fußballverband (HFV) ein Punktspiel wegen des Verdachts von rechtsradikalen Äußerungen innerhalb einer Mannschaft abgesagt.

Der HFV war am Montag einer der Empfänger eines acht Seiten langen Briefes, ebenso wie alle Mannschaften der Amateurliga Untere Herren B3 (zehnthöchste Klasse). Der Absender des Briefes ist die fünfte Herrenmannschaft des SC Sternschanze, die am Sonntag gegen das dritte Herren-Team des SC Osterbek hätte antreten sollen. Doch der traditionell linksaktive SCS weigert sich, Grund ist die offenbar rechtsextreme Gesinnung einiger Spieler der Osterbek-Mannschaft.

In dem offenen Brief begründen die Spieler ihren teamintern einstimmig gefassten Beschluss mit Vorkommnissen in der vergangenen Saison. Ein Osterbeker Spieler habe damals vor dem Liga-Duell gegen Sternschanze die erste Strophe des Deutschlandliedes gesungen, andere seien durch szenetypische Tätowierungen und Kleidungsstücke aufgefallen. "Eine Aneinanderreihung von Indizien" habe man zunächst gehabt, sagt SCS-Kapitän Gunnar Ebmeyer. Dann, so heißt es in dem Brief, der SPIEGEL ONLINE vorliegt, habe man "wissen wollen, mit wem wir es da eigentlich zu tun haben": Das Team recherchierte in sozialen Netzwerken - und wurde schnell fündig. Dokumentiert sind öffentlich einsehbare, rechtsextreme Inhalte auf den Facebook-Seiten der Kicker.

"Wir sind rückwärts vom Stuhl gefallen"

"Der Brief hat mich erstaunt", sagt HFV-Geschäftsführer Karsten Marschner: Weil er "sehr, sehr fundiert" verfasst gewesen sei und "trotz der hohen Emotionalität des Themas ein großes Maß an Sachlichkeit beinhaltet." Der Verband handelte umgehend und setzte das Spiel ab. Am 18. September soll in einer Präsidiumssitzung der weitere Fortgang besprochen werden, vorher werden die Teams in keinem Fall gegeneinander antreten.

"Wir sind rückwärts vom Stuhl gefallen", sagt Osterbek-Präsident Jürgen Lehmann. Denn auch wenn die im Brief gezeigten Facebook-Fotos überdeutlich sind, im Verein seien die fünf Spieler nicht auffällig gewesen. Lehmann vermutet, sie hätten "ihre Gesinnung flach halten und einfach Fußball spielen wollen". Von den Teamkollegen, viele mit Migrationshintergrund, seien nie Klagen gekommen.

Auch wenn es verwundert, dass selbst deutliche Zeichen wie eine Halstätowierung mit dem Symbol einer Band, die rechtsextremistisches Gedankengut verbreitet, nicht aufgefallen sind - reagiert hat der Verein schnell. Die fünf Fußballer wurden umgehend aus dem Verein ausgeschlossen, die Spielerpässe eingezogen. "Die Mannschaft und der Verein distanzieren sich von diesen Spielern", sagt Lehmann.

Es ist nicht das erste Mal, dass die fünf Spieler aus einem Verein geworfen werden. Vor einigen Jahren spielten sie gemeinsam beim Meiendorfer Sportverein im Nordosten Hamburgs. Die fünfte Mannschaft des MSV soll selbst im eigenen Verein durch die oft überharte Spielweise aufgefallen sein, heißt es aus dem Umfeld des Klubs, der das Team daher komplett auflöste.

Im aktuellen Fall strengt der HFV nun eine Untersuchung an. Möglich ist ein Sportgerichtsverfahren mit dem Ziel, die gesamte 3. Herrenmannschaft aus Osterbek vom Spielbetrieb der Leistungsklasse B, Staffel III, auszuschließen. Die Darstellung der Spieler in sozialen Netzwerken habe die Vermutung rechtsextremistischen Gedankenguts genährt, heißt es beim Verband.

Das Grundgesetz steht über den Verbandssatzungen

Der Fall könnte den Fußball und die Gerichte auch über die HFV-Präsidiumssitzung am 18. September hinaus beschäftigen, der Hamburger Verband hat ihn an den DFB gemeldet, auch an den Verfassungsschutz wurden die Informationen weitergegeben, so HFV-Geschäftsführer Marschner. DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock sagt auf Nachfrage: "Wir haben Kenntnis von der Angelegenheit und stehen diesbezüglich mit dem Hamburger Fußball-Verband in Kontakt. Der HFV hat unsere volle Unterstützung. Wir, der DFB und seine Landesverbände, verfolgen eine klare Linie und treten ein gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art."

Der auf Sportrecht spezialisierte Rechtsanwalt Felix Holzhäuser erwartet keine unmittelbaren Sanktionen gegen den SC Sternschanze, da der Hamburger Verband die Aktion gutheißt. "Dies ist auch konsequent", so Holzhäuser, "schließlich gibt schon die Verbandssatzung vor, rassistischen, verfassungsfeindlichen und fremdenfeindlichen Bestrebungen entschieden entgegenzutreten". Der Anwalt sieht aber auch "ein Dilemma" auf den Verband zukommen: "Um den Wettbewerb nicht zu verzerren, muss das Spiel irgendwie gewertet werden." Möglich ist, dass das Spiel mit einem fiktiven Torergebnis von 0:3 als verloren und für den Gegner mit 3 Punkten und 3:0 Toren gewertet wird. Auch eine Neu-Ansetzung ist denkbar.

Der SC Sternschanze setzt sich mit seinem Nicht-Antritt laut des Hamburger Rechtsanwalts Karsten Klug der Gefahr aus, "dass das Spiel doch noch gegen ihn als verloren gewertet beziehungsweise dass er im Wiederholungsfalle vom Spielbetrieb ausgeschlossen wird."

Allerdings steht das Grundgesetz über den Verbandssatzungen. "Zur Wahrung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung muss niemand Straftaten durch rechtsradikale Bekundungen tolerieren", sagt Klug. Verband und Verein würden sich demnach in einem Spannungsfeld bewegen, für das es "zum einen noch keine umfassenden Erfahrungswerte gibt und zum anderen jeweils der konkrete Einzelfall bewertet werden muss". Klug glaubt nicht, dass eine Spielabsetzung in solchen Fällen in Zukunft ein Automatismus ist.

Die Entscheidung des Sportgerichts steht noch aus, die fünfte Herren des SC Sternschanze haben ihre schon getroffen.

Anmerkung: Einer der Autoren ist Mitglied des SC Sternschanze. Er spielt weder in einer der betroffenen Mannschaft noch hat er jemals dort gespielt.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dehessekopp 11.09.2014
1.
Respekt und Applaus!!!!!
walter_e._kurtz 11.09.2014
2. zivilcourage
Mein Respekt gilt den Akteuren des SC Sternschanze und des Verbandes. Zu oft wird weggeguckt in den Vereinen, wie man auch wieder herrlich an der Reaktion des Osterbek-Präsidenten erkennen kann - normalerweise kennt in so einem Verein jeder jeden und niemandem entgehen irgendwelche Entgleisungen. Hut ab und weiter so!
townsville 11.09.2014
3. Hart bleiben
In der Bochumer Freizeitliga hat sich unser Verein "La Mano De Dios" auch geweigert, gegen die Nazi-Truppe "Tatto Soccer 88" anzutreten. Das hat uns zuerst eine Strafzahlung wegen Nicht-Antritts eingebracht, weil die DFB-Statuten auch dort gelten und nun Mal so sind. Wir haben jedes Mal gezahlt und letztendlich mit der Liga-Leitung eine Änderung der Satzung durchgesetzt, um die Truppe auszuschließen. War ein super Gefühl :-)
Horstino 11.09.2014
4.
Ich finde Sanktionen gegen Rechtsextreme gut. Tätowierungen und Co. hätten den Osterbekern schon früher auffallen können. Allerdings haben sie dann schnell und hart reagiert und das entsprechende Grüppchen sofort rausgeworfen. Viel mehr kann man kaum verlangen.
linksrechts 11.09.2014
5. Radikalisierung
Vom politischen Standpunkt der SCS-Kicker wahrlich eine couragierte Aktion. Im Alltag ist so ein Verhalten mehr als wünschens Wert. Wenn diese jungen Herren aus Osterbek aber im Verein nie mit ihrer Gesinnung aufgefallen sind, ist es da ihrer charakterlichen Entwicklung nicht zuträglicher zusammen mit Menschen aller Nationen und politischen Ideologien wenigstens Sport zu treiben? So bleibt ihnen nur der Gedanke, dass linksgerichtete Aktivisten sie von ihrem Hobby, vll ihrer einzigen Leidenschaft neben dem Nazikrams ausgeschlossen zu haben. Dadurch werden sie ihre Meinung bestimmt nicht ändern oder mäßigen. Ich denke das Gegenteil ist der Fall.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.