Bundesliga BVB schlägt Leipzig - und bleibt sechs Punkte vor den Bayern

Ohne Topstar Marco Reus, Auswärtsspiel in Leipzig, der FC Bayern hatte vorgelegt: Der BVB bekam gleich zu Beginn der Rückrunde eine schwere Aufgabe - er löste sie dank eines harten Schusses.

Axel Witsel
Getty Images

Axel Witsel


Attacke des FC Bayern abgewehrt: Borussia Dortmund bleibt auch am 18. Bundesliga-Spieltag Tabellenführer mit sechs Punkten Vorsprung. Der Klub gewann sein Auswärtsspiel bei RB Leipzig 1:0 (1:0), Axel Witsel war der Siegtorschütze (19. Minute).

Am Freitagabend hatte der Tabellenzweite aus München den BVB mit einem 3:1-Erfolg gegen Hoffenheim unter Druck gesetzt. Dortmund reagierte mit drei Punkten in einem umkämpften Spiel. Dabei musste der Klub mit einem Rückschlag in die Partie gehen: Marco Reus fiel angeschlagen aus. Der Kapitän stand in der Hinrunde in allen 17 Partien auf dem Feld und ist mit elf Treffern und sieben Torvorlagen bisher einer der Gewinner dieser Saison.

Aber auch andere Spieler prägten die Hinserie des Tabellenführers, unter anderem Witsel, und der Belgier war es auch, der den BVB in Führung brachte. Nach einem Eckball und einer Kopfballverlängerung von Lukasz Piszczek traf Witsel mit einem harten Schuss, der Ball flog von der Unterkante der Latte ins Tor.

RB verliert den Anschluss

Nach dem 1:0 zog sich der BVB etwas zurück und Leipzig kam zu mehr Offensivszenen - es war eine temporeiche Begegnung, die vor allem in der zweiten Hälfte spektakulär wurde. Für den Auftakt sorgte RB-Profi Marcel Sabitzer mit einem Pfostentreffer aus kurzer Distanz (47.), später scheiterte der Österreicher an einer starken Fußabwehr von BVB-Torwart Roman Bürki (74.). Große Aufregung war auch in der 63. Minute entstanden, als Bürki mit einer schlechten Ballannahme eine Großchance von Timo Werner eingeleitet hatte - ohne Folgen. Dortmund setzte in der zweiten Hälfte auf Konter, der eingewechselte Paco Alcácer vergab die gefährlichste Szene kurz vor Abpfiff.

Damit hat der BVB sein erstes von mehreren schweren Auswärtsspielen in der Rückserie gewonnen. Der Klub tritt in der zweiten Saisonhälfte noch bei den heimstarken Teams aus Frankfurt (20. Spieltag), München (28.) und Gladbach (34.) an. Leipzig verliert dagegen den Anschluss an die Topteams, aktuell steht RB als Vierter 14 Punkte hinter dem BVB.

RB Leipzig - Borussia Dortmund 0:1 (0:1)
0:1 Witsel (19.)
Leipzig: Gulacsi - Klostermann, Konaté, Upamecano, Halstenberg - Demme (82. Cunha), Kampl - Sabitzer, Laimer (88. Augustin) - Poulsen, Werner
Dortmund: Bürki - Piszczek, Weigl, Diallo, Hakimi - Witsel, Delaney - Sancho (88. Wolf), Philipp, Guerreiro (76. Pulisic) - Götze (79. Paco Alcácer)
Schiedsrichter: Aytekin
Gelbe Karten: Konaté, Upamecano, Poulsen / Sancho, Bürki
Zuschauer: 42.000

jan



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susa_pilar 19.01.2019
1. Puh
da versagt das beste Deo...
Oihme 19.01.2019
2. Puh ...
... ein von beiden Seiten hart umkämpftes Spiel, nichts für schwache Nerven.
Barças Superstar 19.01.2019
3. Egal
Solange der FCB pro Spieltag nicht mehr Punkte holt als der BVB lebt das Projekt „Kampf gegen die Langeweile“ noch. Ansonsten kann ich nur andere Ligen empfehlen, auch und vor allem unterklassige.
Sal.Paradies 19.01.2019
4. Im Tennis
würde es heißen der BVB haben den ersten Breakball abgewehrt. Und das nächste positive Erlebnis ist, dass die Schwarzgelben auch ohne M.Reus Spiele gewinnen... :-)
immerfroh 19.01.2019
5.
Es hat doch etwa niemand erwartet, dass der BVB den Gegner aus dem eigenen Stadion schießt ? Den Reusschock hatte man offenbar schnell verdaut. Das war spannend und nichts für schwache Nerven. Beide haben klarste Möglichkeiten liegen lassen. Weigel, das halbe Hemd, als Innenverteidiger... das hat schon was. Findet er jetzt seine Rolle unter Favre ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.