3:0 im Spitzenspiel Dortmund zerlegt harmlose Bayern

Was ist mit den Bayern los? Eine Woche nach der Premieren-Pleite gegen Augsburg hat der Meister gegen Borussia Dortmund klar verloren - und das in Bestbesetzung. Dabei hatte BVB-Trainer Klopp sogar seinen besten Stürmer geschont.

Von

DPA

Hamburg - Für die Bundesliga spielt es keine große Rolle mehr, aber Real Madrid und der 1. FC Kaiserslautern dürften das Top-Spiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund mit großem Interesse verfolgt haben. Die Erkenntnis: Auch die Übermannschaft dieser Saison ist zu schlagen. Sogar in Bestbesetzung. Sogar im eigenen Stadion.

Vier Tage vor dem Halbfinale im DFB-Pokal gegen die Lauterer (Mittwoch, 20.30 Uhr) und elf Tage vor dem Hinspiel gegen die Spanier im Halbfinale der Champions League (23. April, 20.45, jeweils im Liveticker bei SPIEGEL ONLINE) verloren die Bayern 0:3 (0:1) gegen den BVB. Es war die zweite Niederlage für den Meister in dieser Saison nach dem 0:1 gegen Augsburg am vergangenen Spieltag. "Wir sind bis jetzt eine sehr gute Mannschaft in der Verteidigung gewesen, das haben wir heute nicht gezeigt", sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola nach der Partie. "Wenn man die Bayern 3:0 schlägt, ist eigentlich alles perfekt. Das war eine hohe Konzentrationsleistung und eine Belohnung für unseren Mut, denn gegen die Bayern befindest du dich die ganze Zeit über in Gefahr", freute sich BVB-Coach Jürgen Klopp.

Henrich Mchitarjan (20. Minute), Marco Reus (49.) und Jonas Hofmann schossen die Tore für die Borussia, die am Dienstag im Pokal auf Wolfsburg trifft - und bei der der künftige Münchner Robert Lewandowski zunächst auf der Bank saß.

Diese Entscheidung sagte schon viel über diese Partie aus: Anders als in den Aufeinandertreffen beider Teams in den vergangenen Jahren - mit dem Champions-League-Finale 2013 als Höhepunkt - ging es diesmal einzig um Prestige, nicht um Titel und Vorentscheidungen. 20 Punkte trennten die Mannschaften vor dem Anpfiff in der Tabelle.

Aubameyang beginnt statt Lewandowski

Lewandowski habe sich nach dem Spiel gegen Real Madrid am vergangenen Dienstag eine Pause verdient, sagte Klopp vor dem Spiel. Statt des Polen begann Pierre-Emerick Aubameyang im BVB-Angriff. Man konnte schon ahnen: Die Dortmunder würden den Münchnern die Spielgestaltung überlassen und auf Konter über den schnellen Gabuner setzen.

Und so kam es: Auf 80 Prozent Ballbesitz kamen die Münchner in der ersten Viertelstunde, Chancen allerdings blieben aus. Dortmund verteidigte konzentriert und nutzte gleich seine erste Möglichkeit: Einen Einwurf von Jonas Hofmann leitete Aubameyang gut zu Reus weiter und der deutsche Nationalspieler passte direkt zu Henrich Mchitarjan. Was dem Armenier gegen Real Madrid noch verwehrt geblieben war, gelang ihm nun gegen die Bayern - er traf ins Tor. Kurz darauf ließ Manuel Neuer einen Distanzschuss von Aubameyang durch die Fäuste flutschen, der Ball flog aber über das Tor (22.).

Vote
0:1 in Augsburg, 0:3 gegen Dortmund

Zwei Niederlagen in Folge - was ist mit den Bayern los?

Die Abstimmung ist beendet. Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.

Und die Bayern? Blieben harmlos. Das frühe Pressing der Dortmunder unterband die Ballstafetten von Pep Guardiolas Team; Franck Ribéry, Arjen Robben und Götze wurden stets gleich von mehreren Gegenspielern unter Druck gesetzt. Der junge Dortmunder Erik Durm machte eine starke Partie als Linksverteidiger. Die beste Bayern-Chance der ersten Hälfte hatte Mario Mandzukic eine Minute vor der Pause, als er eine Flanke von Rafinha volley aufs Tor schoss. Doch Roman Weidenfeller parierte mühelos.

Raeder kommt für Neuer - und muss gleich hinter sich greifen

In der zweiten Halbzeit ersetzte Lukas Raeder Neuer im FCB-Tor, der Nationaltorhüter hatte sich laut Club-Angaben eine Muskelverhärtung in der rechten Wade zugezogen. Nach vier Minuten musste Raeder den Ball bereits aus seinem Tor holen. Reus schob nach einem Konter über Mchitarjan und Aubameyang zum 2:0 ein.

Bis zum nächsten Dortmunder Treffer dauerte es nur sieben Minuten. Nach einem langen Pass war Hofmann frei durch - auch weil Reus Javier Martinez aus dem Weg geblockt hatte - und ließ Raeder keine Abwehrchance.

Die Bayern brachten Thomas Müller für Ribéry und Toni Kroos für Robben. Sie bekamen die Partie besser in den Griff, Mandzukic (69.) und Schweinsteiger (71.) kamen zu guten Chancen. Erneut Mandzukic jubelte in der 83. Minute bereits, doch Schiedsrichter Felix Zwayer gab den Kopfballtreffer wegen einer Abseitsstellung des Kroaten nicht. In der Nachspielzeit sah Rafinha für eine Tätlichkeit gegen Mchitarjan noch die Rote Karte.

Bayern München - Borussia Dortmund 0:3 (0:1)
0:1 Mchitarjan (20.)
0:2 Reus (49.)
0:3 Hofmann (56.)
München: Neuer (46. Raeder) - Rafinha, Martínez, Dante, Alaba - Lahm, Schweinsteiger - Robben (69. Toni Kroos), Götze, Ribery (60. Thomas Müller) - Mandzukic
Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Sokratis, Hummels (70. Manuel Friedrich), Durm - Kehl, Sahin - Hofmann (62. Lewandowski), Reus, Mchitarjan - Aubameyang (76. Jojic)
Schiedsrichter: Felix Zwayer
Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Rote Karte: Rafinha nach einer Tätlichkeit (90.+1)
Gelbe Karten: Martínez (2), Toni Kroos (5) - Hofmann, Mchitarjan (6)

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 213 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rofldub 12.04.2014
1.
Ganz klare Wettbewerbsverzerrung der Sieg des BVB gerade. Das gefällt uns Schalkern gar nicht!
shalom-71 12.04.2014
2. Also, Meister ...
... sind die Bayern ja schon seit ein paar Wochen. Aber ich frag mal naiv: Kann es sein, dass sie trotzdem bei den jetzigen schwachen Leistungen noch in Abstiegsgefahr kommen? ;-)
WhereIsMyMoney 12.04.2014
3. Das war ein Rückfall
... in alte van Gaal-Zeiten. Ohne Kroos funktioniert da nichts, Schweinsteiger ist sowieso zu alt um das Spiel zu diktieren. Die Bayern werden noch den Tag verfluchen als sie Guardiola angeheuert haben. Offensichtlich begeht Hoeneß öfters diese "Dummheiten", wie er sie nennt.
melchigabor 12.04.2014
4.
Ich freue mich schon mehr auf die Kommentare hier als später auf die Zusammenfassung. Übertreibt es nicht, Fußball ist nicht alles...
irobot 12.04.2014
5. Nur ein Wort
Zitat von sysopDPAWas ist mit den Bayern los? Eine Woche nach der Premieren-Pleite gegen Augsburg hat der Meister gegen Borussia Dortmund verloren - und das in Bestbesetzung. Dabei hatte BVB-Trainer Klopp sogar seinen besten Stürmer geschont. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-borussia-dortmund-gewinnt-gegen-bayern-muenchen-a-964103.html
Wettbewerbsverzerrung!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.