Fußball-Bundesliga Bayern feiert Rekordsieg, Stuttgart verpasst Befreiungsschlag

Der VfL Wolfsburg hat sich lange gegen den FC Bayern gewehrt, war am Ende beim 1:6 aber chancenlos. Für die Münchner war es der 16. Liga-Sieg in Serie - ein neuer Rekord. Im Abstiegskampf hat der VfB Stuttgart einen Erfolg gegen Braunschweig verpasst, auch der HSV konnte nicht gewinnen.

DPA

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der FC Bayern eilt mit großen Schritten Richtung vorzeitige Meisterschaft. Am 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga besiegte das Team von Trainer Pep Guardiola den VfL Wolfsburg 6:1 (1:1). Für die Münchner war es der 16. Liga-Sieg in Serie - ein neuer Rekord. Die Tore für die Bayern erzielten Xherdan Shaqiri (26. Minute), Thomas Müller (63., 78.), Mario Mandzukic (66., 80.) und Franck Ribéry (71.). Naldo hatte den VfL zunächst in Führung gebracht (17.).

Statt der Bayern bestimmte Wolfsburg in der Anfangsphase das Spielgeschehen. Mit hohem Pressing setzten die Gastgeber die Münchner früh unter Druck und belohnten sich für ihre Bemühungen durch die Führung. Eine Flanke von Kevin de Bruyne vollendete Naldo aus kurzer Distanz.

Die Bayern zeigten sich von dem Rückstand aber unbeeindruckt. Mit dem ersten gelungenen Angriff kam die Guardiola-Elf nach 26 Minuten zum Ausgleich. Patrick Ochs rettete zunächst noch auf der Linie gegen Dante und Alaba, Shaqiri drückte den Ball mit seinem Oberschenkel schließlich aber doch über die Linie.

Nach dem Seitenwechsel erwischten zunächst wieder die Gastgeber den besseren Start, klare Torchancen blieben allerdings aus. Die Bayern erhöhten Mitte der zweiten Halbzeit den Druck - mit Folgen. Erst traf Müller nach Vorlage des eingewechselten Thiago zum 2:1, bevor Mandzukic und Robben innerhalb von wenigen Minuten für die Vorentscheidung sorgten. Wolfsburgs Gegenwehr war nun gebrochen. Die Bayern legten dagegen weiter nach. Müller und Mandzukic sorgten mit ihren jeweils zweiten Treffern für den Endstand.

Schalke 04 - 1899 Hoffenheim 4:0 (2:0)

Schalke bleibt auf Champions-League-Kurs. Gegen Hoffenheim feierte das Team von Trainer Jens Keller einen souveränen Erfolg. Matchwinner auf Seiten der "Knappen" war Klaas-Jan Huntelaar, der einen Dreierpack erzielte (6., 29., 79.). Den Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 steuerte Chinedu Obasi bei (55.).

Die Gastgeber erwischten einen Start nach Maß: Bereits nach sechs Minuten sorgte Huntelaar für die Führung. Anschließend kam Hoffenheim besser ins Spiel, Schalke verlegte sich aufs Kontern. Mit Erfolg. Nach Zuspiel von Julian Draxler erhöhte Huntelaar zum 2:0.

Wenig später hätte der Niederländer seine starke Leistung in der ersten Hälfte sogar mit einem dritten Treffer, diesmal vom Elfmeterpunkt, krönen können. Huntelaar scheiterte jedoch mit einem Lupfer an Gäste-Torhüter Koen Casteels (32.). In der zweiten Halbzeit traf Obasi erst zum 3:0, bevor Huntelaar dann doch noch seinen dritten Treffer zum 4:0 folgen ließ.

Hannover 96 - Bayer Leverkusen 1:1 (1:1)

Bayer Leverkusen hat seine Pleitenserie gestoppt, aber wieder wichtige Punkte im Kampf um Platz drei liegengelassen. Die "Werkself" kam nur zu einem 1:1 bei Hannover 96 und liegt damit nur noch dank der besseren Tordifferenz vor den punktgleichen Schalkern auf dem direkten Champions-League-Platz.

Gonzalo Castro (28.) hatte Leverkusen vor 46.600 in Führung gebracht, Artjoms Rudnevs (33.) sorgte für den Ausgleich. Bayer-Schlussmann Bernd Leno parierte zudem bereits nach fünf Minuten einen Elfmeter von Szabolcs Huszti. Es war sein vierter gehaltener Strafstoß in Folge und sein fünfter in dieser Saison.

VfB Stuttgart - Eintracht Braunschweig 2:2 (2:1)

Stuttgart hat nach zuletzt acht Niederlagen in Folge einen Befreiungsschlag verpasst. Der VfB kam gegen Braunschweig nicht über ein Unentschieden hinaus - dabei hatte er zwischenzeitlich einen Rückstand gedreht. Jan Hochscheidt brachte zunächst die Gäste in Führung (24.). Doch Stuttgart antwortete: Alexandru Maxim glich aus (30.), kurz darauf sorgte Martin Harnik für die Führung des VfB (35.).

Stuttgart kam zu weiteren Chancen, die beste ließ Christian Gentner aus, der per Elfmeter an Braunschweigs Torwart Daniel Davari scheiterte (52.). Wie so oft in den vergangenen Wochen kassierte der VfB in der Schlussphase einen Gegentreffer: Ermin Bicakcic gelang der Ausgleich für Braunschweig (82.), das dennoch auf Platz 18 bleibt. Stuttgart ist 15.

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1)

Der HSV hat den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel unter Trainer Mirko Slomka verpasst. Gegen Frankfurt kamen die von Personalproblemen gebeutelten Hamburger zu einem Unentschieden. In einem mäßigen Spiel hatten die Gastgeber mehr Ballbesitz, kamen aber kaum zu Chancen. Frankfurt war auf Sicherheit bedacht.

Nachdem Alexander Madlung die Gäste nach einem Eckball mit einer spektakulären Direktabnahme in Führung gebracht hatte, zog sich die Eintracht zurück und versuchte, das Resultat über die Zeit zu bringen. Ohne Erfolg: Hakan Calhanoglu gelang per Strafstoß der Ausgleich (72.), der den Hamburgern den Punktgewinn sicherte. Hamburg bleibt auf Relegationsplatz 16, kann am Sonntag aber vom SC Freiburg überholt werden.

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg 1:2 (1:1)

Gladbach hat das Siegen verlernt: Im Heimspiel gegen Augsburg unterlag die Borussia, die damit weiter auf den ersten Sieg im Jahr 2014 wartet. Dabei erwischten die Gastgeber einen perfekten Start: Raffael sorgte mit einem präzisen Schuss aus 20 Metern für die frühe Führung der Borussia (5.).

Während Gladbach in der Folge gute Gelegenheiten vergab, zeigte sich Halil Altintop vor dem Tor eiskalt: Per Fallrückzieher sorgte der Augsburger für den Ausgleich (35.). In der zweiten Halbzeit sorgte Tobias Werner nach einem Konter für den Siegtreffer des FCA (81.). Gladbach rutscht durch die Niederlage auf Platz acht, Augsburg klettert auf Europa-League-Rang sechs.

mib/mon

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sachsen-power 08.03.2014
1. na und
Schickt alle die 2. Mannschaft zu den Bayern. Da sehen sie nicht welche Spieler gut sind und kaufen sie nicht ab für ihrer Auswechlungsbank
ge1234 08.03.2014
2. Der Wille war da!
Eigentlich war Wolfsburg sehr engagiert und hat versucht, vieles richtig zu machen. Aber vergleicht man die Szene kurz vor der Halbzeitaus, als –ich glaube- Dost sich den Ball erst umständlich vom rechten auf dem linken Fuss legen muss, um zu schießen, mit der Vorlage von Thiago auf Müller, welche zum 2.1 führte, wird deutlich: die einen „rumpeln“ Fussball, die anderen zelebrieren Fussball.
pirx64 08.03.2014
3. Popcorn
Zitat von sysopDPADer VfL Wolfsburg hat sich lange gegen den FC Bayern gewehrt, war am Ende beim 1:6 aber chancenlos. Für die Münchner war es der 16. Ligasieg in Serie - ein neuer Rekord. Im Abstiegskampf hat der VfB Stuttgart ein Erfolg gegen Braunschweig verpasst, auch der Hamburger SV konnte nicht gewinnen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-bayern-feiert-rekordsieg-a-957649.html
Popcorn liegt bereit. Das heulen und jammern fängt gleich an, "Liga leerkaufen" "Hoeness=Verbrecher" "Langeweile" als ein paar Stichworte die man immer hört. Also, was neues einfallen lassen. Nein, ich bin KEIN FCB Fan, mein Verein kickt in der zweiten Liga (und ist nicht Köln).
regardlessfreeregardlessf 08.03.2014
4. Warum noch Spielen.......
das ist kein Sport mehr....was FC Bayern bietet.....Das sind doch Profitjäger...
schwerpunkt 08.03.2014
5.
Zitat von regardlessfreeregardlessfdas ist kein Sport mehr....was FC Bayern bietet.....Das sind doch Profitjäger...
Interessant!Die Besseren sind die Nicht-Sportler sondern diejenigen die es (noch) nicht schaffen ähnlich gut/professionell zu spielen. Was sollten die Bayern denn tun? Nur noch einbeinig spielen, damit die anderen auch mal eine Chance haben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.