Bayern-Interna Was der Maulwurf alles wusste

Bayern München sucht den Maulwurf: Immer wieder gelangten in dieser Saison Informationen an die Öffentlichkeit, die Trainer Pep Guardiola geheim halten wollte. Ob Taktikdetails, Spielerkritik oder Elfmeterschützen - hier einige Maulwurf-Infos im Überblick.

Bayern-Maulwurf (Abbildung ähnlich): Infos ausgegraben
imago

Bayern-Maulwurf (Abbildung ähnlich): Infos ausgegraben


Hamburg - Pep Guardiola ist bekannt als detailversessener Trainer, der nichts dem Zufall überlassen will. Stunden verbringt er in seiner Trainerkammer und heckt taktische Feinheiten aus, im Oktober ließ der 42-Jährige zudem einen Blickschutz errichten, um in Ruhe trainieren zu können. Fans, "Spione" anderer Vereine und Journalisten sollten so ausgesperrt werden. Doch die "Bild"-Zeitung scheint einen anderen Weg gefunden zu haben, an interne Informationen zu gelangen. Einen Weg hinter diesen Vorhang, in Person einen Maulwurfs innerhalb der Mannschaft.

Dieser hat der Zeitung in dieser Saison schon mehrmals Informationen zukommen lassen, oft aus dem sogenannten "Geheimtraining", hinter dem Blickschutz, aber auch Details aus Ansprachen des Trainer fanden so den Weg an die Öffentlichkeit.

Zuletzt wurden vorab die Ideen Guardiolas publik, wie er gegen den BVB spielen lassen will. Das brachte den Spanier so in Rage, dass er dem Maulwurf drohte, ihn nie wieder einzusetzen. Doch zuerst muss Guardiola ihn finden.

Hier einige Informationen, die durch den Maulwurf an die "Bild-Zeitung gelangten:

  • 21. September, Aufstellung gegen Schalke: Guardiola plane mit der gleichen Aufstellung wie beim 3:0 in der Champions League gegen ZSKA Moskau, ließ dementsprechend im Geheimtraining spielen.
  • 23. Oktober, Aufstellung gegen Pilsen: Weil seine beiden Stamm-Innenverteidiger Jerôme Boateng und Dante ausfielen, musste Guardiola improvisieren. "Wir haben Daniel (van Buyten), wir haben Jan (Kirchhoff). Wir haben eine Möglichkeit mit Diego (Contento) - und wir haben Philipp Lahm", hatte der Spanier seine Gedankenspiele beschrieben. Eine Finte, wie der Maulwurf enthüllte. Wieder zeigte das Geheimtraining, was wirklich passieren würde: Lahm trainierte auf der Sechs und lief dort auch im Spiel auf.
  • 25. Oktober, Elfmeterstreit, Teil 1: Guardiola hatte zunächst keinen Elfmeterschützen bestimmt. Beim 4:1-Sieg gegen Mainz wollte Arjen Robben schießen, durfte aber nicht. Beim 5:0 gegen Pilsen sollte der Niederländer dann antreten, schmollte aber und gab den Ball Franck Ribéry. Vor dem Pilsen-Spiel soll Guardiola bei der Teambesprechung ("Kurz nach 18 Uhr, Mannschaftshotel Dolce") Robben persönlich angesprochen haben: "Solche Sachen wie beim Elfer sind nicht fair der Mannschaft gegenüber."
  • 28. Oktober, Elfmeterstreit Teil 2: Hatte Guardiola zuvor keine festen Elfmeterschützen bestimmt, legte er nun die Spieler fest, die antreten sollen. Vor jedem Spiel hängt der Trainer eine Liste mit zwei Schützen aus.
  • 2. November, Kritik vor dem Hoffenheim-Spiel: Im Abschlusstraining, das wie immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, soll Guardiola gerufen haben: "Das Umschalten ist eine Katastrophe!"
  • 4. November, Schweinsteiger-Kritik: nach dem Hoffenheim-Spiel: Dass Guardiola sich den Mittelfeldspieler zur Brust nahm, war kein Geheimnis. Eine knappe Viertelstunde redete der Coach auf Schweinsteiger ein. Den Text zu den Bildern lieferte der Maulwurf: "Du bist einer meiner wichtigsten Spieler. Und wichtige Spieler benutzen den Kopf", soll Guardiola gesagt haben.

luk

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fackel01 25.11.2013
1. Wetten
Es war ein armer kleiner Auswechselspieler, dem zuerst von der Journaille um den Bart gegangen worden ist ("wir geben dir Aufmerksamkeit, ich schreibe dich ins Team") und der dann gepresst wurde ("wenn du nicht lieferst machen wir dich kaputt") und wenn er einmal geliefert hatte, war er erpressbar ("Wenn wir dich outen, dann ist die Karriere vorbei"). Alles so geschehen bei Hertha BSC. Warum nicht auch in München.
robinato 25.11.2013
2. Wichtige Spieler benutzen den Kopf?
Das ist allerdings eine brisante Info...
Frankinho 25.11.2013
3. Bei den Bayern...
...verrät jemand die Aufstellung? Oh Gott, wir werden alle sterben... Ist die Nachrichtenlage z.Z. wirklich so dünn, dass man aus diesem Quark gleich 'ne Serie machen muss?
marthosch 25.11.2013
4. Abgehört oder doch verletztes Ego?
Ob die Bayern schon mal dran dachten dass gewisse Medienleute einen Lauschangriff gegen die Bayern am getätigt haben? Es muss ja nicht immer ein Verräter in den eigenen Reihen sein. Andererseits bei soviel Ego und Ehrgeiz auf so kleinem Raum wie bei den Bayern ist sicher oft jemand frustriert der meint dass er zu kurz kommt.
Willi Wacker 25.11.2013
5. Wieso ein Spieler als Maulwurf
Zitat von marthoschOb die Bayern schon mal dran dachten dass gewisse Medienleute einen Lauschangriff gegen die Bayern am getätigt haben? Es muss ja nicht immer ein Verräter in den eigenen Reihen sein. Andererseits bei soviel Ego und Ehrgeiz auf so kleinem Raum wie bei den Bayern ist sicher oft jemand frustriert der meint dass er zu kurz kommt.
wie heisst diese momentan etwas abgehängte Glatze noch einmal? Irgendwas mit Sommer. Eine der wichtigsten Regeln im Showbusiness lautet doch: ob gute, ob schlechte Nachrichten - Hauptsache Nachrichten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.