Fußball-Bundesliga Augsburg fügt Meister Bayern erste Saison-Pleite zu 

Sie haben verloren. Wirklich. In Augsburg trat Meister Bayern München unter anderem mit drei Debütanten in der Startelf an - und kassierte die erste Niederlage der Saison. Schalke holte in Bremen nur einen Punkt.

DPA

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Arjen Robben, Philipp Lahm und Franck Ribéry waren gar nicht erst im Kader. Mario Götze, Jérôme Boateng, Thomas Müller, Dante, Rafinha und David Alaba saßen zunächst auf der Ersatzbank. Der FC Bayern war beim Auswärtsspiel in Augsburg personell kaum wiederzuerkennen. Trainer Josep Guardiola setzte vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Manchester United am kommenden Mittwoch auf umfangreiche Rotation.

Der Spanier bezahlte es mit der ersten Bundesliga-Niederlage seit seinem Amtsantritt im vergangenen Sommer.

"Wir haben es bis zum Ende probiert, haben gekämpft. Im Fußball kannst du nicht immer gewinnen, das müssen wir akzeptieren", so Guardiola. "Wir haben toll gefightet und als Team die Stärken von Bayern München gut aus dem Spiel genommen", entgegnet FCA-Coach Markus Weinzierl: "Nach dem Tor konnten wir noch kompakter stehen und auf das Umschalten lauern. Wir hatten aber auch Glück und einen guten Torhüter."

In Bayerns Startelf gaben Mitchell Weiser hinten rechts, Ylli Sallahi hinten links und Pierre-Emile Höjbjerg im Mittelfeld ihr Debüt. Augsburg, das unter anderem auf die Top-Torschützen André Hahn und Tobias Werner verzichten musste, war in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft und ging durch Sascha Mölders in Führung. Der Stürmer war nach Vorarbeit von Daniel Baier frei vor Bayern-Torwart Manuel Neuer aufgetaucht, nachdem weder Weiser noch Javi Martínez klären konnten (31.).

Der Deutsche Meister, zuvor mit 25 Siegen in 28 Liga-Partien, war in der ersten Hälfte ohne echte Chance geblieben. Nach dem Seitenwechsel kamen erst Götze und dann Alaba, besser wurde das Spiel der Gäste aber nicht. Im Gegenteil: Augsburgs Alexander Esswein ließ Daniel van Buyten aussteigen und scheiterte dann an Neuer (52.). Als beim Rekordmeister auch Müller in die Partie kam, hatte Bayern das Tempo erhöht. Zählbares sprang diesmal aber nicht heraus. Um 17:21 Uhr war die erste Bundesliga-Pleite unter Guardiola perfekt.

VfB Stuttgart - SC Freiburg 2:0 (0:0)

Stuttgart, Tabellen-17., dominierte die erste Hälfte, allerdings hauptsächlich statistisch. Rund 70 Prozent Ballbesitz standen zwischenzeitlich zu Buche. Die Angst war beim VfB aber spürbar, durchdachte Aktionen gab es bis auf einen Lattenschuss von Daniel Didavi (14.) keine. Auf Alexandru Maxims Treffer (68.) folgten Freiburger Chancen durch Felix Klaus (77.) und Matthias Ginter (78.). VfB-Stürmer Martin Harnik setzte den Schlusspunkt (89.). Freiburgs Trainer Christian Streich verstand sich nach dem Streit rund um das Nürnberg-Spiel zumindest vor und während der Partie bestens mit Kollege Huub Stevens.

Werder Bremen - FC Schalke 04 1:1 (1:1)

Der Kampf um die Vizemeisterschaft zählt neben dem Gerangel um den Klassenerhalt zum spannendsten, was die Liga noch zu bieten hat. Im Duell mit Borussia Dortmund hat Schalke 04 in Bremen unerwartet Punkte gelassen. Franco di Santo (15.) brachte Werder nach Vorarbeit von Eljero Elia in Führung. Leon Goretzka glich noch aus (33.), zu mehr reichte es für die Gäste trotz der größeren Klasse gegen konsequent verteidigende Bremer nicht.

Eintracht Frankfurt - 1. FSV Mainz 05 2:0 (0:0)

Frankfurt dümpelt seit einigen Wochen zwischen unterem Mittelfeld und Abstiegskampf. Durch den Sieg gegen Mainz kann die Eintracht fast sicher für eine weitere Bundesliga-Saison planen. Für die drei Punkte taten die Gastgeber in der ersten Hälfte aber viel zu wenig. Nach dem Seitenwechsel jedoch klatschte erst ein Freistoß von Tranquillo Barnetta an die Latte (52.), Sekunden darauf traf Joselu zur Führung. Alexander Meier erzielte den Endstand (85.).

1. FC Nürnberg - Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:1)

Die abstiegsgefährdeten und ersatzgeschwächten Gastgeber mussten gegen Mönchengladbach früh einem Rückstand hinterherlaufen. Die Borussia ging durch einen abgefälschten Freistoß von Juan Arango (18.) in Führung. Zwei gute Chancen durch Josip Drmic (33.) und Hanno Balitsch (35.) konnte Nürnberg nicht nutzen. Die mangelnde Durchschlagskraft blieb das große Problem beim "Club". Nachdem auch Robert Mak scheiterte (63.), entschied ein verwandelter Foul-Elfmeter von Max Kruse (79.) die Partie zugunsten der Borussia, die durch den Erfolg auf Rang vier vorrückte.

chp/sid

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 194 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
liverbird 05.04.2014
1.
Glückwunsch Augsburg! Verdienster Sieg, da hat sich Pep verzockt.
roflxd 05.04.2014
2. Wettbewerbsverzerrung
Asozialer geht's nicht mehr. Diese Bayern-Aufstellung ist ein Witz. Für Augsburg geht es - wenn auch mit geringer Wahrscheinlichkeit - noch um einen eventuellen Euroleague-Platz. So lange, wie es für den Gegner noch was zu erreichen gibt, geht so ein Unsinn gar nicht. Klar ist Manchester für die Bayern wichtig, aber jetzt gegen Gegner, für die es noch was zu erreichen gibt, gleich 3 unbekannte Milchgesichter, und dazu die Ersatzleute Shaquiri und Pizarro zu bringen, ist einfach nur Wettbewerbsverzerrung. Ich hoffe die machen das nicht auch noch gegen Teams wie den VFB, die sogar im Abstiegskampf stecken.
roflxd 05.04.2014
3. Wettbewerbsverzerrung
Diese Bayern-Aufstellung ist ein Witz. Für Augsburg geht es - wenn auch mit geringer Wahrscheinlichkeit - noch um einen eventuellen Euroleague-Platz. So lange, wie es für den Gegner noch was zu erreichen gibt, geht so ein Unsinn gar nicht. Klar ist Manchester für die Bayern wichtig, aber jetzt gegen Gegner, für die es noch was zu erreichen gibt, gleich 3 unbekannte Milchgesichter, und dazu die Ersatzleute Shaquiri und Pizarro zu bringen, ist einfach nur Wettbewerbsverzerrung. Ich hoffe die machen das nicht auch noch gegen Teams wie den VFB, die sogar im Abstiegskampf stecken.
matthäuspassion 05.04.2014
4. Ist doch ok
niemand hat einen Sieg erwartet, nachdem Pep schon im Interview die Bl-Saison für den FCB als beendet erklärt hatte. Und dann vor allem nicht mit der Aufstellung in der 1. HZ. Lobenswert, den Nachwuchs ran zu lassen, aber ich sehe die 3 FCB II Spieler nicht auf BL-Niveau. Zudem fehlte außer in den letzten 20 min. die Entschlossenheit, da halfen auch die Einwechslungen nicht mehr. Die vielen Ausrutscher waren somit symbolhaft. Der FCB war heute nicht standfest und spritzig gleich gar nicht. Die Augsburger Fans können dafür heute die Umsätze in den Innenstadtbars in astronomische Höhen steigern. Mit klarem Blick kann man folgern, dass der FCB sich momentan recht schwer abmüht, erfolgreich durch den 16er blockierender Gegner zu kommen. 2. Reihe-Präzisionsschüsse, Fehlanzeige heute. Na mal sehen, was Pep am Mittwoch für Lösungsvorschläge anbietet. Schade dass Rooney nicht kommt, Schwein gehabt ...
reinerunfug 05.04.2014
5. Kein Beinbruch
Zitat von sysopDPASie haben verloren. Wirklich. In Augsburg trat Meister Bayern München unter anderem mit drei Debütanten in der Startelf an - und kassierte die erste Niederlage der Saison. Der VfB Stuttgart jubelt über einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-bayern-muenchen-verliert-in-augsburg-a-962779.html
Die Ausgsburger sind die übelste Kloppertruppe der Liga. Warum sollte auch ein Spieler für ein uninmteressantes Spiel seine Gesundheit riskieren? Hätte ich auch nicht getan.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.